Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1555398
2166. 
921 
seltenen Buches sind alle in Bordüren. Einige tragen auch das Zei- 
chen A 8., jenes Meisters, welchen man A. Silvius nennt. Ein hüb- 
sches Blättchen mit der Flucht nach Aegypten befindet sich im Novum 
Testamentum, per Erasmum Rotcrodamenscm. Argentomti apud Theodo- 
sium Rihel. Dann steht der Buchstabe C auch auf dem xylographi- 
sehen Titelblatte zu: Ulleptumeron des Nouvelles de He's illustre et lräs 
cxcellente Princesse Marguerite de Valois Itoyne de Navarre.  Paris, 
Gilles Gilles 1560, 4. Die Zeichnung lieferte jener Meister L D, 
welcher lange Zeit Leo d'Aven oder Leo Davent genannt wurde, näm- 
lich Leonard Thiry von Aventer. Dieses schöne Titelblatt stellt zwei 
Faune als Korbtrager vor, und in dem mittleren Schnörkel des unte- 
ren Cartouche ist der Buchstabe C angebracht. Zu beiden Seiten des 
oberen Cartouche sieht man die Initialen L D.  Die Zahl der Blätter 
dieses Meisters lasst sich wohl noch bedeutend vermehren, viele aber 
dürften unbezeichnet seyn. 
Papillon, Traite I. p. 20, erwähnt eines alten französischen Form- 
schneiders Namens Christoph le Suisse. Vielleicht bediente sich 
dieser Meister ebenfalls des Buchstabens C zur Bezeichnung der 
Blätter. Heinecke betitelt einen Holzschnitt desselben: Portrait du 
camp du Turc. Unten Steht: Eslumgie mignonnemcnt elabourree, qui 
merite detre parayonee au plus delicat lmrin. 
In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts arbeitete der Form- 
schneider Cruche in Paris, und vielleicht auch in Lyon. Seiner er- 
wähnt Papillon l. c. 240, aber ohne Anzeige eines Blattes. Von ihm 
ist eine Vignette im Liure des funeraitles de Claude Guiehard. Lyon, 
Jean de Toumes 1581, 4. Dieses Blatt stellt ein Cenotaphium vor, 
auf welchem die Leiche eines römischen Kaisers verbrannt wird. 
Vielleicht werden sich die Ansprüche der Meister Christoph und Cruche 
in der Folge noch naher herausstellen. 
2166. Medailleure und Münzmeister, welche Gepräge mit C be- 
C_ C zeichneten. Es handelt sich aber nur um einen Theil dieser 
 Münzen, da der Buchstabe C in grösserer Form auch auf den 
CVC wf: Münzstand, die Münzstatte 8m. sich beziehen kann. Darüber 
handelt Schlickeysen, Erklärung der Abkürzungen auf Münzen 81:0. 
S. 65 ff. Er gibt die münzberechtigten Personen, die Städte, die 
Münzstätten, und die Benennungen der Münzen an. Wir gehen hier 
auf die Stempelschneider und Münzmeister ein. 
Vittore Gamelo, Maler, Bildhauer und Former, gehört zu den 
ausgezeichnetsten italienischen Künstlern des 15. Jahrhunderts. Er 
fertigte mehrere Portrait-Medaillons, welche gegossen und ciselirt 
wurden. Ob solche, oder nur Münzgeprage mit C bezeichnet seyen, 
wissen wir nicht. Schlickeysen zahlt ihn unter den mit C zeichnen- 
den Künstlern auf. Wir werden unter den Initialen V. C. F. auf Ca- 
mclo zurückkommen. , 
Alessandro Gesati, irrig Cesari genannt, brachte den Buchstaben C 
in einem Kreise mit dem Patriarchenkreuze an. Er war von 1545 
bis 1556 an der päpstlichen Münze beschäftiget. Vgl. No. 854. 
Gaspar Hase, llrlünzmeister in Braunschweig von 1542-1555, be- 
diente sich als Münzzeichen eines springenden Hasen, unter welchem 
der Buchstabe C steht. Er starb als Wardein in Freiberg 1566. 
Unbekannter Medaillen, welcher von 1595- 1597 in Diensten 
des Churfürsten Friedrich IV. von der Plalz stand. Der Buchstabe C 
steht unter dem Arme einer ovalen Medaille dieses Fürsten. Andere 
Medaillen desselben sind mit CDLC bezeichnet. Uebcr die pfälzi- 
schen Münzen handelt Exter, er konnte aber die Initialen nicht deuten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.