Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1560237
284 
725. 
7) DILIGENTIA. Allegorische weibliche Figur mit Flügeln, fol. 
Weigel,  N0. 8245. 
8) RYCDOM. Eine reich geschmückte weibliche Figur mit einer 
Perle in der linken Hand, fol.  Weigel,  No. 8246. 
 9) [B. N0. 4] Allegorie auf die Vergänglichkeit. Der Tod zeigt 
links einem bejahrten Manne die rechts oben stehenden Worte: Nas- 
cendo morimur. Vor der halben Figur des Mannes legt ein Kind die 
linke Hand auf die Sanduhr, und unter dieser steht: Velocitas temporis. 
Rechts im offenen Buche liest man: Cognitio dei et naturae rationalis etc. 
Rechts nach oben ist das Zeichen mit der Jahrzahl 1537. H. 16 Z. 
5 L. Br. 12 Z. 4 L. 
10) Reiche Allegorie: Der Mann im Glück und Unglück. Links 
hält er das Pferd am Zaume mit dem Falken auf der linken Hand. 
Darunter steht: Ick mack rijden. clieghen of gaen etc. Weiterhin nach 
rechts fallen ihm die Federn aus den Flügeln, und dann kommt er 
mit der Krücke. In seiner Nähe bemerkt man eine Eule und das 
Künstlerzeichen. Hierauf erscheint er.mit Ringen an den Füssen, und 
über dem Schlosse steht: Ongcluck. Hinter und über ihm bläst ein 
Engel Todtenköpfe aus dem Munde, und die Beischrift lautet: Quade. 
forruin. Rechts steht unter dem in Pelz gekleideten Manne mit Barett: 
Die vlicghen will dat hy vlogelen heeft clc. Unten die Adresse: Gheprent 
tot Amstelredam en die oude side in die Kerlcstrael, By m-i Jan Ewoutzoon 
Figuersnijder wonende inden vergulden Passer. In drei Blättern. H. 12 Z. 
Breite 32 Z.  
11) Ein auf dem Esel reitendes Weib, mit einem Schweine und 
einer Katze. Unten rechts am Boden das Zeichen, links die erklärende 
Schrift, und unten die Adresse des Jan Ewoutzoon, wie im obigen 
Blatte, fol. 
12) Die Unmässigkeit, als eine männliche Figur mit Schweinskopf 
und Schwert. Den Leib bildet ein Fass, und auf dem Kopfe sind 
Spielkarten und Würfel mit Weinlaub. Unten: Ein voller Mensch ist 
gar ein Schwein  fol.  
13) [B. N0. 5] Der Triumph des Esels, in vier Blättern. Auf 
dem zweiten ist das Künstlerzeichen mit der Jahrzahl 1544. Höhe 
8 Z. 3 L. Br. 54 Z. 
14) Allegorisches Blatt mit drei weiblichen Figuren. Die mittlere 
steht auf einer Kugel, die eine zur Seite hält einen Todtenkopf und 
eine Fischangel, die andere das Füllhorn und eine Kornähre. Mit 
dem Zeichen. H. 8 Z. 7 L. Br. 13 Z. 1 L. 
15) Reiche allegorische Compositionen auf den Welt-, Wohl- und 
Wehstand, mit holländischen Aufschriften: Armoede, Sorgheloos, Ghe- 
mack etc. . gr. fol. 
Weigel,  N0. 11,261, spricht von zwei Blättern, welche, so 
wie mehrere andere, dem Verfasser des Peintre-graveur unbekannt sind. 
16) Die Belagerung der Stadt Algier. Unten: Dit scat van algicr 
gheconterfeyt na tleuen.  Geprent Ewoutsz [iguersnyder wocnen Inden 
verguldm passer Ind kerck straete tot Aemsteredam. 
Diese Ansicht von Algier schreibt Heller, Handbuch 8m. 2. Aufl. 
S. 864, dem Meister CT. zu, die Zeichnung scheint aber von Jan Cor- 
nelis Vermeyen herzurühren. Dieser Meister begleitete den Kaiser 
Carl V. nach Algier, Antoniszoon unternahm wahrscheinlich keine 
Reise nach Afrika. 
17) Der Prospekt von Amsterdam in 12 Blättern, dessen wir 
oben im geschichtlichen Theile erwähnt haben. Es existiren nur sehr 
wenige Exemplare.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.