Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1568004
3037 
3039. 
1061 
Gaulisch am Fusse des Golgatha knieend. Unser Monograinmist ist 
IXgitaEine Perseln mit dem Meister G H. welcher der Schule des Jebst 
m n ange ior   
 äeäzn  Buqiiieg, Zeicgner n1nd Radirer, geboren zu 
reaiis o des or eii zu aris 772. Einer der frucht- 
IHJC liarstian lgüntstlgii) seine; Zeitö] tiäit ärnin diedFässstapfen 
G? (es )el'll im en ecora eiirs au e i ot un interliess 
ß  eine Menge von Blättern , welche Ornamehte verschiedener 
Art, Muster zu Grabmalern, Altaren, hleubeln, Fontainen , Vasen, 
Cartoiichen ziii Hanser- und Znnmerdecoration n. s. w. enthalten. 
Dabernnterstutzte ihn auch sein Sohn Gabriel, von welchem ebenfalls 
zahlreiche Blatter dieser aitvorhanden sind. Es ist sogar schwer, für 
Jeden ausznscheiden, da sie in derselben Manier arbeiteten. Ueberdicss 
radirtc und stach Huquier auch Gcnrebiltlcr, Portraite und Landschaften, 
unt zwar naci A. van Ostade, Meissonier, G. M. Oppenord, 0.. Gillot, 
A._4Watteau, E. Boncliardon, B. _Bouchei' u. A. Auf verschiedenen 
Blattern kommen die gegebenen Zeichen vor, namentlich auf solchen 
Svaealheg.   sind ylerstellungänthauls denäl Leiigeiti Jtestu, 
i io in a ern zeic ne e uii ei s auc se s äz e. 
Zuweilen ist dem hionogramine GH auch ein F beigefügt, wie wir 
Entern sähen werden. Gewöhnlich aber schliesst sich an dasselbe der 
iic sta e f. und auch fecit. Sein Sohn Gabriel starb 1792 in Paris. 
Beide waren auch Kunstliandler. 
3033. Unbekannter Radirer und Zeichner, welcher um 1609 in 
(H03 Stuttgart thäitig war. Von ihm sind die Abbildungen in Kuglefs 
HI  Repraeseritat-io der Fürstlichen Aufzug vnnd Ililterspiel in der 
auptstatt Stutgarlt den G. November 1609. (Stuttgart 1611) qu. fol. 
Das erste Zeichen kommt indessen nur auf einem einzige-n Biatte vor, 
mit dem Titel: _Des Bräutigams Auffzug zum Ballet. Es enthält eine 
Lailidschlaft mit eifnem Bergeh vor welchem Äwei-mxixifsicirende ivlönche 
ein ierse reiten ol. Au an ereii Blättern iescs erkes steien die 
Initialen G H, hvelche wir unten bringen. N0. 9 stellt Nymphen an 
einem Berge vor, und einen Hirten mit dem Bären, N0. '10 eine Nymphe 
am Berge und drei Hirten mit dem Pferde und N0. 11 den Arioii auf 
dem Dellghin. Jedes dieser Blätter ist Gil gezeichnet, viele andere 
tragen a er kein Zeichen. 
Das radirte Blatt mit dem zweiten Monogramme erwähnt auch 
Brnlliot im Appendix I. N0. 216. Es stellt einen Sarlrophag vor, an 
welchem Raum für eine lnschrift gelassen ist. Das Zeichen ist rechts 
unten ausserhalb der Einfassungslinie. H, 4 Z. 4 L. Br. 5 Z. 7 L. 
Dieses Blatt bildetwahrscheinlich den Titel einer Folge von Landschaften. 
 Gerhard HUIIthOISt, Historien- und Genremaler, geboren zu 
Utrecht 1592, war Schüler von Abraham Blue- 
 maeruist aber diesem Meister so ferne, dass 
(ELI man seine Bilder für Produkte einesdtalieners 
, , halten konnte. Honthorst malte Portraite, histor- 
ische Vorstellungemnnd Genrebilder, und _viele derselben gehören zu 
den trefdichsten Leistungen der naturalistischen Eichtnng des Michel 
Angele da. Caravaggio. Er liebte _es besonders, nachtliche Scenen zu 
malen, und seine Gestalten durch ein scharfes, grell einfallendes Fackel- 
iind Kerzenlicht zu beleuchten. Desswegen nannten ihn die Italiener 
Gherardo dalle nolte. Man durfte indessen nur selten ein Gemälde mit 
einem der gegebenen Zeichen finden. Christ kannte keines, und gibt 
dahei- kein Monogranimdieses- Meisters an. Briilliot I. No. 2106 sagt
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.