Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1562037
464 
1182 
1185. 
Ohne Punkte kommen sie neben anderen auf dem Blatte mit dem 
Lindenbaume und dem" Banerntanz vor. Der Holzschnitt mit D.K auf 
dem Bande stellt den Tannen- und Lerchenbaum vor. Ein Hirsch und 
ein Eichhörnchen bilden die Staffage. Das Blatt mit DK. im Tafel- 
chen zeigt den Massholderbaum, auf dessen Gipfel ein Affe mit dem 
Spiegel sitzt. Im Grunde sieht man spielende Hasen. Viele andere 
Holzschnitte übergehen wir. 
1182. Dietrich Krüger, auch Theodor Crüger, fand unter dem 
D K Monogramm C T No. 720 eine ausführliche Stelle, und 
wir verweisen daher auf jenen Artikel. Die Initialen 
D K SCNÄP-A DK stehen nur auf wenigen Blättern, welche der 
Künstler vor seiner Abreise nach Italien wahrscheinlich in Nürnberg 
gestochen haben dürfte, weil auf einigen, deren auch mit dem Namen 
bezeichnet sind, die Adresse des Balthasar Caimox vorkommt. Letzterer 
war Kunsthändler in Nürnberg, und hatte Platten bei Dietrich Krüger 
bestellt. Eines der früheren Blätter ist das Bildniss des. Caimox, 
dessen wir im ersten Bande N0. 1731 erwähnt haben. 
Folgende Blätter sind vor 1615 gestochen: 
1) Die Ruhe der hl. Familie auf der Flucht nach Aegypten. Maria 
sitzt unter einem Baume, und einer der drei vor ihr knieenden Engel 
reicht dem Kiude auf einem Teller Früchte. Oben streuen drei andere 
Engel Blumen herab. Im Grunde rechts liest Joseph im Buche. Im 
Rande steht: Sancta Maria, und rechts unten: D K seulp., kl. fol. 
2 Der hl. Franciscus mit einem En el, welcher ein Kreuz halt. 
g 
Links ist das Monogramm Christi in Strahlen. Im Rande: Sentio quina 
meis membris tua vulnera Christi etc. Baltasar Caimow exc. Unten DK. 
Oval 8. 
5;) Eine Folge von Ornamenten, mit DK. 
 Auf diese Blätter macht Brulliot II. N0. 606 aufmerksam, wir 
haben aber keines gesehen. 
1183. Unbekannter Zeichner oder Maler, welcher um 1660-1670 
D K d l in Prag lebte. G. de Groos stach nach ihm Bildnisse 
0' für folgendes Werk: Ein Triumph oder Gloria facultatis 
philosophicae in Academiu Pragensi 1670, gr. fol. Etliche Blätter sind 
D K del. G D G f. bezeichnet. 
1184. ßtempelschneider und Münzmeister, welche Gepräge mit D. K. 
D' K' zenlllallwreilianlloch, Münzmeister in Königsberg von 1630-1649. 
Daniel Koch, Münzmeister in Stockholm 1645-1650, dann in 
Königsberg von 1656- 1676.  
Dominiok Krauwinklor Stempelschneider welcher im 17. Jahr- 
hundert in Nürnber elebtlzu haben scheint. yEr schnitt Stem el zu 
  E g P 
Spwlpfennigen, welche verschiedene Gepräge haben. 
1185. David Klöcker, später von Ehrenstlrahl genannt, königl. 
ß Irßhrensirahl rem- esßrästeailätatazimgrztr äimfäiit 
Bildnisse historische und allegorische Darstellungen und fertigte 
auch eine grosse Anzahl von Zeichnungen zum Kupfersytiche, gewöhn- 
lich reiche Oomfiositlonen, besonders wenn es galt, Hoffeste und andere 
Ceremonien bildlich vorzuführen. Das interessanteste Werk ist fol- 
gendes: Certamen Equestre etc. Das grosse Carrosel und prächtige Ring- 
Bännen nebst dem, was sonst Fürtreffliehes zu sehen war, als der Durch- 
lauchtigste Grossmächtigste König um! Herr Carl der Eilfte die Regierung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.