Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1559838
244 
658. 
meistens in Rothstein behandelt sind. Schallhas hintcrliess auch eine 
ziemliche Anzahl theils radirter, theils in Tuschmanier geätzter 
Blätter. Zwei Folgen von Landschaften erschienen unter gestochenen 
Titelblättern. 
658- Christoph Schweytzer, Formschneider von Zürich, dürfte 
der Träger dieser Zeichen seyn. Dass ein Künstler 
C g dieses Namens gelebt hat, beweist folgendes Werk: 
S l Äcm Ein ncuw Fundamentbuch darin allerley Tütsche Ge- 
czzßecms schrifftö nach ihrer waren art, auch eigentlicher Punctur, 
Buchstaben cnnd Alphabet [leissig fürgestelt werdend, also dass ein ieder 
den rechten grunnd wol schreybens leichtlivh daraus erlernen mag. Erstlich 
durch Vrbanum Weyss zu Strassburg aussgangen : yetzsonder aber durch 
Christoßel Schweytzer Formsclmeider zu Zurych zu nutz aller Jugend 
widerum zugericht und in Truck gebracht. 1562. Am Schlusse: In dem 
Jar Als man zalt nach Christi Jesu vnnsers lieben Herren und seligqachers 
geburt Thansent fünfhundert fünftzig vnd ser hab ich Vrban Wyss Rechen- 
meyster dise geschrifftcn vollendet. Dieses Werk enthält 38 Blätter mit 
Schriften, keines tragt aber eines der obigen Zeichen. Herr Inspektor 
C. Becker (Deutsches Kunstblatt 1853 S. 318) glaubt aber, dass man 
dieselben mit Sicherheit dem Ch. Schweytzer zuschreiben könne. Er 
hält ihn für Eine Person mit dem Meister C. S. bei Bartsch IX. p.412, 
welchen wir aber unter No. 669 Christoph Stimmer genannt haben. 
Bartsch bringt die Initialen C. S. mit den beiden ersten der obigen 
Monogrammen zusammen, beschreibt aber kein Blatt mit diesem Zeichen, 
wenn dasselbe nicht allenfalls auf dem Bildnisse des Kaisers Carl V. 
steht. Letzterer ist im Kniestück gegeben. Links oben ist der kaiser- 
liche Adler, rechts das vereinigte Wappen von Böhmen und Ungarn. 
E112 Z. Br. 8 Z. 5 L. 
Die von Bartsch erwahnteirStädte-Ansichten in S. Münster's Cos- 
mographey sind mit C. S. bezeichnet, wie die meisten Blätter nach 
Jost Amman, und wohl auch jene nach Virgil Solis. Ch. Stimmer 
arbeitete für Sigmund Feyerabend in Frankfurt a. M., unser Meister 
für Andreas GGSSIIGY u. A. in Zürich. Nur ein einziges Blatt kennen 
Wir, welches mit dem dritten Zeichen in einem Feyerabenwschen Druck- 
werke vorkommt. Es stellt den Hauptmann von Capharnaum vor, in 
den Icones novi Iestamentt.   Francofurti ad Moenum 1571, qu. 4- 
Vgl. C. Becker, J. Amman S. 223. 
' Bildnisse mit dem Monogramme findet man in folgendem Werke: 
Imperatorum Romanorum omnium Orientaliam et Occidentalium verissimae 
Imagines ca: antiquis Numismatibus quam [idelissime delineatae. Addita 
cuisque citae descrtptione ex Thesauro Jacobi Stradae et brevi elogio etc. 
Tiguri ex Ofßctna Andreae Gesneri- Anno 1559, gr. fol. Die grossen 
Portraite in Medaillons umgeben zwei Reihen Passepartouts nach 
H. R. ltlanuel Deutsch. Ein Theil der Blätter ist mit dem Mono- 
gramm C S bezeichnet, ein anderer mit  dem Zeichen des 
Rudolph Wyssenbach. Auch in einer lateinischen Ausgabe der Aeneide 
des Virgilius kommen 16 Blätter mit dem Monogramme vor, zugleich 
_mit einem aus IM. bestehenden Zeichen, wahrscheinlich jenes des 
Josias Maurer. H. 3 Z. 9 L. Br. 2 Z. 9 L. 
Herr Oberfinanzrath Sotzmann in Berlin vermuthet mit grösster 
Wahrscheinlichkeit, dass Ch. Schweytzer auch der Verfertiger eines 
grossen und iigurenreichen Formschnittwerkes sei, welches einen Atlas 
von 16 Blättern bildet, und mit einer eigens gedruckten Beschreibung 
ausgegeben wurde. Es ist diess eine französische Satyre auf das 
Papstthum in Bild und Schrift, welche eine gänzliche, aber noch nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.