Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1560612
322 
828 
832. 
hatte. Es stellt die ruhende Venus mit einem Kranze in der erhobe- 
nen Rechten vor. Ein Liebesgott schlägt nach dem Kinde mit der 
Wasserkanne, und im Hintergrunds sind Gebäude.   
Der Verfertiger dieses Basreliefs gehörbwohl der Familie des 
Peter Weiss an, welcher in Bayern sehr schöne Hochreliefs in 
Elfenbein hinterliess.  
828. Christian Wink, Maler und Radirer, geb. zu Eichstädt1738, 
gest. zu München 1797. Auf dem Wege handwerksmässiger 
C  Bestrebung herangebildet, verdankte er es seinem eigenen 
CW Talente, was er Gutes geleistet hatte. Man findet in Ober- 
' und Niederbayern Altarbildei- und Frescomalereien von Wink, 
und er war bis 1788 der einzige Maler in München, welcher in Fresco 
und in der Bühnenmalerei genügende Arbeiten liefern konnte. Auf 
mehreren Altargemälden, und auch auf einigen Statfeleibildern biblischen, 
mythologischen und allegorischen Inhalts stehen die Initialen des 
Namens. Auch etliche Radirungen zeichnete er mit den zweiten Buch- 
staben, welche aber zuweilen verkehrt einradirt sind, so dass wir unter 
WC. auf ihn zurückkommen. Ein Blatt mit C W. stellt in vier gut 
geordneten Gruppen die Stufen des menschlichen Alters vor, gr. fol. 
Im zweiten Drucke steht unten im Rande : Christian Wink im). et so. 17 7 0. 
829. Gornel Wyuspisi soll nach Brulliot II. N0. 535 ein Künstler 
C VV heissen, welcher uns aber so unbekannt ist, als er es dem 
  genannten Schriftsteller war. Der 1853 verstorbene Maler 
J. N. Ortlieb in München besass ein mit C W bezeichnetes Gemälde, 
welches sieben Personen im Zimmer vorstellt, darunter ein Weib, 
welches sich erbricht. Diese Scene ist auf Kupfeugemalt, und" deutet 
auf einen holländischen Meister aus der zweiten Hälfte des 17. Jahr- 
hunderts. Das Bild ist klein, 6 Z. hoch nnd 831., Z. breit. Vielleicht 
deuten die Buchstaben C. W. auf diesem Gemälde den C. Wynspisi an. 
830- Charles Webb, Zeichner und Maler von London, machte 
C seine ersten Studien im Vaterlande, und begab sich dann 
W52 zur weiteren Ausbildung nach Düsseldorf, wo erum 1852 
thätig war. In dem schönen Werke: Aquarellen der Düsseldorfer Künstler, 
ist ein Blatt mit C W 52 bezeichnet. Es stellt ein altes Schloss vor, 
zu welchem eine Brücke führt, qu. fol. Ein zweites Blatt mit C W 
kennen wir nicht, der Künstler wird aber mehrere Zeichnungen auf 
solche Weise signilä: haben. 
831. G. Wagner soll nach FrenzePs Angabeim Cataloge der 
C W 1827 Sammlung des Baron von Rumohr N0. 3784 der 
' ' ' Verfertiger einer schönen Stiftzeichnung im mo- 
dernen altdeutschen Charakter heissen. Dieses Blatt enthält in Um- 
rissen eine reiche Oomposition aus Goethe's Faust, die Bürger vor dem 
Thore vorstellend, mit dem Zeichen C. W. 1827. unten links. H. 11 Z. 
Br. 16 Z. 6 L. Wir kennen wohl einen Zeichner O. Wagner, welcher 
1827 noch in voller Thätigkeit war. Er wurde um 1780 zu Dresden. 
geboren, und machte sich durch Landschaften mit Staifage bekannt. 
Diese Zeichnungen sind in Tusch und Sepia behandelt, und sollen 
theils mit C. W. bezeichnet seyn. Ob ihm auch die Scene aus Faust 
angehöre, bleibt dahingestellt. Von dem Hoimaler Carl Wagner in 
Meiningen rührt diese Zeichnung nicht her.  
832. Christoph Weigel , Kupferstecher und. Kunsthändler in 
C W Nürnberg (1654-1725), zeichnete mehrere Kupferstiche 
ext seines Verlages mit C Wezc. Im Künstler-Lexicon XXI. 
S. 223 haben wir ein Verzeichniss seiner Blätter geliefert.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.