Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568308
DB 
DDHS. 
3127 
3130. 
1091 
chinesisches Papier. London 1849 und 1850, gr. fol. Später begab 
sich Dobson nach Deutschland, und verweilte 1859 in Loschwitz bei 
Dresden. Er brachte in jenem Jahre vier Gemälde zur Ausstellung, 
und jedes ist mit dem Monogramme versehen, dessen Mittheilung wir 
der Güte des Herrn A. Apell in Dresden verdanken. Das eine dieser 
Gemälde stellt einLandmädchen mit dem gefüllten Graskorb, und 
dessen Schwesterchen vor, wie sie mit der. Ziege heimkehren. Ein 
zweites Bild mit dem Monogramme ist jenes eines kleinen Bauern- 
mädchens mit dem Korbe im Walde. Nach. Apell sind_die_se Gemälde 
eben so frisch und lebendig in der Farbe, als sorgfältig in der Aus- 
führung und gut in der Zeichnung. Weniger gelungen ist ein dem 
alten Testamente entnommener Gegenstand, ein Bogenscliiessen Jüd- 
ischer Jugend. Anordnung und Zeichnung sind in diesem Gemälde 
ziemlich gut, die Charakteristik einzelner Köpfe sogar vortreffiich, das 
Colorit dagegen unharnionisch und grell. Diess ist eiirErbtheil der 
englischen Schule, welchen Dobson wahrscheinlich auf dem Contiiiente 
zurücklassen wird. Das vierte Gemälde mit obigem Zeichen gibt den 
sehr gut gemalten Kopf eines Mädchens. Dobson wird auch mehrere 
Bilder aus früherer Zeit mit dem Monogramme versehen haben. 
3127. Unbekannter Kupferstecher, welcher um 1580 in den Nieder- 
landen, vielleicht in Leyden, gelebt haben dürfte. Das gegebene 
Zeichen findet man auf einem Blatte mit dem Bildnisse des 
Rechtsgelehrten S. Donellus, Brustbild im Pelzkleide mit Radkragen 
und Hut. Um das Oval liest man: Samuel Donellus J.  Cl. Prof. Lugd. 
Bat. Anno 1.5.8.3. Ae. 55. H. 478 Z. Br. 31A Z- Dleses 171611110. und 
leicht mit dem Stiche] übergangene Blatt ist sehr schön. Man konnte 
das Zeichen auf Bartolomäus Dolendo deuten, man kennt aber kein S0 
kräftiges Blatt von seiner Hand. 
3128. Der unbekannte Goldschmied mit diesem Zeichen und nei- 
I9 J ahrzahl 1526 tritt N0. 1041 mit einem Medaillen auf, welches 
-D- auf beiden Seiten gravirt ist, und zur Ausfüllung in Niello 
bestimmt war, aber nicht vollendet wurde. In letzter Zeit wurden Ab- 
drücke davon gemacht, auf welchen das Künstlerzeichen verkehrt er- 
scheint, wie N0. 1041 gegeben. Das obige Zeichen, wie es namlich 
auf dem liledaillon eingegraben ist, bringt Passavant, Peintre-graveur 
I. p. 284. Ueber die dargestellten Gegenstände und die Abdrücke, 
welche davon gemacht wurden, siehe N0. 1041. 
3129. Daniel Ghodowiecki, Miniaturmaler undliupferstecher, er- 
m, scheint N0. 1020 mit einem ausführlichen Artikel, und 
Eh "Jü wir machen daher hier nur auf den inzwischen erschie- 
Zchßßimm nenen Nachtrag zu W. Engelinanms trefflicher Mono- 
ÄCK" graphie über diesen Künstler aufmerksam. Er befindet 
sich in Dr. Naumanws Archiv für die zeichnenden Künste V. S. 233 ff. 
Diese Nachträge und Zusatze zu: D. Chodowzeck-fs sammtliche Kupfer- 
stiche von W. Engelmann. Leipzig 1857 , rühren von Dr. Wilhelm 
Engelmann her, und wir machen daher nachträglich ebenfalls darauf 
aufmerksam.  
313D- Dirick Diricksen, Zeichner und Kupferstecher von Hamburg, 
D D H S ist N0. 1030 und 1036 eingeführt, und auch 
     N0. 1047 kamen wir auf ihn zurück. Hier be- 
D- DW 1k- H- SWIIL merken wir nachträglich, dass die Buchstaben 
D. D. H. S. auf dem Titel des dritten Theiles eines sehr seltenen 
Schreibbuches (Schreibstübelein) von Arnold Müller stehen. In diesem 
Werke sind auch die Portraite des Hans Neudorfer  des Albrecht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.