Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1560058
266 
671. 
10) Temporentia. Unten das Abendmahl, und im Rande: Vnd füre 
am: nicht in versuchung, Auf einem Zettel an der Mauer C. S. 
11) Forznudo. Unten der auferstandene Heiland, und im Rande: 
Sunder erlöse uns vor dem vbel amen. Links und rechts gegen oben 
im Rahmen C. S. 
12) St. Eligius als Bischof in seiner Werkstatt sitzend. Er be- 
schäftiget sich am Tische mit der Vollendung eines Bechers. Rechts 
vorn am Fenster ist eine Schrifttafel: S. loy ein gol I schmidt wardtl 
Bischoff zu ] Parijs. 1 C. S. H. 3 Z. 2 L. Br. 4 Z. 7 L.  Der 
Stecher hat A. Dürer's Blatt mit St. Hieronymus in der Celle benützt. 
13) Fin Fries mit mehreren Hasen, welche theils auf Hunden rei- 
ten, theils auf dem von einem Hunde gezogenen Wagen fahren. Oben 
im Rande: Wir haben die Lyst erdacht, die Hund: in unserm gehorsam 
pracht. Unten Steht: Vnnd sie wie pferdt abgericht, Es aber nur auf 
diesem papier geschieht. In der Mitte unten ist das Täfelchen mit C. S. 
H.1Z.2L. Br.6Z.3L. 
14) Ein Fries mit einem Wolfe, welcher Geflügel im Kahne fährt. 
Rechts trägt der FuchsHühner und Eier in der Butte, und weiter bei 
den Häusern hin füttert ein Mann und ein Weib die Küchlein. Am 
Ruder des Wolfes steht das Täfelchen mit C. S. Im oberen Rande 
liest man: Wir Wolf und Fuchs mögen uns nymcr nehm, [Müssen anhe- 
ben anndarst zo zerhen. Im unteren Rande: Hüner und gem gehn 
marckt tragen thon, Dieselbe auch avfm Wasser füern vmbd dE lon. 
H.1Z.2L. Br.6Z.3L. 
15) Das Wappen des Sigmund Held, oben in der Verzierung zwei 
Kinder und C. S. Unten ist eine verzierte Tafel mit dem Namen: 
SIGMVND HELD. H. 4 Z. 2 L. Br. 3 Z. 1 L. 
16) Das Wappen der Pregel. In dem kreuzweise getheilten Schilde 
ragt links unten und rechts oben ein halber Mann mit Schotten in den 
Händen vom Felsen herab, und in den übrigen Feldern sind drei 
Hacken. Auf dem Helme ist ein ähnlicher Mann mit einem Vogel auf 
der rechten Hand. Oben bemerkt man ein leeres Hiegendes Band mit 
Quasten, und im Grasboden rechts von der Mitte C S. Gut gezeich- 
net und radirt. H. 7 Z. 6 L. Br. 6 Z. 
17) Ein von Vögeln umgebenes Wappen, niellenartig gearbeitet 
und mit C. S. bezeichnet. H. 1 Z. 5 L. Br. 2 Z. 
18) Ein von Jagdthieren umgebenes Wappen. In derselben Ma- 
nier und mit C. S. bezeichnet. H. 1 Z. 5 L. Br. 2 Z. 
Die beiden letzten Blätter weichen von den anderen Wappen ab, 
aber wahrscheinlich nur, weil diese Phantasiewappen als Goldschmieds- 
muster gelten sollten, und keinen heraldischen Sinn haben. 
19) Eine Arabeske, mit C. S. 1591, 12. 
671- G. Schuster, Formschneider, welcher in der ersten Hälfte 
C5 des 18. Jahrhunderts zu Nürnberg lebte. Die gegebenen 
man) Initialen findet man auf Holzschnitten, welche in der 
C  Weise der Stiche des G. Mellan behandelt sind, indem 
"   Formen und Helldunkel durch eine einzige, nach Erfor- 
derniss kräftiger oder zarter gehaltene Strichlage ausgedrückt sind. 
Sie bestehen in Vignetten oder sogenannten Culs-de-Lampe, in welchen 
keine Kreuzschrafürtingen angebracht sind. Brulliot II. N0. 494 er- 
wähnt zwei solcher Vignetten, welche beide den Apoll0_ vorstellen, ein- 
mal wie er die Leyer auf dem Knie hält, und dann sich auf dieselbe
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.