Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1561288
DBI 
DBZ. 
991 
995. 
389 
Blatt mit dem Monogramme DB] stellt die Schlacht von Bommel im 
Jahre 1585 vor, und bildet einen Bestandtheil des Werkes von Famian 
Strada De bello Belgico Decades etc. Beschrieben von Robert-Dumesnil III. 
p. so. N0. 17a. 
991- Dirk de Bray fand oben unter dem Monogramme DB. 
DB I No. 955 bereits eine Stelle, und daher beschränken wir 
m'- uns hier nur auf jene Blätter, welche mit D B In. und dem 
Monogranime des Christoph van Sichem bezeichnet sind. Man findet 
beide Zeichen auf kleinen Holzschiiitten in C. van Sichemis illustrirter 
Bibel: Biblia sacra, dat is de geheele heylige Schrifture, bedeylt in't oudt 
en nieuw Testament.  Eersl 1' Antwerpen by Jan van Moerentorf an 
Cornel-is Verse-huren 817. mt herdruckt by Pieter Jacobs: Paels 1646 ff, 
fol. Viele der in dieser seltenen Bibel vorkommenden Holzschnitte 
sind Copien nach Blättern alter Meister. D. de Bray lieferte aber 
ebenfalls Zeichnungen, und er dürfte selbst Platten geschnitten haben, 
da. wir ihn als Forinschneider keimen. 
992- Dominique Barriere, Zeichner und Radirer von Marseille, 
I! ist bereits unter dem Monogramme DB. N0. 954 und 
DBIPQDBJ unter den Initialen DB. N0. 981 eingeführt. Einige 
DBI Ar, frühere Schriftsteller erkannten aber nicht den D. Bar- 
riere, sondern hielten einen apokrypheii D. Bin fest, welcher der fran- 
zösischen Schule zugewiesen wurde. Der Grund des Irrthums liegt in 
der Bezeichnung. Der Künstler unterliess die Interpunktion, indem 
er D. B. In. hätte setzen sollen. Man muss also statt D. Bin: Dom. 
Barriere Invenit lesen. Die obige Abbreviatur findet man auf Blättern 
mit Marinen, welche unter folgendem Titel erschienen: Differente 
Veves de M er Nauires et Galeres Combattans desigmi et gravä au na- 
turet par Dominique Barriere Provencal. A Paris cliez Antoine de Fer 
Marchant de taille doulres enlumineur de cartes Geographiques etc. 1646. 
Dieses Werk besteht aus 28 Blättern, welche in reinen Aetzdrücken 
Ohne Nummern sind. Die Abdrücke mit den Nummern sind zweiter 
Art. Man hatte die Platten mit dem Stichel übergangen. Die Grösse 
der Blätter ist ungleich. No. 1-__24 H. 4 Z. 4_6 L. Br. 6 Z. 
7510 L.; die übrigen Blätter kleiner. Robert-Dumesnil, P. gr. franc. 
III. p. 46 ff. beschreibt sie unter N0. 1-28. 
993- Domenico Boiiavera, Kupferstecher, behauptet unter den 
D B S Initialen D. B. bereits eine Stelle , und daher handelt es 
'  - ' sich hier nur um die Kiipferstiche mit anatomischen Vor- 
stellungen nach der Zeichnung von Tizian. Sie erschienen unter fol- 
gendem Titel: Notamie di Tiliano, Dedicate All. Jll. Sig. Francesco Chi- 
Siluri Senatore di Bologna, fol. Auf einigen Blättern stehen die Buch- 
Staben T11)" d. h. Titianus Inventur Delirieavit. 
994- Dirk van Bergen, Landschaftsmaler, geb. zu Harlem um 
 1645, gest. 1689. Schüler von Adrian van de Velde, 
ß 6 malte er Landschaften mit Vieh in der Weise dieses 
1 60- Meisters, und lieferte scliätzbare Werke. Nur wenige 
Sind mit dem Monogramme bezeichnet. Zuweilen signirte er auch D. v. B. 
995. D. B. Zancoii, Zeichner und Maler, war in der zweiten 
D B 7 de] Hälfte des vorigen Jahrhunderts thatig. Der Meister 
'  A"  P. Z. (Pietro Zancon) radirte nach seiner Zeichnung den 
Leichnam des Herrn von den Seinigen beweint, kl. qu_. 8. Die Com- 
position ist von Luca Cangiagi, wie aus der Beischrift: Luc. Gang. 
inventor, erhellet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.