Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1561784
1133 
1139. 
439 
1133. Daniel Hüpfer wird von demjenigen, der mit dessen Be- 
n zeichuungsweise nicht bekannt ist, unter diesen 
 E L Initialen kaum vermuthet werden, da. sie von den 
gewöhnlichen Buchstaben, welche auf seinen Kupferstichen vorkomnien, 
bedeutend abweichen. Sie kommen desswegen oben 1m Hauptartikel 
über diesen Meister N0. 1131 nicht vor. Es findet sich auch nur ein 
einziges Blatt mit denselben, weches Bartsch VIII. p. 4484 No. 41 
beschreibt. Dieser Kupferstich stellt den h]. Georg vor, und ist im 
späteren Drucke mit No. 77 bezeichnet. H. 8 Z. 5 L. Br. 5 Z. 7 L. 
1134. Johann David de lleem ist durch reizvolle, in frischer 
D H Naturwahrheit prangende Blumenstücke bekannt, und zeich- 
'  nete deren zuweilen mit einem aus ID H bestehenden Mono- 
gramme. Man findet aber auch Bilder mit den Initialen D. H., welche 
diesem Kunstler zugeschrieben vrerden. D_er Kenner wird erkennen, 
ob die Gemalde dieser Art die eigenthümlichen Vorzüge des J. D. de 
Heem haben, und oh die Buchstaben D.H. zur Täuschung aufgeschrieben 
wurden. Der Künstler starb 1674. 
1135. David lless, Zeichner in Zürich, gab folgendes, mit Radir- 
ungen von Franz Hegi illustrirte Buch heraus: Die Baden- 
D' H  fahrt, von David Hess. Zürich 1818, 8. Zu einigen Blättern 
hat D. Hess die Zeichnungen geliefert, welche theils mit dessen Namen, 
theils mit D. H. bezeichnet sind. Blätter mit D. H. sind betitelt: Ein- 
siedeley unweit Baden; Hinter der St; Niklaus-Oapelle. Im ersten 
Drucke sind aber diese Radirungen ohne Schrift, und daher fehlen 
auch die Initialen des Namens. 
1136. David Herrliberger, Kunsthiindler und Kupferstecher, geb. 
DH 6x6 zu Zürich 1697, gest. 1777. Hier handelt es sich nur 
' um Verlagsarbeiten, deren Adresse gedeutet werden soll. 
Seine Blätter sind zahlreich, und in der Weise des Bernhard Picart 
behandelt. Er copirte ihn häufig, doch gewöhnlich nicht ohne Angabe 
des Originals. Zu seinen Hauptwerken zählen wir: Inventionen grosser 
Männer.  oder Sammlung unterschiedlicher Vorstellungen am, welche aus 
dem Werke des B. Picart mit dem Titel: Unschuldigevxßetrug. 
nachgeslochen und verlegt wurden durch D. Herrlibergcr. Zürich 1741 ff, 
fol. Er gab auch ein Ceremonienwerk der meisten Völker, einen 
schweizerischen Ehrentempel dzc. heraus. Auf Blättern dieser Art. steht 
die Adresse des Verlegers, welcher aber häuiig auch der Stecher ist. 
1137. Unbekannter Zetichner oder Maler, dessen Lebenszeit die 
 beige ügte Jahrzahl bestimmt. Nach FrenzePs 
D' H: mv_'_1613'_ Angabe im Catalog Sternberg II. N0. 2017 ündet 
man die Initialen 'se1nes Namens auf einem Kupferstiche, welcher den 
Kampf des Menschen im letzten Augenblicke des Lebens vorstellt. 
Unten sind deutsche Verse, 4.  
1133. Daniel lleigelin. Wztrdein in Stuttgart von 1760_-1794, 
D H zeichnete Münzgepräge mit den Initialen seines Namens. 
' ' Heigelin war nicht Künstler. 
H39- D. llummel, auch Humel geschrieben, ein Geistlicher, 
am, radirte gegen Ende des 18. Jahrhunderts verschiedene Land- 
 V1 H" schaften, und Ansichten von Dörfern und Weilern, welche 
{I1 Oberbayern liegen. Sie bilden wenigstens drei Folgen zu 6_- 8 Blättern 
än 81,3 qu. 8 und 4. An dieBuchstaben D H. schliesst sich zuweilen 
er eisatz d. et so.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.