Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1567881
2998 
3002 
1049 
299a. Gluvanni Govi, Zeichner und Bildnissmaler, war um 1850 
in Mailand thätig. In der Pariser illustrirten Zeitung 1853 
N0. 534 ist nach seiner Zeichnung das Bildniss des Malers 
 Andrea. Appiani in Holzschnitt vorhanden. Auf diesem 
Blatte kommt das gegebene Zeichen vor. 
2999. Georg Gärtner, hliuiatxirmaler in Nürnberg, eopirte Gemälde 
G G von Albrecht Dürer, und bildete auch Holzschnitte und 
'  Kupferstiche desselben in Farben auf Pergament nach. Gärtner 
copirte aber auch Gemälde von Georg Pencz und anderen Meistern der 
Nürnberger Schule. Im Heinleiiüschen Oabinet zu Nürnberg war ein 
Gemälde mit den halben Figuren des Apostels Paulus und des Timotheus. 
Es trägt das Zeichen des G. Pencz, und im Buche des heil Paulus 
steht: Georgio Horlolano pictore. Darunter ist G. (lärtner zu verstehen. 
Auf einer schönen Miniatur aus dem Cabinet Praun in der genannten 
Sammlung stehen die Buchstaben G. G. Dieses Pergamentblatt stellt 
die heil. Jungfrau vor, wie sie das Jesuskind im Tempel dem Simeon 
bringt. Eine zweite Miniatur derselben Sammlung stellt den Tod der 
Maria vor, nach Dürerls Holzschnitt B. 93. 
Nach Doppelmayr lebten zwei Künstler dieses Namens. Der ältere 
starb 1640, der jüngere 1654. 
3000- G: Glover oder Glouer, Kupferstecher, war in der ersten 
G G Hälfte des 17. Jahrhunderts in London thätig. Er stach eine 
 ' ziemliche Anzahl von Bildnissen, deren wir unter G. N0. 2629 
erwähnt haben, mit Andeutung des ihnen jetzt beigelegten Werthes. 
Seine Blätter sind nicht häufig, einige aber kommen sehr selten vor. 
Mit G G bezeichnetsind die Bildnisse des Thomas Wentworth Earl of 
Staffortl 12, des Thomas Russe] Earl of Bedford 12, und des John 
Pym nach E. Bower, 4. Vielleicht sind auch etliche der unter G4 er- 
wähnten Blätter auf solche Weise bezeichnet. In H. Walpole's Anecdoles 
of painzing in England. Ausgabe von J. Dnllaway. London 1828, gr. 8, 
ist das Bildniss dieses Künstlers. 
3001- Gaspar Ganassa, Maler und Radirer, gehört zu den wenig 
G G bekannten italienischen Künstlern des 17. Jahrhunderts. In 
' ' der Ottley Collection war von ihm ein radirtes und gestochenes 
Blatt der St. Maria Miscricordiae. 
Auf einem anderen radirten Blatte stehen die Buchstaben G. G. 
Es sinddarin sieben verschiedene Vorstellungen als Skizzen. 
3002. Giovanni Georgi, Kupferstecher von Venedig, war in der 
v ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts thätig. Er stach eine 
6' G" f' bedeutende Anzahl von Bildnissen, deren G. G. f. bezeichnet 
sind. Solche Blätter findet man in dem Werke: Le glorie degli Incog- 
nili, und in Frambottits Beschreibung von Verona. Sein Hauptwerk 
ist aber folgendes: Jo. Georyii lcones Imperatorum Iiomanorum et 
Dumm quorundam ex antiquissima Fanzilia Boiarica oriundorum. Mit 
50 Bildnissen. Norimbergae 1617. Sehr schön gestochen ist ein Bad 
von Männern und Frauen in freier Oopie des Blattes von Julins Bona- 
sone B. N0. 177, mit dem Namen: I0. Georgius sculgisit, und der Dedi- 
cntion des Matteo Bolzetta an Girolamo Scala. Auf einem Täfelchen 
steht RafaePs Name, von welchem aber die Zeichnung nicht herrührt. 
H, 3 z, Br, 13 Z. Bartsch kennt diese Copie nicht. Georgi starb 
gegen 1650
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.