Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1562060
1193. 
467 
nennt diesen Meister Kannel, aber mit der Bemerkung, dass er ge- 
wöhnlich Kandel genannt werde, und zwar von dem Orte Kandel im 
bayerischen Rheinkreise. Wir wissen nicht, ob Heller zn dieser Be- 
hauptung einen urkundlichen Beweis habe, gewiss ist aber, dass der 
Botaniker Hieronymus Bock seinen Zeichner David Kandel, und nicht 
Kaunel nennt. Dieser Kandel war zur Zeit der Bearbeitung des Bock- 
schen Kräuterbuches, welches 1546 in erster Auiiage erschien, noch 
ein ganz junger Mensch, und er kann daher das Blatt mit dem Fähn- 
drich von 1524 in keinem Falle gezeichnet haben. Brulliot I. No. 1624 
deutet das Monogramm D K. N0. 1174 auf einen David Kamuel de 
Kamuel aus Heidelberg, und spricht von historischen Zeichnungen mit 
demselben. Die Existenz eines D. Kamuel liess sich bisher ebenfalls 
nicht nachweisen, und somit kann man es nicht wagen, das obige 
Zeichen auf einen Künstler dieses Namens zu deuten. Kannel kann 
zwar aus Kamuel entstanden seyn, der Name deutet aber noch mehr 
auf Kandel, welchen andere auch Kaendler nennen. Es steht einzig 
entgegen, dass David Kandel 1524 noch im zarten Knabenaltor stand, 
von einem gleichnamigen älteren Meister schweigt aber die Geschichte. 
1190- Louis David von Lugano, Maler und Kupferstecher, wurde 
i 1648 geboren, und in Rom von Carlo Oignani unterrichtet. 
Im Er malte historische Vorstellungen, Genrebilder und Por- 
mit? traite. Auch Zeichnungen findet man von ihm, auf welchen 
r das zweite und das vierte Mouogramm vorkommt. Das 
erste und das dritte Monogramm findet man auf radirten und gestoch- 
enen Blättern des-Künstlers, und vielleicht auch das eine, oder das 
andere der noch weiter beigefügten Namenszeichen. -Sehr beachtens- 
werth sind die Bildnisse des Antonius Banchieri, Prolegatus Avenio- 
nensis 1706, Oval fol., des Petrus Conderc, Seminarii S. Sulpitii 
Alumnus 1689 fol., des Canonicus Esprit Macassole fol., des Ludovicus 
Pelisson de Chasteauvert kl. fol. dzc. Schön radirt und gestochen ist 
die Kreuzabnehmung, mit dem ersten Zeichen, kl, fol. Auch die Ini- 
tialen L x D x kommen auf Blättern dieses Meisters vor. Er starb 
um 1710. 
1191. Dietrich Langko, Landschaftsmaler, geb. zu Hamburg 1819, 
gehört seit mehreren Jahren zu den tüchtigsten Künstlern seines 
ä Faches. Seine Landschaften sind von warmer und blühender 
Färbung. Auch sehr schöne, gewöhnlich ileissig ausgeführte 
Aquarellbilder findet man von ihm. Sowohl auf solchen, als auf Oel- 
gemälden kommt das Monogramm vor, je nach der Stelle grösser oder 
kleiner, und auch in Doppellinien. Noch öfter ist aber das Zeichen 
mit dem Namen verbunden. Langko lebt in München, und erfreut 
sich da eines ehrenvollen Rufes. 
1192. Daniel Lindmeier von Schaffhausen, Maler und Zeichner, 
E 151-1 dessen Thätigkeit um 1560-1600 fällt, bediente sich 
  verschiedener Zeichen, wir geben aber unter dem Mono- 
gramme DLM. N0. 1214 Nachricht über ihn, um Wiederholungen zu 
Vermeiden. Die beigefügten Zeichen kommen nur auf einigen Zeich- 
nungen vor, welche Wappen mit Figuren, und auch geschichtliche Vor- 
stellungen zum Gegenstande haben. Sie sind als Vorbilder für Glas- 
maler zu betrachten. 
1193. Daniel Lindeiner, Kupferstecher, war um 1606 in Goslar 
m,  thätig. Sein Zeichen, und jenes des Zacharias Koch, findet 
 man auf einem radirten und gestochenen Blatte, welches die 
5606 Ansicht der Stadt Goslar mit dem Rammeäsävfrg und dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.