Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1554904
872 
2024 
2025. 
das 
Monogramm 
mit 
Worte fecit. 
dem 
11) Der Schulmeister. Er sitzt rechts des Blattes am Pulte, hält 
ein Buch in der rechten, und ein Strafwerkzeilg in der anderen Hand. 
Vor ihm in der Mitte steht ein Mädchen und ein Knabe, ersteres mit 
dem Buche, letzterer mit dem Hute in den Händen. Den Hintergrund 
bildet das Innere eines Zimmers, wo man links noch einige Knaben 
am Tische sitzen sieht. Rechts unten in der Ecke steht ein aus DB 
gebildetes Monogramm, welches wir an betrelfender Stelle geben. 
H.iZ.11L. Br.2Z.4L. 
2024- Janus Brosterhuys soll nach Brulliot I. No. 1102 der 
BJ Träger dieses Zeichens seyn. Der genannte Schriftsteller beruft 
sich auf Heinecke, welcher dem Brosterhuys summarisch sechs 
radirte Landschaften zuschreibt. Ueber diese Blätter haben wir unter 
dem Buchstaben B im Täfelchen No. 1588 gehandelt, aber keines der- 
selben ist mit dem gegebenen Zeichen versehen. Nach der Angabe 
im Catalog Verstolk van Seelen besteht indessen die Folge der Land- 
schaften des J. Brosterhuys aus acht Blättern, und somit könnten die 
beiden Radirungen, welche wir nicht gesehen haben, das Monogramm 
BR tragen. Die sechs Landschaften im k. Cabinet zu München weisen 
es nicht auf. 
2025- Robert Branston, Formschneider, geb. zu Lynn in Norfolk 
BJK 1778, gehört zu denjenigen englischen Künstlern, welche nach 
1 dem Vorgangc des 'l'homas Bewik der modernen Xylographie 
eine hohe Vollendung verliehen. Er ist in vieler Hinsicht der Vater 
der jetzigen Londoner Formschneider-Schule, und neben ihm sind 
Clennell, Nesbit, Hole, Thompson, Byüeld, Wright u. A. zu nennen. 
Branstoifs Blätter sind sehr zahlreich, und theils mit obigem Zeichen 
versehen. Gepriesen wurden die Religious Emblems; being a series of 
engra-vings on wood, by C. Nesbit. R. Branston, Clennell und Hole, from 
Designs by J. Thurston. London 1808 u. 1810, und mit deutschem 
Text bei Brockhaus in Leipzig 1818, 4. Blätter mit seinem Mono- 
gramme findet man ferner in „The Club in a dialogue de Puckle." 
London 1817, und in "Tales of humour  wilh 16 illust. drawings 
by George Cruikshank." London 1824-, in ..The Beggafs Daughter of 
Bednall Green. by Dr. Peroy. Illustradet with engravings on wood by 
Branston und Wrighl from designs by Harvey." London 1832, in 
„Gray's Elegy written in a country church-yard." London 1835, im 
„Landscape annual for 1835," n. s. w. 
Branston erwarb sich auch einen rühmlichen Namen durch seine 
Holzschnitte mit Thieren nach Harvey, und mit botanischen Abbild- 
ungen. Er stattete J. C. London's Encyclopedy of Gardening. und 
dessen Encyclopedy of Plants.  London 1829 ff. mit Holzschnitten 
aus. Auch in London's Arboretum et Fruticetum Britanicum. London 
1835-38, dann 1844, sind viele Blätter von ihm.  Nach Jackson 
und Chatto (Treatise on wood engraving p. 718) sind aber im Arbo- 
rctum viele der Bilder von Bitumen und Gesträuchen durch Metall- 
formen in Relief bewirkt, und zwar von auf Kupfer gemachten Radir- 
nngen Branstons Ein anderer Theil sind reine Holzschnitte von der 
Hand dieses Künstlers, welcher hierin als glücklicher -Concurrent der 
älteren Meister im Piianzenfache auftritt, wenn er sie auch nicht 
durchweg erreicht, oder gar übertrifft. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.