Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
CF - GI
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1557129
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1567365
GCK. 
2823 
2824. 
997 
Wasserfarben, und leistete hierin Ausserordentliches. In der Ambraser 
Sammlung ist sein eigenes Miniatnrbildniss mit der Unterschrift: Julias 
Clovius Croalus sui ipsius effigiator A0. aetat. 30 salut. 1528. In 
neuester Zeit hat der Künstler einen Vaterländischen Biographen ge- 
funden. Die Monographie ist aber auch ins Deutsche übersetzt: Leben 
des D. Julius Clovio. Ein Beitrag zur slavischen Kunstgeschichte von Jean 
Kukuljeuic Sakcimki. Aus dem lllyrischcn übersetzt von M. P. Mit dem 
lithographirlen Portrait des Künstlers. Zagabria (Agram) 1852. 8. 
Die kostbaren, mit Miniaturen von Clovio verzierten Handschriften 
können nur wenige sehen, es existiren aber viele Kupferstiche nach 
Zeichnungen dieses Meisters. Sie sind von Cornelius Cort, Zacharias 
Dolendo, Enea Vico, Ph. Thomassin, Ph. de Soye u. A. Die Initialen 
G. C. I. findet man auf "einem Blatte von C. Cort, welches das Fest 
aller Heiligen vorstellt. In der Mitte tritt St. Petrus hervor, links 
bemerkt man St. Lorenz, und rechts St. Augustin. C. Cort deutete 
seinen Namen durch die Buchstaben CC F an, und die obigen Initialen 
sind G. Clovio Invenit zu lesen. Ein zweites Blatt mit diesen Buch- 
staben kennen wir iiicht. Sein Bildniss hatte auch Giorgio Vasari ge- 
zeicäneti Es ist für die Serie degli uomini illustri von B. Eredi ge- 
stoc en,  
2823. Georg Christoph Kilian, Kupferstecher und Radirer, geb. 
0  QJLK, zu Augsburg 1709, gest. 1781. Schüler seines 
 ' Vaters Georg, ist er der letzte Künstler der 
-   zahlreichen Familie dieses Namens, welche fast 
ganz Augsburg mit ihren Blättern hätte bedecken können. Er stach 
Bildnisse und historische Vorstellungen in Schab- unäi Linieliimanier, 
und radirte ebenso viele in Ku fer. Sehr zahlreich sin seine ortraite 
von Fürsten, Prälaten und Kügstlern. Letztere sind in kleinem For- 
mate radirt, und theils mit dem Stichel vollendet. Wir haben im 
Künstler-Lexicon VII. S. 16 ein Verzcichniss von 93 Künstler-Portraits 
gegeben. Darunter sind mehrere mit den Initialen des Namens be- 
zeichnet, und wenn nicht alle gleich gut behandelt, so sind doch 
solche darunter, welche zu den schönen und geistreicheii Radirungen 
gezählt werden können. Das mit G. C. K. bezeichnete Bildniss des 
Jacomo Barocci da Vignola schreibt Frenzel im Catalog Sternberg IV. 
N0. 4680 einem Georg Christoph Keller zu, welcher aus FrenzePs 
Phantasie hervorging. Er nennt übrigens das Blatt trefflich uiidsehr 
geistreich radirt. Auf kleinen Ovalen mit historischen Compositionen 
in Lavismanier kommen ebenfalls die Cursiven vor. H. 2 Z. 2 L. 
Br. 2 Z. 8 L. Es liegen italienische Vorbilder zu Grunde. 
2824. G. G. Kraegen, Zeichner und Radircr, war um 1800-1810 
C E" in Dessau thätig, zur Zeit des Landschaftsmalers C. W. 
9'   Kolbe, in dessen Manier er Irwnehäere Blatäer radirte. Sie 
sind ileissi aus eführt, aber mit weniger rei eit, so ass man einen 
Dilettantengvermäithen könnte. Vier Ansichten aus der Umgebung von 
Dessau, darunter Jene der Wohnung des lluters auf dem Sielitzerberge 
1807, sind nach Zvz-ärichnuggen vog gVeäileKiiadirti 91;. fol. 22364. Elll46 
W l e end mit assera nac   enge is von , qii.  
Daangg iädirte Kraegen auch kleine Landschaften nach eigener Zeich- 
nung, Welche eine Folge von 6 Blättern bilden, 8. Wenige Blätter 
dieses Künstlers sind mit den gegebenen Cursiven bezeichnet, er fugte 
meistens den Namen bei. Mit G. C. K. bezeichnet ist eine Landschaft 
mit einer Hütte neben däei Bitumen, und einem Manne mit dem 
Bündel rechts im Vorgrun e-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.