Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1567910
1052 
3009. 
1) Apollo im Begriffe den Marsias zu schiudexi. Rechts unten: 
Gio. Batta. Galtesmtzzi fece. Sehr seltenes Blatt. H. 8 Z. 11 L. Br. 
11 Z. 10 L.  
2) Der Tod, welcher einen jungen Menschen in den Brunnen 
 Gio. B. Galleslruzzi fece. Aeusserst seltenes Blatt in Oval, 
 o   
3) Die Pestanstalten in Rom, in mehreren Abtheilungen, welche 
wahrscheinlich eine grössere Vorstellung umgeben. Im v. Stengellschen 
Cataloge II. N0. 479 sind vier Blätter mit acht Bildern angegeben, deren 
aber noch mehr vorhanden seyn müssen, da Erklärungsbtichstaben von 
0 bis X vorkommen, und zwar auf demBlatte mit dem Monogramme 
und der Unterschrift: 00m m nmnn snnvm IN (wccnsxonn m PESTE 
UANNO MDCLVI. Das Blatt hat folgende Adresse: Jacomo Molinari le 
Forma In Roma C01: licenza de Superiori. Si Vendono in Straila Nova 
tlreto al Giesu. Diese sehr seltenen Blätter sind schmal qu. 8 und 4. 
' 4) Die Apotheose des Kaisers Claudias, B. N0. 10. Im ersten, 
dem Verfasser des Peintre-graveur unbekannten Abdrucke ist die In- 
schrift oben zu den Seiten des Kopfes des Kaisers, welche aber als 
störend wieder ansgeklopft wurde. Bartsch gibt an, dass im ersten 
Drucke der Adler einen vierstrahligen Blitz habe. Diess ist auch mit 
dem erwähnten Drucke der Fall. Da nun der Strahl des Blitzes ver- 
kleinert wurde, so sind dreierlei Abdrucksgattltngen zu unterscheiden. 
Die Exemplare mit der oben angebrachten Inschrift sind indessen 
itusserst selten. 
 Geldorp Gortzius, Bildniss- und Ilistorienmaler, wurde 
ü; F 1553 zu Loewen in Brabant geboren, und trat als Jüng- 
 . ling in Antwerpen bei Franz Franck (Itranken) dem Aelteren 
 in die Lehre. Noch mehr aber förderte ihn Franz Porbus, 
m-F-mit welchem er als Portraitmaler in seiner Weise auf 
gleicher Höhe steht. Als Hofmaler des Herzogs von Terra Nova kam 
Geldorp 1579 bei Gelegenheit der Friedensunterhandlungen nach Cöln, 
wo er von da an bis an seinen 1616 oder 1618 erfolgten Tod verblieb. 
Carl van Mander, welcher den Künstler Gualdrop Gortzius nennt, 
zeigt einige der besten historischen Bilder desselben an, und rühmt 
besonders die Brustbilder von Christus und Maria, welche Crispin van 
de Passe 1601 in fol. gestochen hat. Diese Brustbilder hat Geldorp 
öfter wiederholt, da sie ausserordentlichen Beifall fanden. Peter Issel- 
burg hat sie 1608 ebenfalls gestochen, gr. fol. Noch häufiger waren 
die Wiederholungen eines lieblichen Brustbildes der Büsserin Magda- 
lena. Im Stiche kennen wir diese Vorstellung nicht, in neuerer Zeit 
hatte aber Anton Wünsch in Cöln ein solches Bild lithographirt, fol. 
Geldorp malte'indesseu nicht viele geschichtliche Vorstellungen; sein 
Hauptfach war die Portraitmalerei. Seine Bildnisse sollen von fast 
unnachahmlicher Zartheit der Färbung und voll Lebenswahrheit seyn. 
Merlo, Kunst und Künstler in Göln S. 128, zählt viele Werke von 
seiner Hand auf, besonders Bildnisse. Wir bemerken nach diesem 
Schriftsteller nur noch, dass Geldorp Gortzius nicht selten für eine 
und dieselbe Person mit Georg Geldorp angesehen wurde. _Schon 
Sandrart: scheint dieses vermuthet zu haben, da er den Gortzius nicht 
besonders anführt, obwohl er ihn in (I. van ltlandeüs Malerbnch er- 
wähnt fand. Andere glaubten den Beinamen Gortzius in Gorgius oder 
Georg umwandeln zu dürfen; allein auf den Kupferstichen von Isselburg 
und G. de Passe steht immer Geldorpius Gortzius figuravit oder pinxit. 
Merlo glaubt, dass Gortzius der Familienname des Künstlers sei.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.