Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1561005
DAR 
DAV. 
941 
943. 
361 
 der Sohn dessszennä: 
 en ario  
Üdnddäle 2211i; igäs aGewiss ist aber, dass folgende Blätter von Dario 
Varotari jun. herrühren, nicht von dem alteren Kunstlerudieses Namens, 
wie Heller in der neuen Ausgabe seines Handbuches fur Kupferstich- 
sammler angibt. Er bezieht _SlCh" dabei auf Bartsch P. gr. XXI. p. 167. 
Letzterer beschreibt nur zwei Blatter.    
1) [B. No.1] Darius Varotari, halbe Figur m1t grossem Barte 1m 
Pelzrocke in MAnsicht nach rechts. Im Rande: Darm Varotan Vero- 
nese Pittoreäl Archm lflarizzs Ifag. geposEsclriul H. 5 Z. 3 L. ?_lBr. 4dZg 1B? 
Dario arotari onn e s1c 1er n e nennen, we1 er a  
niss seines Grossvaters zum Gegenstande hatte.    
2) [B. N0. 2] Vincenzo Gussoni, starke Büste 111 einem mitalle- 
gorischen Figuren verzierten Ovale. Oben auf der Bandrolle: Kannen- 
tius Gussonus Eq. Links unten hält ein Weib eine Bandrolle mit der 
Schrift: Dum tanti herois etc., und gegenüber steht auf jener des 
sitzenden Kindes: F. Ruschius invenit. Dar. Var. effigiavit et sculp. 
   
3) Büste eines Jünglinge im weiten Gewande m1t erhobener linken 
Hand nach links gerichtet. Links im Ovale: Alex." Varot." patre pictore. 
Darius Varotar-ius excud. Sehr kräftig radirt und mit dem Stlchel 
vollendet. H. 6 Z. 1 L. Br. 4 Z. 7 L.  
4) Semiramis, eine junge halb nackte Frau, deren Gewand m1t 
einer Perlenschnur gegürtet ist. Sie ordnet mit der Rechten _den 
Haarschmuck, und vor ihr links steht die Zofe m1t demBrustharnlseh. 
Unten rechts am Schilde: Alex. Varot. pinw. Darius filius sculp. Sehr 
kräftig und frei radirt, theils mit dem Stichel vollendet. H. 7 Z. 4 L. 
BP. 5 Z. IÜ L. i 
Die Blätter N0. 3 u. 4 kennt Bartsch nicht. Im frühen, seltenen 
Drucke bemerkt man keine Nachhülfe mit dem Stichel. 
5) Drei allegorische Figuren mit einer Kugel, an welcher der 
Titel eines Buches steht: Seminario de' Governi di Stato. F. Ruschius 
invenit. Ohne Varotarfs Namen. H. 7 Z. 1 L. Br. 4 Z. 6 L.  
941- D arwm- 1- gäiiäidliämeäoiiilndeäaämäiE?Zflääsiiiäiäf 
7 
das andere einen Bildhauer, beide,in ihren Werkstätten vorstellt. 
Der Meister gehört dem 17. Jahrhundert an, und ist unsers Wissens 
durch kein drittes Werk bekannti In den bestehenden Künstler- 
Pegistern sucht man vergebens nach ihm. 
942: Adrian van Drever ist bereits unter dem MonogrammA VD 
q I. N0. 1438 eingeführt, und es_1st auch_ das von John 
t Y Boydeli gestoihene llälattt  Zäcläen äwahlrät, 
nünlic eine a sc a m1 1 uren nac em emä e 
des Oabidets Iäbyner. [ad g  
D 943. Jean David, Maler ulndl Radireg von fieröua, war (iln Vlenedig 
avid Gem. fecü ääSääQViäHdGOHIGIIICO orvi, un ar eitete 
    r zweiten Halfte des 18. Jahr- 
Damd Gen. MM). fßöll- hunderts. Die Schrift der ersten Zeile 
Steht auf einem radirten Blatte, welches nach der Zeichnung des Jakob 
Bellini drei geharnischte Ritter im Kampfe gegen einen Drachen vor- 
Stellt. Im Rande steht: De mano de m. Jacobo bellinqueneto. f. 1430 
hg uenetia. Rechts: David Gen. fecit. H. 14 z. 9 L. Br. 11 z. s L. 
Dleßylbe Gen. erklärt ein zweites Blatt nach BelliniksjßZr-vichnung, die 
Anslcht einer Vorstellung des hl. Grabes, mit dem Namen: David 
Gßnuensis fecit. Auf verschiedenen anderen Blättern dieses Künstlers
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.