Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1567743
GFG 
GFI. 
2951 
2955. 
1035 
9) Flusslandschaft mit einer grossen Viehlieerde im Vorgrunde, 
Daneben liegt der Hirt mit zwei Hunden, und in der Nähe stehen 
 holiebBäiämeä Zlmaliintegglruiicl; sschlliesst das Gebirg mit einem 
OSSe a.      D J- A. 
10) Landschaft mit einem flötenden Hirten neben zwei sich kreu- 
zendeinBäumen im Vorgrunde. Neben ihm grasen Ziegen, und rechtg 
steht _eine Baumgruppe. Den Mittelgrund durchzieht ein Fluss, und 
auf giiäzmi dir Berge bemerkt man das Schloss. H. 4 Z. 10  11 L. 
r.   
11) Flusslantlschaft mit drei Figuren im Vorgrunde links. Im Mittel- 
ärunglettsind tdie (gebaut? eines Sähllosses von Männern uqmgebäin. lii 
er l e un en: oan. rancesco oognese e. in oma.  2 .9 L. 
Br. 6 Z. 3 L. 
2951- Johann Friedrich Greuter, Zeichner und Kupferstecher, 
   nimmt oben N0. 2134 eine Stelle ein, an 
K91,  0'   welcher die Inebenszeit des Künstlers bestimmt, 
yjzßtot'ml1z und summarisch von seinen Leistungen ge- 
 sp-rochen ist. Die gegebene Abbreviatur findet 
man auf Kupferstichen dieses Meisters, und auch auf Blättern anderer 
Künstler nach seinen Zeichnungen. Wir bemerken aber noch, dass 
auch die Bezeichnung G. F. Greut. inc. vorkomme. Greuter nannte 
sich als geborner Römer Giovanni, und daher G statt I. 
2952. Gerhard Hausberg aus Antwerpen errichtete gegen die 
G! "F: Hälfte des 16. Jahrhunderts in Cölii eine Druckerei, und man 
kann ihn auch zu den Formschneidern zählen. Von seiner 
 Tliatigkeit spricht folgendes Buch: Joachimi Fortij Itingelberyii 
H6 Andouerpiani Sphaera. Colrmiae. Apucl Gerhardmn IIensberg-ium 
P MDL, 12. In den Randleisten des Titelblattes ist zu den Seiten 
Moses und David vorgestellt, und unten zwischen zwei aufspringenden 
Pferden ist der Stern mit den Initialen angebracht. Merlo, Kunst und 
Künstler in Cöln S. 175, liest wohl mit Recht Gcrhardus Ilcnsbcrg Fecit. 
 Georg Franz 110311181111, Stempelschneider in Breslau von 
G F H 1666- 1706, zeichnete nach Sclilickeysen, Abkürzungen auf 
   Münzen dtc. S. 123, Stempel mit den Initialen des Namens. 
2954- Johann Friedrich Greuter, Zeichner und Kupferstecher, 
der oben unter G. F. Gr. N0. 2951 erwähnte Künstler, 
 welcher in Rom thätig war,_ scheint sich des gegebenen 
aß! Monogramms nur selten bedient zu haben. Man findet es 
  auf einem Kupfersticlie, welcher die auf einem Felsen 
sitzende Roma vorstellt. Am Fnsse des Felseiis bemerkt 
man den Tiber und die Wölfin mit Itomulus und Remus, _uiid die ver- 
schiedenen unterworfenen Nationen sind durch charakteristische Figuren 
vertreten. Oben ist der Olymp geoffnet, und im Grunde breitet sich 
die Stadt aus. Greuter's Zeichen ist an der_Urne._des Tiber, und unter 
derselben steht: faucher  fol. Auf eigenhandigeu Kupferstichen 
iinsers Meisters sind zuweilen zwei G verschlungen  selten kommt ein 
aus IFGr. bestehendes Zeichen vor. Das obige Zeichen gibt Brulliot 
I. N0. 18_57 im Artikel des J. F. (äreuter. Dieser Künstler starb 1660, 
und somit kann ihm das folgende ahnliche llionogranim nicht angehören. 
2955. Unbekannter Zeichner, welcher um 1704 in Berlin gelebt 
-J haben durfte. Das gegebene Monogramm findet man auf 
dem Titelblattefolgenden Werkes:_  Annaei Flori rerum 
 da! romanurum hbm duo przores  edm a L. Begero. Coloniae 
 Marcmae 1704, fol. Dieses Blatt stellt den Tiberfluss mit
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.