Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1555815
2300- 
963 
2390. Gesare Bassano, Bernardo Gastelli oder P. P. Bonzi? 
Brulliot I. N0. 799 bemerkt nach einer handschriftlichen 
(Blßlß Notiz seines Vorgängers, des Inspektors Schmidt, dass sich 
C   räie beidäzn ersteln Zelichenl aufßKupfeästiähegilnach Alrliniläjale 
arracci n en un man iese en cm ernar o ase 1 zusc rei en 
wäille. Allein dieser Meister Setzte gewöhnlich die Buchstaben B. 0., 
0 er B. C. F. auf seine Blätter und führte sie grösstent ei s mit der 
Nadel aus. Schmidt spricht aber von Kupferstichen, deren Brulliot 
nicht vorgefunden hatte. Wir könnten unter den Stechern nach 
Annibale Oarracci nur auf Cornel Bloemaert rathen, wenn dieser 
ein ähnliches Monogramm geführt hat, wie das erste ist. Das zweite 
Zeichen möchte Brulliot dem Pietro Paolo BonBzi zulschrleiben, 
so dass man Bonzi Cortonese" lesen müsste. Allein onzi rac te in 
seinem Nameifszeichen gewöhnlich auch das P an, und er scheint 
wohl keine Ausnahme gemacht zu haben. Das dritte Zeichen fand 
Börner auf dem frei und malerisch gestochenen Titelblatte des Werkes: 
La vita di Sforza valorosissimo capitano ehe fu padre del conte Fran- 
cesco Sforza duca di Milano. Scritta per Paolo Giovio  tradotla per 
M. Lodovico Domenichi etc. In Milans p. G. B.f Bidelli 1630. H. SdZ. 
6 L. Br. 3 Z. 6 L.  Ob dieses Zeichen au Bernardo Castelli, o er 
auf P. P. Bonzi zu beziehen sei, bleibt unentschieden. Castelli starb 
vor Erscheinung des genannten Werkes, im Jahre 1629, und kommt 
daher wohl in keine Berührung. Mit BonzPs Arbeiten, welcher sich 
des vorhergehenden Zeichens bediente, soll das Titelblatt ebenfalls 
nicht stimmen. Es muss wohl der Maler und Kupferstecher Cesare 
Bassano eintreten, welcher nach verschiedenen Meistern Blätter 
lieferte, und in einer malerischen Manier arbeitete. Um 1584 in 
Mailand geboren, war dieser Meister ein etwas jüngerer Zeitgenosse 
des B. Oastelli.  
2301. Jacques Uourtois, gewöhnlich Bourguignon genannt, 
ß wuädetlöäl zuRSamti-ä-liäipolgtlee iä hderhgrancllie-Coxätä glebgren, 
un sar zu om  s c ac enma er un a lX' r lll 
weitem Kreise bekannt, fand er in der neuesten Zeit an Robert- 
Dumesnil einen Biographen, welcher im Peintre-graveur frane. I. p. 199 ff. 
auch die radirten Blätter des Meisters beschreibt. Auf keinem der- 
selben steht aber obiges Zeichen, sondern nur auf einem grossen 
Kupferstiche des A. Olouet, welcher ein Cavalleriegefecht vorstellt. 
Es ist anzunehmen, dass das Monogramm auf dem Gemälde oder auf 
der Zeichnung zum Stiche stehe, immerhin aber scheint sich der 
Künstler selten desselben bedient zu haben, vielleicht nur vor seiner 
Abreise nach Rom. In Italien nannte er sich Giacomo Cortese, und zeich- 
nete auch eine Radirung mit G C. Ein anderes Blatt trägt die Initialen I C. 
2302- Joseph Uarl Bürde, Maler und Radirer von Prag, fand 
19W FG, unter N0. 1642 "bereits eine Stelle, und daher bemerken 
, wir hier nur, dass das erste der gegebenen Monogram- 
men auf einigen radirten Landschaften vorkomme, qu. 8 u. 12.  Das 
zweite Zeichen findet man auf geistreichen landschaftlichen Zeich- 
nungen, welche mit der Feder ausgeführt sind. Sie sind wahrschein- 
lich ebenfalls von Burde's Hand, da die Monogrammen sich viel gleichen. 
2303. Charles Beale, Zeichner und Maler, wurde 1660 zu London 
CB   
we cier er a er nie  
Bildnissen in Crayon und Aäuarell, wie Walpole (Anecdots of Pain- 
ting III. p. 141) behauptet.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.