Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1560135
274 
CSG 
OSR. 
700 
704. 
Blättern mit Ovalen, in welchen Teufel und andere phantastische Ge- 
stalten sich zeigen. Auf dem ersten Blatte mit Teufeln am Tische 
steht die Jahrzahl 1595 in der Mitte, und CS F rechts unten. H. 3 Z. 
3 L. Br. 2 Z. 10 L. 
700. Unbekannter Maler oder Zeichner, wahrscheinlich aus der 
 m]; französischen Schule des 17. Jahrhunderts. Die gege- 
benen Buchstaben mit voranstehender Schrift: F. Albano 
pinaa, stehen auf einem geätzten, und mit der Schneidnadel vollendeten 
Blatte, welches Maria vorstellt, wie sie das auf einem Tische sitzende 
Klndmit der Linken sanft an sich drückt. Neben und hinter dem 
ächluäiräieräidleln Kinde stehen zwei Engel. Oval, H. 7 Z. 7 L. 
r.   
701- Gornelis Saftleven behauptet oben unter C. L. N0. 354 
eine Stelle, da das gegebene Zeichen nicht von Jedermann 
C in CSL zerlegt werden dürfte. Das Weitere ist an be- 
treffender Stelle verhandelt, wie nämlich das Monogramm, 
46 welches nur auf einem einzigen Blatte vorkommt, aus der 
Lesart Saft-Leven sich erklärt. 
702- Gornelis Saftleven bediente sich dieser Zeichen, welche wir 
65 C i) aber oben N0. 385 bereits eingereiht haben, da der 
"  Unkundige eher CL als CSL lesen dürfte. An betref- 
fender Stelle haben wir das Weitere verhandelt, und daher sei nur 
der Riickweis gegeben. 
703- Gaspar Osello, genannt O. ab Avibus und G. Patavinus, 
W F fand oben unter dem Monogramm CAP" I. N0. 2243 eine 
  ausführliche Stelle, und es ist auch bereits jenes Blattes 
erwähnt, auf welchem das gegebene Zeichen vorkommt. Es stellt den 
Jäger Orion mit der Göttin Diana auf den Schultern vor, in Copie 
nach Giorgio Ghisi Mantuano , B. XV. p. 402 No..43. Bartsch gibt 
ein anderes Monogramm, welches CAP ohne F. zu lesen ist. Brulliot 
I. N0. 204 fand aber im Cabinet zu Paris ein Exemplar mit obigem 
Monogramme vor, so dass zwei verschiedene Abdrücke vorhanden seyn 
müssen, wenn das Zeichen bei Bartsch genau ist. Es wäre aber auch 
möglichy dass das eine oder das andere Blatt nicht von Caspar ab 
Avibus herrühre, da von seinen Zeitgenossen Copien gemacht wurden. 
Das obige Monogramm passt indessen auf Osello, indem CASP. oder 
GASP. F. zu lesen ist. Man findet diese Abbreviatur auch auf zwei 
anderen Blättern. Die erwähnte, nach Luca Penni gestochene Vor- 
Stellung des Orion hat die Jahrzahl 1563. H. 12 Z. 6 L. und 10 L. 
Rand: Br. 9 Z. 3 L.    
"M; Oaspar Osello? Diese Zeichen werden in Huberls Handbuch 
für Knustliebhaber III. S. 202, und in Bryalfs „Biographical 
ß and critical dictionary dtc." dem Gaspar Osello, oder G. ab 
' Avibus zugeschrieben, aber ohne Angabe irgend eines Blattes 
 mit dem einen oder dem anderen Monogramme. Obgleich 
. nun die genannten Schriftsteller, und nach ihnen auch Heller 
(Monogrammen-Lexicon S. 65)" die Sache für gewiss hinnehmen, so 
bleibt dennoch ein starker Zweifel an der Richtigkeit der Zeichen, da 
sie sich auf Kupferstichen des Osello noch nichfrvorgefunden haben. 
Brulliot I. N0. 223 halt daher das Ganze für eine-Efüüdung- Das 
Zeichen, welches er in der neuen Ausgabe des „Dictionnaire des mono- 
grammes" gibt, ist aber nicht jenes bei Huber. Dieses Zeichen hat 
die Form unsers zweiten, und im Ealle einer willkührlichen Oomposition
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.