Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1559749
ORFA  CRFR. 
631 
632. 
235 
Falle könnte er die Gruppe mit dem Farnesischen Stier nicht ge- 
stochen haben. Dieses Blatt rührt aber auch nicht von Cesare Rever- 
dino her, wie wir im Künstler-Lexicon XIII. S. 62 N0. 32 geglaubt 
haben. _Wenn daher diese Gruppe wirklich von einem C. Robertus 
gestochen wurde, so muss er lange vor 1590 geboren seyn, oder es 
haben zwei Künstler dieses Namens gelebt. Vor 1590 ist auch ein 
zweites mit C. R. F. bezeichnetes Blatt gestochen, welches die Anbetung 
der Könige nach Balthasar Periizzi vorstellt. Der Stecher hatte das 
sehr grosse Blatt von Agostino Carracci von 1579 zur Vorlage, und 
bearbeitete seine Platte in der Weise des Cornel Cort. Es fragt sich 
aber, ob C. Robertus derselbe ist. Das Blatt hat nur dessen Dedication: 
Senm" Frau!" Mariae II. Urbini Duci Princ. Opt." Caesar Roberta: 
A Biturgia Die.  gr. fol. Aus der Inschrift geht keineswegs 
hervor, dass der Dedicator und der Sciilptor Eine Person seien, sicher 
ist aber anzunehmen, dass das Blatt um 1590 erschien, so dass C. Ro- 
bertus jedenfalls viel früher geboren wurde, als man annimmt. 
Ein ganz verschiedener Meister 0.11. F. ist aber höchst wahr- 
scheinlich der Urheber eines radirten Blattes nach Simone Cantarini 
Pesarese. Es stellt die hl. Familie vor, Maria sitzend neben dem bei 
ihr stehenden Kinde. Rechts kniet der kleine Johannes, und hinter 
ihm sitzt Joseph im Nachdenken am Fenster. Unten rechts: S. C. 
PIXE C. R. F., kl. fol. Dieses Blatt ist kräftig radirt, wie kein anderes 
von C. Robertus, welchem es zugeschrieben wird. Die Zeit der Ent- 
stehung fallt gegen 1648. In diesem Jahre starb Cantarini als junger 
Mann von 36 Jahren. Wir möchten das erwähnte Blatt dem Maler und 
Schriftsteller Carlo Ridolfi zuschreiben. Im Jahre 1594 (nicht 1602) 
zu Venedig geboren, machte er sich durch schätzbare Werke bekannt, 
und radirte auch etliche Blätter, welche meistens sehr leicht und mit 
breiter Nadel behandelt sind. Eine hl. Familie in halben Figuren ist 
bezeichnet: Carlo Itodulphus fee, 4. Ein anderes Blatt stellt Venus 
und Amor vor, 4. 
631. Cäsar Bobertus de Givitella oder Biturgia, Maler und Kupfer- 
stecher, der im vorhergehenden Artikel erwähnte Künst- 
ler, soll der Träger dieses Zeichens seyn, wie Brulliot 
FA I. N0. 1438b- mit Beziehung auf Christ behauptet. Die 
' Form des von letzterem im Monogrammenbuche S. 154 
l 616 gegebenen Monogramnis halt indessen Heller, Monogra- 
Lexicon S. 91, genauer fest, deutet aber das Zeichen auf Remigius 
Cantagallina, welcher so wenig eintreten kann, als C. Robertus. Christ 
nennt auf S. 153 nur C. Reverdus oder Reverdinus, welcher von C. Ro- 
bertus verschieden ist. Er meint nur, dass ihm das eine oder das 
andere der von ihm nicht genau gegebenen Zeichen angehören könnte. 
Das obige Monogramm steht nach seiner Behauptung auf kleinen, gut 
gestochenen Landschaften, und in welscher Schrift, etwas verändert, 
auf feinen Grottesken mit der Jahrzalil 1616. Es handelt sich also 
von jenen Blättern mit dem Monogramm N0. 588. Das von Christ 
beigefügte Zeichen ist zu gross ausgefallen. Die späteren Schrift- 
steller hielten es mit Veränderungen fest, und daher die Abweichung 
bei Heller und Brulliot. 
632. Christoph Frotchowcr oder Froschower, Buchdrucker von 
Zürigh, fügte seinen grösseren Druckwerken am Ende 
eine in Holz geschnittene Vignette bei, welche ein 
ä Portal mit Säulen und Pfeilern vorstellt, unter welchem 
ein stark beleibter Junger Mensch, oder Bacchus, auf 
dem Frosche sitzt, und diesen am Zaume leitet. In der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.