Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1555425
924 
2172 
2173. 
2172 9011110 Franoesco Algarotti machte sich durch mehrere 
9A Schriften über bildende Kunst bekannt, und radirte auch einige 
 Blätter in Kupfer. Auf solchen mit verschiedenen Köpfen, 
welche nur leicht gekritzt sind, soll das gegebene Monogramm vor- 
kommen. Wir entnahmen es dem Dictionlmaire des Artistes von Hei- 
necke, haben aber dasselbe auf keinem Blatte des Grafen vorgefunden. 
Letzterer starb zu Pisa 1763. 
2173. Abraham Gooper, Maler und Ratlirer, geb. zu London um 
1786, gehört zu den berühmtesten Meistern der 
 englischen Schule. Seine Werke bestehen in Dar- 
m Stellungen aus der Geschichte seines Vaterlandes, 
in Schlachtbildern, Jagd- und Thierstücken. Ge- 
Q mälde dieser Art findet man in den Gallerien der 
englischen Grossen, und in den köuigl. Schlössern. 
[ß In seiner früheren Zeit, in welcher er mit Vor- 
Qf  liebe Jagden, Pferdestücke und ländliche Scenen 
l malte, bediente er sich häufig eines Monogramms 
in der Form unseres ersten Zeichens mit Beifügung der Jahrzahlen 
von 1810 an. Auf dem Continent dürften sich wenig Gemälde von 
Cooper's Hand finden, da er im Vaterlande mit Bestellungen über- 
häuft wurde. Er ist daher im weiten Kreise nur durch Kupferstiche 
nach seinen Gemälden bekannt. Zwei ausgezeichnete Kupferstiche 
mit Hunden sind von John Scott, der eine 1812, der andere 1823 
datirt. In Finden's Royal Gallery of British art ist eine hochländisehe 
Volksbelustigung von H. G. Shenton gestochen. J. B. Allen stach 1828 
ein unter dem Namen Ton O. Shanter bekanntes, und berühmtes Ge- 
mälde. Ein sehr zart gearbeitetes Mezzotintoblatt von H. W. Giller 
1831 gibt Cooper's Richard Löwenherz und Saladin in der Schlacht 
von Ascalon. Diese, und noch mehr andere Bilder gehören zu den 
Hauptwerken des Meisters und der englischen Schule. A. Cooper 
war noch 1855 auf der grossen Pariser Kunstausstellung vertreten. 
Man sah bei dieser Gelegenheit das Gemälde, welches die Flucht des 
Heeres des Königs Carl I. zu Marston-Moor 1644 vorstellt. Auch 
eine seiner schottischen Hirschjagden war zu sehen. 
Die kleinen Monogrammen, theils mit der Jahrzahl 1816, findet 
man auf fünf zart radirten Blättern des Meisters, unter dem Titel: 
Studies fram nalure drawn und alched by Abraham Cooper B. A. In 
zweiter Auflage von 1824. 
1) Der Bauer mit dem Glase in der Hand neben seinem Esel. 
An dem in der Nähe sich erhebenden Hause bemerkt man das zweite 
Zeichen. H. 3 Z. 11 L. Br. 4 Z. 9 L. 
2) Zwei am Hügel sitzende Männer mit einem beladenen 
Esel. Mit dem links unten gegebenen Zeichen. H. 3 Z. 9 L. 
Br. 4 Z. 6 L. 
3) Ein schlafender Hlllld. In der Mitte bemerkt man das nnten 
rechts stehende Zeichen mit der Jahrzahl 1816. H. 2 Z. 5 L. 
Br. 3 Z. 3 L.  
4) Zwei Pferdeköpfe, zwei Eselsköpfe, ein Schafskopf und ein 
menschliches Ohr. Unten steht das dritte Zeichen der zweiten Reihe 
mit der Jahrzahl 1816. H. 4 Z. 10 L. Br. 6 Z. 10 L. 
5) Fünf Hundsköpfe. In der Mitte des Blattes bemerkt man 
gas verkehrte Zeichen, wie rechts oben gegeben. H. 3 Z. 11 L. 
r. 3 Z. 3 L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.