Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1555268
908 
BVW- 
2121 
2124. 
steht links unten: NICHT B. V. T. Die Composition wird dem Tizian 
zugeschrieben, und der Formschneider heisst Nicole Boldrini. Dieser 
Meister stammt aus Vicenza, worauf sich der Buchstabe V bezieht. 
l)ie Künstler-Inschrift ist daher zu lesen: Nicholo Boldrini Vicentino 
Taglio. Ilellei- scheint die Buchstaben B V. T. mit Hinweglassunrr des 
Taufnamens gegeben zu haben. Sollte sich indessen wirklich eiä mit 
diesen Buchstaben bezeichneter Holzschnitt vorfinden, so ist die Er- 
klätrnng bereits gegeben. 
2121. Balthasar van Westerhout, Kupferstecher, war um 1683 
  bis 1728 in Prag thätig, und hinter- 
B- 0' W- 56- Prag; liess eine grosse Anzahl von Blattern, 
B. v. W. S6. 16:70. wovon mehrere mit B. v. W. bezeichnet 
 v_ W:  16,90, 1703 sind. Dlabacz, Künstler-Lexicon für 
B v. West so Böhmen den, verzeichnet 72 Kupfer- 
d    W 'b h Blsttitche dtieszßs häeisters. (Pie Anfzähllung 
er mit B. v.  ezeic neten  er is ü er üsslg a wir auc im 
Künstler-Lexicon ein Verzeichniss gegeben haben. , 
2122 B. Wuruss? Nach Weyermann, Neue Nachrichten von 
Künstlern in Ulm S. 628, gehört ein Maler, Namens  
 Wnruss, zu den ältesten Künstlern der Stadt, da 1er {in 
Urkunden von 1370 ab vorkommt. Der genannte Sc rit- 
steller theilte Hrn. Brulliot das gegebene Zeichen als 
jenes des B. Wuruss mit, und es muss daher auf Gemälden vorkom- 
men. Allein die Form des Monogramms streitet gegen die Zeit von 
1370, und es könnte daher ein spätererMeistcr auf dasselbe Anspruch 
haben. Wo sich Bilder mit diesem Zeichen beünden wissen wir 
nicht. In der k. würtembergischen Gallerie ist kein ,Werk dieser 
Art vorhanden. 
2123- Unbekannter Meister, welcher vielleicht mit dem folgenden 
Künstler nicht Eine Person ist. Nach der gefälligen Mit- 
 theilung des Herrn Heubel findet man im k. Cabinet zu 
Dresden Zeichnungen mit diesem ltlonogramme. Sie ent- 
halten biblische Gegenstände, und sind in der Weise der Stimmer- 
sehen Schule behandelt. Es kann daher von dem oben erwähnten B. 
Wuruss keine Rede scyn. 
2124. B. Wybaut und Willem Thibout gelten nach herkömmlicher 
Weise für die Träger dieses Zeichens. Ersterer ist 
Wj 80 aber unbekannt, und wohl nur durch Missverständniss 
in die Kunstgeschichte gekommen. Der von Descamps 
erwähnte W. Thibout malte 1563 in der St. Ilrsulakirche zu Gouda 
das grosse Fenster mit den Bildnissen des Königs Philipp II. von 
Spanien und seiner Gemahlin Elisabeth, und mit der Anbetung der 
Könige in der oberen Abtheiluug. Auf dem sogenannten Bürgermeister- 
fenster der St. Johanneskirche daselbst steht aber nicht Thibout, son- 
dern Tibaut. Die Unterschrift lautet nämlich: Wilhelmus Tibaut fig. 
et pinwit Harlemi1597. Damit stimmt auch die Angabe auf dem 
Titel der Portraitsammlung des Künstlers: Principea Hollandiae et Ze- 
landiae, Domini Frisiae cum genuinis ipsorum iconibus   industria 
Guilielmi Thybauzi repertis  delineatis etc. Anwerpiae. Ch. Plantin 
1578, fol. Die 37 Bildnisse sind von Ph. Galle gestochen, und den 
Text des Werkes lieferte Michael Vosmer. 
Dadurch ist nun ein Maler Wilhelm Tibaut oder Thybaut nach- 
gewiesen, es fragt sich aber, ob er der Träger des obigen Mono-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.