Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1555452
2181 
2182. 
927 
Hans Holbein jnn. hervor, und der um wenige Jahre ältere Christoph 
Amberger ist als ein rühmlicher Nachfolger dieses Meisters zu be- 
trachten. Doch sind seine Werke nicht so sehr holbeinisch, dass man 
sie verwechseln könnte, wie frühere Schriftsteller angeben. Seine 
I-Iauptstärke besteht im Bildnisse. Man findet Portraite von ikmberger, 
welche so fein und individuell gehalten sind, als jene von H. I-Iolhein 
junior. Der Ton ist von grosser Klarheit und Wärme, auch noch in 
den Werken seiner spätteren Zeit. Als I-listorienmaler bildet er den 
Uebergang von der altdeutsehen in eine modernere Kunstweise, und 
er entfernte sich immer weiter von der Kraft und Tüchtigkeit der 
alten Schule. Dabei wurde auch seine Gefühlsweise schwachlicher, 
wie diess aus den Charakteren der historischen Bilder ans der spittaarn 
Zeit des Meisters erhellet. Die Köpfe sind aber immer von feiner 
und edler Bildung, ansprechend in ihrer schlicht portraitztrtigen Auf- 
fassung. Die Frauengestalten haben in der Regel ein frommes Aus- 
sehen, und besonders schöne und zierliche Ilitnde. In der Behandlung 
entfernte sich Amberger von der alten Schule wenig, 'und in dieser 
Hinsicht möchte er mit dem älteren IIolbein auf gleicher Stufe ge- 
blieben seyn. ln den Schatten bediente er sich vorerst der Sehraffirung, 
und glich sie dann durch die Lasuren aus. Amtiergci- verfuhr jedoch 
in diesen Theilen breiter, als seine Vorgänger in Augsburg. Er 
verlebte die litngjste Zeit seines Lebens in dieser Stadt. Man lässt 
ihn 1563 daselbst sterben, der Künstler kommt aber noch 1568 im 
Gerechtigkeitshtiche vor. 
Auf einigen Gemälden dieses Meisters stehen die Initialen CA. in 
römischer Schrift. Mit der Jahrzahl 1554 findet man sie auf einem 
ziemlich grossen Gemälde an der Wand der Chorsacristei des Domes 
in Augsburg. In der Mitte erscheint Maria mit dem segnenden Kinde 
von vier musicirenden Engeln umgeben, und auf den Flügeln sind die 
Ileiligen Illrieh und Afra vorgestellt. In einem Yorsprung über der 
Mitte sieht man Christus am Kreuze, und auf der Altai-sta.ifel' ver- 
schiedene Heilige. Auch in der St. Annenkirche ist ein grosses Ge- 
mälde von 1560, die Maria. mit dem Kinde von Heiligen umgeben. 
Die Gallerien zu hliinchen, Wien, Berlin u. s. w. besitzen. ebenfalls 
Werke von Ch. Amberger. Zu den merkwürdigsten Bildnissen gehört 
jedenfalls das Brustbild des Kaisers Oarl V. im Museum zu Berlin, 
mit der Inschrift: Plus oullrß, und darunter: aclulfs AQYXII. Amberger 
hatte also den Kaiser 1532 gemalt, und schon damals seine grosse 
Stärke im Portraite bewiesen. 
Die zweiten Initialen mit der Jahrzahl 1520 stehen auf einer sehr 
kräftig in Farben lavirten Zeichnung aus der von Derschaulsehen 
Sammlung. Sie enthält das Brustbild eines Piinzing, angeblich von 
ChfAmberger. Auf anderen alten Zeichnungen dieser Art steht der 
Buchstabe A 1517 ctr. Sie werden ebenfalls dem Amberger zuge- 
schrieben, und man kann sie als Jngendarbeiten desselben betrachten. 
  Unbekannter Kupferstecher. Heinecke (Nachrichten von 
Kunstsachen I. S. 402) macht auf einen Kupferstich auf- 
merksam, welcher die Lädil, mit dem Schwane nach Miche] 
Angelo vorstellt. Im Grunde ist ein Ruhebett angebracht, 
 und rechts sind die beiden Kinder bei dem aufgebrochencn 
Ei. Der Kupferstechcr deutete xiach Irleinez-ke seinen 
Namen durch die Buchstaben CA auf einer kleinen Billldfßlle an, 
welche Brulliot II. Nr. 317 wie oben zeichnet, (lcr erste Berichtgeber 
aber nicht facsimilirt. H. 11 Z. 4 L. Br. 14 Z. 10 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.