Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1561989
1175 
1177. 
459 
 1175. Unbekannter Kupferstecher, welcher in der ersten Hälfte 
des 17. Jahrhunderts gelebt zu haben scheint. Man findet das 
E gegebene Zeichen auf einem Blatte mit nackten Kindern, in 
Copie nach einem solchen des Zeichenbuches von Jacob Palma jun., 
B. XVI. p. 288 No. 2 ad 27. Von demselben Meister ist wahrscheinlich 
auch das mit dem Monogramme DK. bezeichnete Blatt, welches einen 
jungen Mann zu Pferd vorstellt. Er tragt den Degen an der Seite, 
und eine Pistole im Halfter. Die hinter ihm reitende Frau halt sich 
an seinem Gewande fest, 4. Wir haben dieses Blatt nicht gesehen, 
nnd können daher nicht bestimmen, 0b das Monogramm genau die 
obige Form habe. 
Dasselbe Zeichen scheint auf dem Bildnisse des Pastors Stephan 
Fabricius von Bern dem Dichter der lateinischen Verse anzugehörexi, 
da es nach Brulliot I. No. 1623 am Schlusse derselben steht. Sie be- 
ginnen: Fabriaii magni ora vides etc. Dieses Bildniss hat P. Aubry 
gestochen, 8. 
1176. David Kellerdaller, Goldschmied und Graveur, stand um 
1628-1655 in Diensten des churfürstlich sächsischen Hofes. 
Zgwm Im grünen Gewölbe zu Dresden sind mehrere Werke von 
ihm, darunter silberne und kupferne Platten, letztere mit Vergoldung. 
Auf einer solchen Silberplatte ist die Verkündigung Maria eingegraben, 
und an das Monogramm fügt sich die Jahrzahl 1629. Eine der ver- 
goldeten Kupferplatten stellt den Sabinerraub, eine andere das Götter- 
mahl vor. Auch Gefasse mit fein getriebenen Bildwerken findet man 
von ihm. In dem erwähnten grünen Gewölbe, oder der Kunstkammer 
ist ein Giessbecken mit Apollo, Marsyas , Midas und anderen mytho- 
logischen Eiguren. 
Dann bearbeitete Kellerdaller auch Platten mit dem Bunzen zum 
Abdrucke. Auf einem Blatte dieser Art erscheint das Monogrnmm mit 
der Jahrzahl 1654 verkehrt, und daher bringen wir es unter KD. 
Das erste der gegebenen Zeichen ist mit demjenigen zu vergleichen, 
welches wir No. 878 gegeben haben. Wir haben es der Beschreibung 
des grünen Gewölbes von A. B. von Landsberg S. 68 entnommen , in 
dessen Facsimile der Buchstabe K nicht vollkommen ausgedrückt ist. 
Desswegen verfielen wir nicht auf D. Kellerdaller. Auch Direktor von 
Landsberg kennt den Träger des von ihm gegebenen Zeichens nicht 
1177. David Kandel. auch Kannel, und irrig Kaendler und 
Kentler genannt, gehört zu den tüchtigsten Zeichnern, 
m'a? welche gegen 1546 von Wendel Rihel in Strassburg beschaf- 
tiget wurden. Die Deutung seines den früheren Schriftstellern über 
Monogrammenkunde unbekannten Zeichens geht aus dem eilften Ca- 
pitel der Vorrede zum Kränterbuche des Hieronymus Bock (Tragus) 
hervor. Der Verfasser sagt, dass ihm ein junger Knabe von Strassburg, 
David Kändel , der das Malen ohne Meister von ihm selbst gelernt, und 
die Kräuter, so man ihm fürgelegt. aufs einfältigst, schlevhtest und doch. 
wahrhaftigst, ohne etwas davon oder dazu zu thun, mit der Feder gerissen 
habe. H. Tragus hatte sein Werk schon 1536 vollendet, es erschien 
aber erst zehn Jahre darnach im Drucke: Kreuter Buch.  Durch 
Hieronymum Bock. Von newem fleissig übersehen, gebessert und gernehret, 
dazu mit hüpsclten artigen Figuren allenthalben gezieret. Strassburg, Wendel 
Rihel 1546", fol. Vgl. R. Weigel,  No. 17,903 e- und Treviranus, 
Anwendung des Holzschnittes zur Darstellung von Piianzen S. 14. 
A_uf einigen Holzschnitten kommen obige Zeichen vor, noch mehr aber 
sind mit den Initialen D. K. versehen. Man nimmt Jetzt an, dass sie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.