Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1555723
954 
CAV 
CAW. 
2274! 
12277. 
schrift etwas bemerkt. Auch die Jahrzahl ist ihm entgangen. Ueber 
den Formschneider wagen wir keine Vermuthung. Er lebte wahr- 
scheinlich in Nürnberg. 
2274. Urispin van den Broeok, Maler, Architekt und Kupfer- 
stecher von Antwerpen, war Schüler von Franz Floris, 
C M B und malte verschiedene historische Bilder in der Weise 
desselben. Auf einigen findet man das gegebene Zei- 
chen, wie auf dem Bilde der Anbetung der Könige in der k. k. Gallerie 
zu Wien. Auf Kupferstichen kommt dieses Monogramm nicht vor. 
Das Zeichen derselben besteht gewöhnlich aus den Buchstaben CVB., 
worüber wir an der betreffenden Stelle handeln. Der Artikel über 
diesen Meister soll hier überhaupt nicht als abgeschlossen be- 
trachtet werden. 
2275.' Dirk van Deelen soll nach Brulliot App. I. N0. 17 der 
Träger dieses Zeichens seyn. Der genannte Schriftsteller 
 liest aber CA VD, so dass man eher auf Carel van Deelen 
rathen möchte. Wir werden unter C VD dieses Mono- 
gramm wieder bringen, und das Weitere verhandeln. 
2276. Olaas van Wieringen? Dieses Monogramm gibt Christ 
S. 134 mit der Bemerkung, dass es vielleicht dem Claas 
 van Wieringen angehöre, was Heller in seinem Monogr.- 
Lexicon fast als gewiss annimmt. Allein G. van Wieringen 
bediente sich zur Bezeichnung seiner Werke eines aus CCW be- 
stehenden Monogramms, da er Cornelis Claasz heisst. Er malte Ma- 
rinen und Landschaften mit Staffage, Niemand sagt uns aber mit Ge- 
wissheit, dass das gegebene Zeichen auf Bildern oder Kupferstichen 
dieses KünstlerS vorkomme. Christ scheint es jedoch vorgefunden zu 
haben, da. er von keiner Mittheilung zweiter Hand spricht. Das 
Räthsel wird der folgende Artikel lösen, nämlich jener des Gabriel 
Weyer, welcher wahrscheinlich für Claas van Wieringen eintreten muss. 
2277. Gabriel Weyer, auch Wyer, Maler und Kupferstecher, 
 geb. zu Nürnberg um 1580, gest. zu Coburg 
C , um 1640. Dieser geschickte und fruchtbare 
" [W Künstler ist durch historische und allegorische 
Darstellungen bekannt, deren viele in Kupfer 
gestochen sind. Sein Hauptwerk machen die 77 emblematischen Bil- 
der zwischen denFenstern des Rathhauses in Nürnberg aus, doch 
haben die Malereien stark gelitten. Peter Isselburg hat sie 1617 ge- 
stochen. Die Gemälde in Oel scheinen sehr selten zu seyn, doch 
findet man noch eine ziemliche Anzahl von Zeichnungen, und Stiche 
nach solchen. Erstere sind mit der Feder umrissen, theils getuscht, 
theils in Bister ausgearbeitet, und mit Weiss gehöht. Auf Zeich- 
nungen und Stichen nach G. Weyer fand Brulliot I. N0. 238 die ge- 
gebenen Monogrammen. Im Künstler-Lcxicon XXI. S. 366 haben wir 
Kupferstiche fremder Meister und eigenhändige Radirungen Weyer's 
verzeichnet. Zu den Schönsten Blättern gehören jene mit den Dar- 
stellungen aus der Parabel vom verlernen Sohne, welche P. Isselburg 
gestochen hat, qu. fol. Dass der Künstler auch im Genre tüchtig 
war, beweiset ein Blatt von demselben Kupferstecher. Es stellt einen 
Saal vor, in welchem verschiedene Paare bei Musik versammelt sind. 
DerkStich ist von 1613, qu. fol. Vergl. auch den vorhergehenden 
Arti el.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.