Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1559618
222 
583 
585. 
de_s Bischofstuhles in der Kirche zu Moelln in Holstein. _ Chapuy hat 
die Zeichnung geliefert, und Ramee als Lithograph sein Monogramm 
beigefügt; 
583. Unbekannter Maler und Radirer, oder vielleicht zwei 
K Künstler, von welchen der eine mit dem unten N0. 590 
ßvgl 73- erwähnten C. Rynvisch Eine Person seyu könnte. Das 
erste Zeichen ündet man auf einem radirten Blatte mit einer Laud- 
schaft, in welcher rechts vorn eine grosse Kuh liegt. Hinter diesem 
Thiere bemerkt man einen Bauer im Gespräche mit seinem Weihe, 
links im Mittelgrunde ruht eine zweite Kuh, und im Grunde steht 
ein Haus bei Bäumen. Rechts unten am Baumstamme ist das Zeichen. 
H.2Z. Br.2Z.9L. 
Das zweite Monogramm mit der Jahrzahl 1613 steht links unten 
auf einem radirten Blatte, welches die Flucht der hl. Familie vor- 
stellt. Die hl. Jungfrau sitzt auf dem Esel, welchen der Engel am 
Zaume führt. Der Zug geht nach links, wo ein anderer Engel den 
Weg weiset. Links im Grunde zeigt sich eine steinerne Brücke mit 
drei Bogen. H. 1 Z. 3 L. Br._4 Z. 8 L.  Der unten N0. 587 er- 
wähnte Christian Richter wird wohl der Verfertiger dieses Blattes 
nicht seyn, da seine Folge von Landschaften mit 1629 und 1630 
datirt ist. 
584- Gottfried llingli oder llinggli, welcher oben No.578 bereits 
eine Stelle fand, dürfte der Träger des ersten Zeichens 
Q1 ü, seyn. Man findet beide Monogramme auf Holzschnitten 
I mit Trachten des 17. Jahrhunderts in folgendem Werke: 
Icones quibus habitus omnium fere Mundi Gentium  wjusvis condlitionis, 
pro more conveniente: et hactenus usitati: Suis imaginibus ad vivunßex- 
primitur. Nunc primum in lucem editae Per Georgium Straubium Typo- 
graphum Sangallensem. Arms ultimae horae MDC, qu. 4. Auf einem 
andern Blatte dieses Trachtenbuches steht: Liber de Variis Populorum 
Diversissimomm Vestibus. Es enthält die Dedication des Georg Straub 
von St-Gallen an Huldrich Zollikofer vom Jahre 1600. Dass Riugli 
ein Trachtenbuch herausgegeben habe, war schon früheren Schrift- 
stellern bekannt, wie dem alten Christ, welcher S. 154 sagt, dass ein 
von dem obigen allerdings ganz abweichendes Zeichen auf Holzschnitten 
mit Trachten, welche um 1600 in der Schweiz gedruckt seien, den 
Gotthard Ringel von Zürich bedeuten könne. Dieser Ringe] ist unser 
Ringli, welchen Sandrart eben so irrig Rintle nennt. Das zweite 
Zeichen ist jenes des Formschneiders, da unter demselben das Schneid- 
messerchen beigefügt ist. Das Zeichen besteht aus den Buchstaben IR. 
585- Gaesar lleverdinus bediente sich zur Bezeichnung seiner 
Kupfersticbe verschiedener Zeichen, so dass wir schon 
CPvGKl unter dem Monogramme Ce Re I. N0. 2508 ausführlich 
I über ihn handeln mussten. Wir geben daher hier nur 
Gxluae] die Fortsetzung des früheren Artikels, da die von uns 
I beobachtete Ordnung nicht erlaubte, die gegebenen Zeichen 
oben beizufügen. Man-findet sie auf einigen Blättern, theils mit dem 
Beisatze f. oder fecit, theils in Verbindung mit dem Namen des Meisters. 
Bartsch P. gr. XV. p. 466 ff. beschreibt 39 Blätter von Reverdino, wir 
haben aber im Künstler-Lexicon XIII. S. 58 if. das Verzeichniss auf 
50 gebracht. In dem erwähnten Artikel mit dem Monogramm CeRe 
ist ein weiterer Anhang gegeben, so dass hier wenig zu sagen ist. 
Eines der so bezeichneten Blätter stellt die Anbetung der Könige vor, 
B. No. 3. AmSteine in der Mitte vorn bemerkt man das Monogramm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.