Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1560464
CVN 
CVP. 
794 
795. 
307 
steht auf einer Denkmünze auf Kaiser Carl V. 
794 CV' NE' Es ist dadurch weder der Medailleur noch der 
Münzmeister angedeutet, sondern die Prägstätte Neapel. Schlickeysen 
liest Cusus Neapoli.  
795- Grispin de Passe, auch de Pass, de Pas, van Paas, 
CväPä-C, und Passaeus genannt, wurde gegen 1560 zu Ar- 
' ' ' muyden 1n Seeland geboren, und von Dirk Volkaert 
Q2600, Coornhaert in der Kupferstecherkunst unterrichtet. 
Er hielt sich längere Zeit in Frankreich, Holland, England und in 
Cöln auf, und fertigte überall eine bedeutende Anzahl schöner Blätter, 
welche fein und glänzend gestochen sind. Besonders geschätzt sind 
jetzt seine Bildnisse, und vor allen berühmt ist jenes der Königin 
Elisabeth von England in reichem Costüm , stehend in ganzer Figur 
mit Scepter und Reichsapfel: Th. Olivier i-nu, fol. Dieses sehr seltene 
Blatt werthet R. Weigel auf. 60 Thlr. Man muss es aber von einem 
zweiten Portraite dieser Königin unterscheiden, welches dieselbe in 
halber Figur mit Krone und Scepter vorstellt: Crisp. Passeus Belga so. 
1592. gr. 8. Wir haben im'Künstler-Lexicon X. S. 564 ff. eine 
grosse Anzahl von Blättern dieses Meisters verzeichnet, doch ist das 
aus 162 Nummern bestehende Verzeichniss noch nicht vollständig. 
Ein reiches Supplement gibt Merlo (Kunst u. Künstler in Cöln S. 316 i), 
und nach den Daten der in Cöln gestochenen Blätter zu urtheilen, 
lebte der Künstler daselbst von 1595 -16l1. In späterer Zeit finden 
wir ihn zu Utrecht beschäftigt, und zwar mit den Stichen folgenden 
Werkes: Ulnstruvtion du Roy en Fexereice de monter d cheval pur mes- 
sire Anthoine de Pluuinel.  Reitkunst weylandt Anlonii de Pluvinel etc. 
A Paris chez Mute Buene 1629. fol. Der weitere Beisatz auf dem 
Titel dieses Werkes: Imprime ä Paris au depens du Crispin de Pas 
le vieuw d Utrecht, beurkundet also seinen Aufenthalt in Utrecht. Ein 
späteres Datum als 1629 findet sich auf keinem Blatte. In den letzte- 
ren Jahren hatte er an seinem gleichnamigen Sohne einen Gehülfen, 
und da dieser in der Weise des Vaters arbeitete, und desselben 
Zeichens sich bediente, so ist es schwer, oder vielleicht unmöglich, 
ein ganz genaues Verzeichniss der Blätter des älteren C. de Passe 
herzustellen. Der jüngere Künstler dieses Namenssoll nach der ge- 
wöhnlichen Angabe um 1570 oder 1576 zu Utrecht geboren seyn, seine 
Gebnrtszeit ist aber mit Immerzeel eher 1585 zu setzen. Als Jüng- 
ling von 17 Jahren führte er den Grabstichel bereits mit Sicherheit. 
Den Beweis liefert ein Blatt mit Papst Paul V. unter dem Thron- 
himmel. als Gegenstück zu dem im Ornate sitzenden Kaiser Rudolph. 
Ersteres Blatt ist bezeichnet: Crispinus Passaeus senior im). et eaw. 
junior sculp. Aetatis 17. Das Datum fehlt. Der Papst bestieg 1605 
den heiligen Stuhl, es ist aber wohl nicht anzunehmen, dass das Bild- 
niss in demselben Jahre erschien. Um 1607 fallen aber sicher die 
Erstlinge des jüngeren C. de Passe, und er arbeitete bis gegen 1645. 
Der ältere Meister dieses Namens scheint sich um 1612 zum zweiten 
Male in Utrecht niedergelassen zu haben, wo er noch mehrere Jahre 
thätig war. Man kann also aus den Jahrzahlen die' Arbeiten des- 
C. de Passe jnn. nicht immer erkennen. Die Stiche in PluvinePs Reit- 
kunst von 1629 scheinen alle von ihm zu seyn, da sich der alte 
de Passe nur als Verleger nennt.  
Die gegebenen Zeichen kommen nur auf einer mässigen Anzahl 
von Kupferstichen vor. Häufiger ist das Monogramm in der Art ge- 
bildet, dass CP in V steht, und wir müssen daher dieses Zeichen 
unter VCP geben. 2m:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.