Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1555735
OAW  
2278 
2282. 
955 
2278- Charles Augustin Wauters, Historienmaler, wurde den 
23. April 1811 zu Boom bei Antwerpen geboren. 
C A  Er besuchte die Vaterländischen Akademien, hielt 
' '  sich auch einige Zeit in Paris auf, und liess sich 
1836 in Mecheln nieder, wo ihn das Institut der schönen Künste zu 
seinen Mitgliedern zählt. Wauters ist durch eine bedeutende Anzahl 
von historischen Bildern bekannt, deren man in Kirchen, Palästen und 
Privatsammlungen findet. Wir haben im Künstler-Lexicon XXI. S. 182 
mehrere Werke aufgezählt. Auf einigen derselben, besonders solchen 
in kleinerem Formate, stehen die Initialen des Namens. Diese Buch- 
staben weichen von jenen im Drucke wenig ab. 
2279- Egidius oder Christian Gawenbergh? Dieses Monogramm 
fanden wir auf einer Zeichnung, welche 
4 V1 6 6 3 , Christus_mit der Weltkugel segnend vor- 
stellt. Sie ist mit der Feder und in Tusch 
ausgeführt, gehört aber zu den manierirten Produkten damaliger Zeit. 
Der Verfertiger ist wahrscheinlich der Maler Egidius Cawenbergh, 
welcher 1667 in Cöln das Meisterrecht erlangte, und noch 1691 daselbst 
arbeitete. Nach Merlo, Kunst und Künstler in Cöln S. 79, malte 
dieser Künstler historische Darstellungen, welche fiüchtig behandelt 
und von unrichtiger Zeichnung sind. Sein Vater Christian geb. Zli 
Dem 1504, wird sich des gegebenen Zeichens wohl niclit bedient 
haben. Er malte grosse historische Bilder und Familienportraite 
welchen er eine gefällige mythologische Einkleidung gab. Diese Bil: 
der sind nach Merlo gut gezeichnet und von vortrefflichem Colorite. 
Desswegen sollte man nicht glauben, dass die erwähnte manierirte 
Zeichnung von ihm herrühre. Er starb 1667 in Cöln. 
2230. Unbekannterbllieisiitleg. grenzgla erwähnt Kim Catalog Stern- 
 er  o. 42 eines u ferstiches von 
C' A' 2' muemot Haris Collaert, welcher die Piiedigt des Täu- 
fers Johannes vorstellt, eine reiche Composition im Charakter des 
Salviati oder D. da Volterra. Dieses grosse Blatt ist bezeichnet: 
C. A. Z. inuentor. H. Collärt so. Adr. Hub. cwc. Antwerpiae 1575. 
Dasselbe Blatt beschreibt auch Heinecke im Dict. des Art. III. 
p. 253, sagt aber, es sei mit G. A. Z. bezeichnet. Dagegen liest Huber 
(Handbuch III. S. 98) H. A. Z. Wir haben diesen Kupferstich nicht 
gesehen, und können daher die richtige Lesart nicht bestimmen. 
1 _ steht auf einem schön radirten Blatte welches 
zzal Gutes pi einen Brunnen ausserhalb einer morgenliitndischen 
Stadt vorstellt, qu. fol. Statt "Cazos" sollte "Cassas" aufradirt seyn, 
da das Blatt in das Reisewerk von L. F. Cassas gehört: Voyage pitto- 
resque de la Syrie, de la Phänice etc. Pauquet hat das erwähnte 
Blatt radirt.  
2282- Oaspar Braun, Zeichner und Maler, wurde 1807 zu 
Aschaiienburg geboren, und von dem Landschaftsmaler 
W Schneider daselbst unterrichtet. Im Jahre 1827 bezog er 
09 die Akademie der Künste in München, wo er sich mit Glück 
Cm dem historischen Fache widmete. Seine früheren Bilder 
datiren von 1831 an, und sie bestehen meistens in romanti- 
schen Darstellungen, und in historischen Schlachten nach mittelalter- 
lichen Vorwürfen. Auf Gemälden dieser Art findet man nach Brulliot, 
App. I. N0. 108, das erste, aus den gothischen Buchstaben C B be- 
stehende Monogramm. In den letzteren Jahren befasste sich Braun 
fast nur mit Zeichnungen für das von ihm und Fr. Schneider ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.