Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1559957
256 
660. 
B8) Die Dialektik, vorgestellt durch eine weibliche Figur mit dem 
Halbmonde auf dem Kopfe, wie sie den rechten Arm auf ein Buch 
stützt. Neben ihr sitzt ein alter Mann am Tische vor dem Buche, 
und über ihm schwingt sich ein Papagey im Ringe. Rechts am Fnsse 
des Tisches schreibt ein Mann, und links hält der eine der beiden 
Genien ein offenes Buch.. In Mitte des Randes: Dialectica, links: 
C. Schut inuent et fecit. H. 8 Z. 4 L. und 7 L. Rand. Br. 11 Z. 5 L. 
89) Die Grammatik, als alte Frau, welche im Stuhle sitzend ein 
Mädchen unterrichtet, während rechts und links mehrere Kinder mit 
Lesen und Schreiben beschäftigt sind. Den Hintergrund bildet ein 
Zimmer. In Mitte des Randes: Gramatica, links: C. Schut inuent 
et fecit. H. 8 Z. 11 L. und 6 L. Rand. Br. 12 Z. 5 L. 
90) Varie Caprici di Corneli Schur. Diess ist der Titel 
einer Folge von Blättern mit Kinderspielen, deren Zahl wir nicht 
genau kennen. Im Gatalog van Hulthem No. 2744 sind 32 Blätter als 
in einenABand in kl. 4 gebunden angegeben, der Inhalt derselben ist 
aber nicht verzeichnet. Wir wissen, dass diese Blätter verschiedene 
Kinderspiele und Amoretten, die Jahreszeiten, ländliche Beschäftig- 
ungen, Kriegsübungen u. dergl. vorstellen. Sie sind von ungleicher 
Grösse, und überschreiten das Format des Titels nur um 2 bis 3 L. 
Auf dem Titelblatte sitzt links Amor vor der Staffelei mit Pinsel und 
Palette, wie er auf einen ovalen verzierten Uartouche deutet. In 
diesem steht obiger Titel, und über der Staifelei liest man im zweiten 
Drucke: Franciscus van Wyngacrdc excudit. H. 3 Z. 5 L. Br. 2Z. 5L. 
Vollständig dürfte diese Sammlung sehr selten vorkommen. Es 
ist wohl möglich, dass der obige Titel der ursprüngliche ist, und dass 
der No. 91 beim zweiten Drucke beigefügt wurde. Wir beschreiben 
daher von No. 92 ab Bestandtheile der Sammlung der Capricci und 
des Livre (Penfans. 
91) Liores (Penfuns posez en racovrcissanz inventä et 
graue en eavw [orte pur Cornelivs Schult. Dieser Titel steht in 
einem Cartouche, welcher rechts und links von zwei Genien um- 
geben ist. Der eine zur Linken schreibt auf eine Tafel, und rechts 
spielt ein solcher die Guitarre. Oben links steht: C. Schur innen. cum 
priuilcgio. H. 2 Z. 5 L. Br. 8 Z._7 L2 
Dieses Titelblatt, welches wohl nicht von Schut gestochen ist, 
gehört zu einer Folge von Blättern in ungleicher Grösse, welche 
Genien theils schwebend in Verkürzung, theils in verschiedenen Be- 
schäftigungen auf landschaftlichem Grunde vorstellen. Die Zahl dieser 
Blatter ist uns unbekannt, sie scheinen aber erst später zu einer 
Folge vereinigt worden zu seyn. Derselbe Fall dürfte auch mit den 
Varie capricci No. 90 vermuthet werden, da die Blätter keine Num- 
mern tragen. Folgende Radirungen gehören zu der einen oder der 
anderen Folge.  
92) Ein Kind, welches Seifenblasen macht. Es sitzt in Mitte des 
Blattes mit dem Röhrchen in der linken Hand. Links steht ein 
Stundenglas, und aus dem umgeworfenen Becher fallen Geldstücke. 
Unten links ist das dritte Zeichen mit dem BeiSatZe: cum priuilegio. 
H. 2 Z. 8 L. Br. 2 Z. 
93) Die Kinder mit der Schaukel. In Mitte des Blattes sitzt ein 
Kind auf dem Seile, und wird von einem anderen geschaukelt. Rechts 
sitzen zwei Kinder unter einer Laube. Unten links: Corn. Schur in. 
cum priuilegio. H. 3 Z. 5 L. Br. 4 Z. 6 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.