Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1567496
1010 
GDM 
GDR. 
2866 
2869. 
Das mit G du M. bezeichnete Blatt gibt das Bildniss des Anton 
Emanuel de Weeth, Ambassator Regis Gongi. Unten steht: G du M. 
Duacmsis Inu. et fecit Romae.  Jo. Am. de Paulis formis Romae, 4. 
Dieses Blatt erschien um 1'615, wenigstens im zweiten Drucke mit der 
Aciresse. Brulliot II. N0. 379 bemerkt, dass man dieses Bildniss einem 
Dumonstier zuschreibe, worunter er den Godefroy Dumoustier ver- 
stehen möchte. Der alte G. Dumoustier, dessen Blätter Robert- 
Dumesnil V. p. 33 E. beschreibt, kann es in keinem Falle seyn. Wir 
haben unter GNo. 2639 über den alten GeoiTroy Dumoustier gehandelt. 
2355. Unbekannter Kupfersteoher, welcher zu Anfang des 17. Jahr- 
G D "M F hunderts in Genua gelebt haben dürfte. Brulliot II. 
    No. 975 kennt ein Blatt mit den Initialen seines Na- 
mens, eine Landschaft mit dem kleinen Johannes unter einem Baume, 
wie er aus der Schale das Lamm tränkt. Rechts in halber Höhe: 
G. D. M. P., und links unten: I. B. Pagi (Paggi) I. Unter der Rundung: 
Hinc fons, inde Agnus  Agnus aquas 1607 MLI. Durchmesser mit 
der kleinen Bordure 5 Z. 10 L. 
2867- Georg David Nessenthaler, Zeichner und Kupferstecher, 
G D N so geb. zu Augsburg 1695, hinterliess eine bedeutende 
'   ' Anzahl von Blättern, welche von verschiedenem Werthe 
sind. Er stach Bildnisse, historische und allegorische Vorstellungen, 
Landschaften u. s.w. Wir erwähnen die Blätter der Bibelübersetzung 
des Ganzlers und Propstes Christoph Matthäi, Pfeifen in Tübingen, 
1730. Drei Bände, gr. fol. In vier schönen Landschaften mit Figuren 
stellte Nessenthaler die Tagszeiten vor, qu. 4. Die ersten Abdrücke 
sind ohne Nummern. Auf mehreren Eimern dieses Meisters kommen 
die Initialen des Namens vor. Sein To jahr ist unbekannt. 
2868- Gllidß Boni scheint diese Abbreviatur auf eine Zeichnung 
gesetzt zu haben, deren Composition durch die Radirung 
GQORO des Girolano Rossi (um 1670) bekannt ist. Dieses flüchtig 
behandelte Blatt stellt zwei nackte Kinder vor, welche 
nach dem Vogel haschen, der ihnen mit der Schnur entkommen ist. 
Das Eine ist im Laufe gefallen. Rechts unten ist obiges Zeichen, der 
Name des Radirers fehlt. Bartsch XIX. p. 234 N0. 5 schreibt aber das 
Blatt dem G. Rossi zu. I-I. 7 Z. 2 L. Br. 9 Z. 7 L. 
2869. Georg Dtlpre, Medailleur, gehört zu den berühmtesten 
G DP französischen Künälerii ieiiliers Faähäs. Iäeine Peiäiode rast 
  jene der Könige einric   uii  er önigin aria e 
Medici, Ludwig XIII. und XIV. Die Bildnisse dieser Regenten" kommen 
auf zalilreichen Medaillen dieses Künstlers vor. Dazu geboren aber 
noch viele andere Denkmünzeir auf französische und italienische Grosse. 
Wir haben im Künstler-Lexicon IV. S. 14 Et.) ein Y6YZ?lg1l1l'llSS_ nach 
dem Tresor de Numismalique et Glyptique gege en au we e es wir uns 
zunächst beziehen. DerhKünsäler füfgizä: gnvöäinlich dtenl Nagierä liei. 
Die Initialen G. DP. ste en a er au er e ai e mi em i nisse 
des Prinzen Francesco 'de Medici. Im Tresor {ist die Jalirzahl (613 
angegeben. Der Prinz hat_aber auf der _Med_aille das Pradikat DlUuS, 
und somit muss es 1634 heissen, da er in diesemuJahre vor Regens- 
burg starb. Schlickeysen, Abküäznnännauf llgunzen ete. ST l21, 
schreibt die Medaillen mit G. DP. em ui aume upre zu, im resqr 
ist aber jene mit der Büste des F. de Medici dem Georg Dupre b_ei- 
gelegt. Guillaume Dupre war von 1600- 1634 in Paris thatig, seine
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.