Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1558544
311 
312. 
115 
311- Garl LDSSOW, Historienmaler, der Sohn des 1805 zu Bremen 
gebornen Bildhauers Arnold Hermann Lossow, 
 stand zuerst unter Leitung seines Vaters, und 
besuchte dann die Akademie in München, wo 
er sich der Leitung des Professors Foltz zu 
erfreuen hatte. Lossow entwickelte entschie- 
denes Talent zur historischen Composition, 
doch wählte er von jeher seine Stoffe weniger 
I aus der klassischen Geschichte, als aus den 
deutschen Dichtungen des Mittelalters. Die 
Gudrun-Sage begeisterte ihn zu mehreren Bildern, welche aber bisher 
noch grossentheils in Gartens und ausgeführten Zeichnungen vorliegen. 
Auch die Gedichte von Uhland und anderen neueren Dichtern boten 
ihm Stoff für Zeichnungen in Kreide und Aquarell. Auf solchen 
Blättern, und auch auf Cartons deutete Lossow durch das Monogramm 
seine Autorschaft an. Im Jahre 1856 hatte er das Glück, mit dem 
treiflichen Maler Andreas Müller den kunstliebenden Erbprinzen Georg 
von Sachsen-Meiningen nach Italien zu begleiten. Die diesem Fürsten 
gehörige Villa Carlotta am Oomersee bildete einen reizenden Standort, 
und von da aus wurden Ausilüge nach Mailand und Venedig unter- 
nommen. Der Herzog berieth mit den genannten Künstlern mancherlei 
Entwürfe zur Ausschmückung der Villa, und veranlasste in Folge 
dessen unsern C. Lossow zur Uebersiedluug nach Meiningen. Hier 
erregten 1857 bei der Ausstellung historischer Cartons berühmter 
früherer und neuer Meister L0ssow's Zeichnungen und Entwürfe nicht 
geringe Aufmerksamkeit. Wir verlassen aber den Künstler auf dieser 
Stufe mit der Ueberzeugung, dass er zu einem rühmlichen Ziele ge- 
langen werde. Gegenwärtig beschäftiget er sich mit dem Cyclus für 
die Villa Uarlotta. Die Eroberung einer Stadt der Mallier durch 
Alexander den Grossen war 1858 auf der deutschen allgemeinen Kunst- 
ausstellung in München zu sehen. 
312- 1.1166. Gambiasi, auch Cangiaci, Lucas Januensis, und Luchetto 
da Genova genannt, geb. 1527, gest 1583 oder 
1585. Schüler seines Vaters Giovanni, welcher 
durch Pierino del Vaga die Grundsätze der 
 römischen Schule kennen gelernt hatte, begab 
er sich nach Rom, um RafaePs Werke an der 
I Quelle zu studiren. Aus seinen zahlreichen 
Gemälden erkennt man aber eine dem Correggio verwandte Richtung. 
Seine Zeitgenossen nannten ihn daher geradezu den ligurischen Cor- 
reggio. In Genua sind mehrere Bilder von seiner Hand. Auch in 
Spanien, besonders im Escurial, hinterliess er Werke. In den Galle- 
rien zu Neapel, Rom, Wien, Berlin, München 8m. sind ebenfalls Ge- 
mälde von Oambiasi. Wir kennen aber kein Bild mit dem Monogramm 
des Meisters. Auch auf Kupferstichen nach Zeichnungen und Ge- 
mälden kommt es nicht vor. "Auf ersteren müsste man das Zeichen 
vor allen vermuthen, aber keine der zahlreichen Imitationen von B. Pi- 
cart, J. Burde, A. Pond, S. Mulinari, L. Garreau, O. Metz, J. G. Prestel, 
M. Oesterreich, Deacon u. s. w. ist mit dem einen oder dem anderen 
Monogramme versehen. Nur auf etlichen Holzschnitten kommt es vor. 
Die Blätter dieser Art scheint Cambiasi selbst verbreitet zu haben. 
Sie ahmen entweder einfache Federzeichnungen, oder Umrisse in 
schwarzer Kreide nach. Eine der letzteren stellt den Tod des Adonis 
vor. Er liegt sterbend auf dem Boden, umgeben von Venus und einer 
anderen nackten weiblichen Figur. Die Umrisse sind sehr kräftig und 
34:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.