Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1567843
2992. 
1045 
Gewiss ist, dass drei Künstler dieses Namens in Nürnberg gelebt haben. 
Sie gehörten zu den sogenannten Briefnialern, welche mit den Illu- 
ministen eins und dasselbe sind. Heinecke, Nachrichten 8m. II. S. 92, 
hatte von dieser Künstlerklasse eine geringe Meinung, indem er sie 
für Spielkartenmaler hielt. Briefe und Spielkarten waren ihmi gleich- 
bedeutend; Karten und "Briefe hiessen aber diese Dinge nach G. von 
Rumohr (Geschichte und Theorie der Formschneidekunst S. 46) nicht 
vom Spielen, sondern von dem Stoffe, auf welchen in Aquarell oder 
Deckfarbeu gemalt wurde. Ueber die Beschäftigung der Glockendon 
belehrt uns Neudordei- in seinen Nachrichten von den vornehmsten 
Künstlern Nürnbergs, wo er von Georg "Glockendan" dem Aeltereii, 
Illuministen und Briefnialer, handelt. Er sagt da: In der Zeit des 
Glockheridarfs anrichten und aufnehmen ltluminirt man auch die (iesang- und 
Messbücher, dass ward er mit den flossiren der Buchstaben, und dem Gold- 
grund woll geübt, er illuminirt auch die Wappen brieff, und trieb einen 
grossen Handel mit yemahlten Brieffe-n. Er hat einen Salm, ward ein 
Magister, der macht ein Buch, so noch vorhanden ist, von der perspectiv, 
er braucht mit dem Patroniren einen grossen Fleiss und Vortheil. Er hat 
Söhn und Töchter. diese hielt er dazu, dass sie täglich dem llluminiren 
und llrieffmalen hart mitssten absitzen. seine beede Söhn, Niclaus und 
Albrecht, wurden auch berühmte ltlumiuisten.  Dieser Georg Glockendon 
ward gebohrcn Ao. M90, starb A0. 1.553. d. 1. Jermer. Diese von 
Neudörffer gegebene Notiz über Georg Gl0Ckcnd0I1_ den Aßltercn be- 
nützte augenscheinlich Doppelmayr in seinen historischen Nachrichten 
von den Nürnbergischen Mathematikern und Künstlern, sagt aber 
nichts von der Glockendoifschen Perspektive von 1509. Im Hai_id- 
exemplar desselben, welches Hr. Weigel in Leipzig besitzt, ist ausser- 
dem noch eingezeichnet, dass der ältere Glockendon nach einem alten 
Leichenbiiche (Schreyeüs Todten-Geläiit) im Jahre l5l4 vor Püngsten 
gestorben sei. 
Wir finden jetzt drei Georg Glockendon heraus. Der alte so_ll 
1432 in Nürnberg geboren worden seyii, gewiss ist aber nur, dass ein 
Jörg Glockendon 1474 daselbst gestorben ist. Ihm schreibt Passavant, 
Peintre-graveur I. p. 38, einen breit behandelten, und nicht ganz vol- 
lendeten Holzschnitt zu, welcher in guter Zeichnung die hl. Jungfrau 
mitdem Kinds, und zu den Seiten je zwei heilige Frauen, Barbara, 
Magdalena, Rosalia und eine andere Frau vorstellt. _Unten steht: ßnrg 
gledimnou. H. 9 Z. 9 II. Br. 13 Z. 10 L. Der von Neudörtier er- 
wähnte ältere Georg Glockendaii muss der Svohn des 1474 verstorbenen 
Jörg Glockendon gewesen seyn. Ueber seine künstlerische Wirksam- 
keit haben wir oben berichtet. Es ist aber nicht angemerkt, dass er 
auch in Holz geschnitten habe. NeudörHer kannte ihn_nur als Illu- 
miuisten und Briefmaler, welcher zugleich auch mit colorirten Blättern 
einen Handel trieb. Unter letzteren konnten aber auch eigenhändige 
Holzschnitte gewesen seyn. Niii'_fi'ägt es sich, ob er GG gezeichnet 
habe, oder ob diese Blätter dem Jüngeren Georg Glockendon angehören. 
Im gleichen Style sind sie nicht behandelt, und man möge daher nach 
Gefallen ausscheiden. Der nach Doppelmayr 1514 verstorbene Georg 
Glockendon muss der von Neudörffer erwähnte Briefmaler und Kunst- 
händler dieses Namens seyn. Der dritte Georg Glockendon, welchen 
Neudörder Sohn des älteren Glockendon und Magister nennt, dürfte 
1490 geboren worden seyn, und er ist der Herausgeber eines sehr 
seltenen perspektivischen_Werkes, welches. fast noch zu den Xylo- 
graphien gerechnet werden muss. Es erschien unter folgendem Titel: 
Von der Kunst Perspectiva Jörg: Glogkendon. 1509, fol. Dieses Buch 
enthält nur zwei Blätter Typendruck, und zählt mit den 36 Holz-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.