Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1559360
512 
513. 
197 
512- Jan Pietor Oalemans dürfte der Träger dieses Zeichens 
seyn. Brulliot erklärt es in der ersten Ausgabe seines Diction- 
naire des monogrammes auf Cornel Poclenburg, und hierin folgt 
ihm auch Heller. Der erstere Schriftsteller räumt später I. 
No. 1419 Poelenburgs Stelle einem Cornel Pottenburg ein, und 
 bemerkt, dass das Zeichen mit der Jahrzahl1648 auf Gemälden 
mit leblosen Gegenständen vorkomme. Sogenannte Stillleben 
llebte Poelenburg nicht, und der ganz unbekannte C. Pottenbiirg 
ist wahrscheinlich nur durch fehlerhafte Orthographie aus ihm 
entstanden. Es sind daher beide von dei-Theilnahme an diesem Mono- 
gramnie auszuschliessen. Brulliot selbst substituirte seinem Potteiiburg 
die Clara Peeters, welche zwar Stillleben malte, aber in einer andern 
Weise, als (119 Bild? mit dem gegebenen, und in geringer Variation 
wiederkehrenden Zeichen behandelt sind. Es mögen aber immerhin 
zwei Künstler ein ähnliches Monogramm geführt haben. An die Stelle 
der Clara Peeters tritt aber dann Christoph Piiytling, welcher um 
1640-1670 thätig war. Mit der _Jahrzahl 1636 steht das Monogramm 
auf einer Tafel in der k. Gallerie zu Schleissheirn. Dieses Gemälde 
stellt ein grosses, halb mit Wein gefülltes Glas, Oliven, Citronen, 
Austern und zwei Teller auf einem Tische vor. Die Gegenstände sind 
meisterhaft gemalt, nicht so trocken, als gewöhnlich die Bilder der 
C. Peeters sind. In Darstellungen solcher Art zeichnete sich der 
bisher fast unbekannte J. P. Calemans aus. Er malte Früchte, be- 
sonders Trauben, silberne und gläserne Gefässe, sowie verschiedene 
andere Beiwerke, welche auf Tischen und Consolen von Marmor aus- 
gebreitet sind. Seine Blüthezeit fällt in die Periode von 1600-1648. 
513. Unbekannter Maler, welcher um 1720 -30 in Nürnberg ge- 
 arbeitet zu haben scheint. Das gegebene Zeichen gleicht jenem, 
welches dem Cornelius Pottenburg und der Olara Peeters zuge- 
schrieben wird, beide aber sind älter, als unser-Meister, und 
arbeiteten in einem anderen Fache, in jenem des Stilllebens, 
während es sich hier um ein Bildniss handelt. Wir wissen 
durch Hrn. Börncr von einer sorgfältig ausgearbeiteten Kreide- 
Zeichnung, welche einen am Tische sitzenden Mann in halbem 
Leibe vorstellt, wie er ohne Halsbinde und mit zurückgeschlagenen Hemd- 
ärmeln den Kopf auf die linke Hand stützt, die rechte an eine Flasche 
legt, und gemüthlich aus dem Stummel einer kölnischen Pfeife raucht. 
Das Monogramin ist deutlich in den Grund eingezeichnet, und wird 
sich demnach auch auf dem Gemälde finden, nach welchem die Zeich- 
nung gefertiget ist Den Namen des Malers fand Börner nicht heraus, 
es kam ihm aber ein radirtes Blatt in die Hande, welches denselben 
Mann vorstellt. Eine zweite Zeichnung, deren sich der Kupferstecher 
zur Uebertragung auf die Platte bediente, nennt im Rande die dar- 
gestellte Person und den Stecher. Es 1st nämlich verkehrt einge- 
schrieben; Jean Mirhel Seligmann, Imprimeur des Estampes. näe a Nürn- 
berg PAnn. 16.90, fait pur le fils 1740" aqua forti. Diese Schrift ist 
aber auf der geätzten Platte, wenigstens im Probedrucke, nicht ge- 
geben, es müssen sich aber Abdrücke von der vollendeten Platte mit 
dem Namen der dargestellten Person finden. Panzer (Verzeichniss von 
Nürnberger Bildnissen S. 44) zeigt nämlich ein Portrait mit folgenden 
Worten an: Johann Michael Seligmann. Pritschenmeister, der löbl. Kupfer- 
drucker-Kunst beflissener 1741. Ein Neujalirswurrsch. fol. Auf S. 226 
spricht aber Panzer auch von einem Bildnisse dieses Pritschenmeisters 
in Octavo, zu welchem die Zeichnung nicht gedlent haben kann, da 
sie in der Grösse der erwähnten Radirung ist. Höhe des Bildes
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.