Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1560508
CVS. 
804. 
311 
Eerst t' Antwerpen by' Cornclis Verschuren. Ende nu herdruckt by P-ieter 
Jacobsz. Paets, 1646. Diese schöne, mit gothischen Lettern gedruckte 
Bibel hat viele Holzschnitte nach Blättern von A. Dürer, H. Aldegrever, 
H. S. Beham, Lucas van Leyden, G. Pencz, H. Holbein, M. Hermskerk 
und anderen Meistern. Ein grosser Theil ist mit dem Zeichen des 
Künstlers versehen. Man wird sie in einzelnen Abdrücken leicht er- 
kennen, da der ältere van Sichem keine Copien nach alten Meistern 
hinterlassen hat. 
Bibels Tresoor ofte Zielen Lusthof, uytgebeclt in Figueren door ver 
scheyden Meesters (L. van Leyden, H. S. Beham. Aldcgrever, Pencz, 
Hotbein etc.) Ende gcsneden door Christoffel van Sichem. 't Amsterdam 
by P. J. Paets 1646, 4. Die vielen Holzschnitte dieses Werkes kommen 
auch in der Bibel vor. Ihre Zahl beläuft sich auf 797, mit dem Bild- 
nisse des Künstlers. 
Ein Theil der Copien nach Dürer, Goltzius, Rafael etc. wurde 
auch zu einem armenischen Gebetbuche verwendet, welches 1705 in 
Amsterdam die dritte Auflage erlebte. Es enthält 26 Holzschnitte, 
grösstentheils mit dem Zeichen, kl. 8. 
De Kindsheit onses Herren Jesu Christi. gesneden door Christolfel van 
Sichem voor Pteter Jacobs Paets 1617, 12. Ein Theil der Holzschnitte 
dieses schönen und seltenen Werkes ist mit dem Zeichen versehen. 
Historien ende Prophetien vvt der hl. Schrifturen , met schoone Fi- 
gueren door Christ. van Sichem. Eerst 't Antwerpen, nu herdruckt by 
P. J. Puets 1645. 8. 
't Bosch der Ere-myten ende Eremitinnen, van Aegypten ende Palestinen, 
met Figueren van A. Bloemaert, door Christoffel van Sichem. Antwerpen, 
B. J. Paets 1611-4, 4. 
Pia desideria, cmbtematibus. elegiis et affcctibus SS. Patrum illustrata. 
Authore Hermanno Hugone. Sculpsit Ch. van Sichern. Typis H. Aertsseraii 
Antvcrpiae 1628, 12. Mit 40 Holzschnitten, welche theils mit dem 
Monogramme versehen sind. Die spätere holländische Ausgabe hat 
den Titel: Godctycke Wcnschcn etc. Antwerpen 1645. 12. 
Corona aacratissimorum Jcsu Christi "culnerum XXXV. consideratio- 
nibus er Sacra Scriptura etc. illustrata per Guil. de Wael a Vroncsteyn. 
Editio altera  Antverpiae 1649, 8. In diesem mit Kupfern und 
Holzschnitten gezierten Werke trägt nur ein Blatt das Zeichen des 
Ch: van Sichem, die Schmerzensmutter vorstellend. 
Ans diesen Angaben geht zur Genüge hervor, dass zwei Künstler 
des Namens Christoph van Sichem gelebt und gewirkt haben müssen. 
Man nahm früher nur Einen Künstler an, und brachte dann mit diesem 
den Carl oder Cornelius van Sichem in Verbindung. Letzterer ist aber 
nicht erwiesen, und Carl van Sichem hat nicht in Holz geschnitten, son- 
dern in Kupfer gestochen. Er iindet im folgenden Artikel sein Recht. 
804. Uarl van Sichem, Kupferstecher, war um 1600  1615 in 
V l Arnheim, und auch einige Zeit in Amsterdam thätig. 
ja JWJC- Heller, Geseh. der Holzschn. S. 233, läugnet mit Unrecht 
(ßßßfeaeunt. die Existenz dieses Künstlers, und auch Christ, Monogn- 
Erklär. S. 156, ist im Irrthum, wenn er die Kupferstiche und Holz- 
schnitte, welche ein ähnliches Monogramm tragen, dem Christoph van 
Sichem zuschreibt. Er schliesst den Carl van Sichem aus, aber gerade 
von diesem Meister sind die Bildnisse gestochen, welche entweder das 
Monogramm in obiger Weise, oder dasselbe in Verbindung mit dem 
Namen haben. Dadurch wurden Basan, Papillon, Marolles, Florent le 
Comte etc. verleitet, C. S. Vrichem zu lesen, welcher auch in mehreren 
späteren Gatalogen als Formschneider und Kupferstecher flgurirt. In
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.