Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1546746
125. 
125. Barend van Orley, Maler von Brüssel, gehört zu den be- 
rühmtesten Meistern, welche in der 
I 9 Z 4' ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts blüh- 
. j f Z 4 ten, und in Italien eine Umwandlung 
' der älteren Vaterländischen Kunstweise 
'(Zo 2 '  erstrebten, aber ohne die Anmuth der- 
Q selben preiszugeben, da die ihnen in- 
wohnende lebendige Empfindung die 
m (R Oberhand behielt. Barend fand sich vor- 
nehmlich von RafaePs Werken ange- 
zogen, nähert sich aber zuweilen auch in glücklicher Weise dem gr0ss- 
artigen Style des Michel Angele. Der Schritt war indessen nicht zu 
gross; der Künstler hatte sich schon in der Heimath von der herkömm- 
lichen Kunstweise abgewendet, und namentlich eine angemessene Bild- 
ung nackter Formen erstrebt, aber bei vorherrschender Liebe für 
ausdrucksvolle und anmuthige Köpfe. Auch die Lust an der alter- 
thümlichen Darstellung mannigfachen Geräthes, reicher Kleidung und 
Rüstungen verlor sich bei ihm nicht. Zu seinen Hauptwerken ge- 
hören aber die späteren Leistungen im italienisirenden Style, welche 
jedoch unter sich wieder ungleich, theils ohne tiefere geistige Bedeut- 
ung, theils nicht so entsprechend in der Composition als andere Bikler 
sind. Wir haben im Künstler-Lexicon ausführlich über diesen Meister 
gehandelt, und auf viele Werke desselben aufmerksam gemacht.  Als 
Hofmaler Carl V., der Statthalterin Margaretlia von Parma, und des 
Prinzen Moriz von Nassau fand er glänzende Aufträge, theils für Car- 
tons, theils für Gemälde. Oelbilder findet man noch in Kirchen, und 
in allen bedeutenden Gallerien. 
Die beiden ersten Monogramme fanden wir auf vier grosserjeioh- 
nungen aus seiner früheren Zeit, Darstellungen aus der Ges ichte 
des Romulus im k. Kupferstich-Cabinete zu München. Sie sind mit 
der Feder umrissen, ausgetuscht und leicht colorirt. In diesem Cabi- 
nete sind noch vier andere Zeichnungen ohne Monogramm, welche wir 
für Arbeiten des B. van Orley halten. Jedes dieser Blätter stellt in 
reicher landschaftlicher Umgebung einen Fürsten und eine Fürstin aus 
dem Hause Nassau zu Pferd dar. Wir haben im Künstler-Lexicon X. 
S. 373 auf Gartens oder Zeichnungen dieser Art hingewiesen, und 
glauben, dass die Blätter in  en Theile jener Folge sind, nach 
welchen Tapeten ausgeführt  Die Schrift oben in Cartouchen, 
und die Bordüren deuten auf or ilderdieser Art. Früher wurden in 
München alle genannten Zeichnungen dem H. Burgkmair zugeschrieben. 
mit welchem sie aber nur oberflächliche Aelinlichkeit haben. Das Mono- 
gramm führte wohl auf die Erklärung: "Burgkmair Augiistanus", statt 
„Barend Orley". Dass das Zeichen dem B. van Orley angehöre, be- 
weiset das dritte Monogramm, welches man mit dem Beisatze: Bernar- 
dus dorley bruxellanus faeiebat A". dm M" GCCCC" XXI. IIII" May, auf 
Gemälden mit der Geschichte des Job in der Sammlung des Königs im 
Haag findet. Wir wissen diess durch gefällige Mittheilung des Herrn 
Direktors Passavant. Auch im Kunstblatt 1847 S. 220 ist darauf hingewiesen. 
Dann findet man auch Holzschnitte mit Darstellungen aus der 
Passion, und dem Leben der Apostel in grossen Figuren. Auf einigen 
Blättern ist das vierte Monogramm, welches sich wahrscheinlich auf 
Bernhard van Orley bezieht. Die Blätter verzeichnen wir der Ordnung 
wegen nicht hier, sondern unter O B B. wo das Monogramm seine 
Stelle findet, und das Weitere erörtert wird. 
Hier sei nur noch bemerkt, dass in den bestehenden Werken über 
Kunst und Künstler die Lebensgränzen des Barend van Orley nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.