Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1554717
1979- 
4982. 
853 
vor, öfter der Buchstabe N mit einem Nagel. Der Künstler starb zu 
Frankfurt 1804 im 75. Jahre. Im Künstler-Lexicon, sowie in anderen Wer- 
ken und Catalcgen ist die Lebenszeit desselben nicht richtig angegeben. 
 J. Baugin, Kupferstecher, wahrscheinlich ein Franzose von 
Z3 i Geburt, welcher um 1640 im Haag arbeitete. Er stach für fol- 
n gendcs Werk: Tableau de llhistoire des Princes et Principaute 
d'0range etc. A lu Haye, Theod. Maire MDCXL, fol. Das gegebene 
Zeichen steht auf einem mittelmässigen Blatte mit der Schrift: Las 
Arenes d'0range de conszruczion Iiomaine. Auf einem zweiten Blatte: 
Bataille gaiynäe par C. Marius contre les Ambrons et Thanons, fügt sich 
an das Monogramni der Name Uaugin, f." 
198i). Jeremias Bock , oder ein unbekannter Kupferstecher, 
q welcher nach Brulliot I. N0. 1084 gegenseitige Copien nach 
 Stichen des Georg Pencz gefertiget hat. Der genannte Schrift- 
 steller nennt eine solche mit '_I'hamyris, wie sie das Haupt 
 des Cyrus in einen mit Blut gefüllten Schlauch steckt. Links 
oben hängt das Tafelchen am Baume. H. 4 Z. 2 L. Br. 2 Z. 10 L. 
Der Künstler scheint in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts ge- 
lebt zu haben. Unter den Buchstaben B0 führen wir einen Kupfer- 
stecher Namens Jeremias Bock ein, welcher auch der Träger dieses 
Zeichens seyn könnte. 
1981. Unbekannter Maler oder Bildhauer, welcher um 1505-1520 
BO_ in Italien lebte. Er kam mit Goldschmieden oder Medail- 
 leuren in Berührung, wenn er nicht selbst die Miniatur- 
plastik geübt hat. Die gegebene Abbreviatur findet man auf einer 
sehr schönen Bildnissmedaille ohne Datum, welche aber in die Zeit von 
1505- 1520 fällt. Eine längliche Tafel enthält das Geheimniss des 
Künstlers, in welches wir aber nicht eindringen können. Es gelingt 
vielleicht einem glücklicheren Forscher, wenn wir es hier mit jenen 
Buchstaben ausdrücken, welche im Täfelchen stehen: ZFPHFF; 
Unter B0. IN. ist wohl der Zeichner, oder der Modelleur zu ver- 
stehen, so dass man lnvcnil oder Intaglio lesen kann. Die Buchstaben. 
FPHFF könnten aber ebenfalls den Medailleur, wenn nicht den Dedi- 
cator, andeuten. Die Buchstaben FF sind öfters Fieri Fecit zu lesen. 
Namen beizubringen unterlassen wir, da uns alle weiteren Anhalts- 
punkte fehlen. Unter A. B0. haben wir aber ebenfalls auf eine Me- 
daille aufmerksam gemacht, und es wäre möglich, dass es sich um ein 
Produkt der einen und derselben Werkstätte handle. 
1982- Jeremias Bock, Kupferstecher v_0n Hirschberg in Schlesien, 
B0 soll nach Brulliot II. No. 272 durch diese Buchstaben seinen Na- 
men angedeutet haben. Der genannte Schriftsteller beschreibt ein 
radirtes Blatt, welches Christus am Kreuze mit Maria und Johannes 
vorstellt. In der Ferne sieht man Jerusalem und das Volk, und links 
unten stehen die Buchstaben Bo, welche leicht übersehen werden, gr. 4 
 Bartsch P. gr. IX. p. 598 beschreibt einen Kupferstich mit dem 
Namen des Jeremias Bock. Er gibt das Brustbild des Kaisers Ru- 
dolph II. in einem Ovale, welches in Mitte einer viereckigen Ein- 
fassung erscheint. Letztere ist mit acht Rundbildern geziert, worunter 
sechs emblematische Darstellungen enthalten. Links in halber Höhe 
bemerkt man die Büste des Heilandes, und rechts das Lamm Gottes. 
Unten Steht: M. Jeremias Bock Hirschbergensis Silesius faricbat 4 Calend. 
Aprilis. Anno 1598. H. 14 Z. 8 L. Br. 11 Z. 5 L. 
Dieses Blatt ist nach Bartsch in Zeichnung und Stich mittelmassig. 
Brulliot bemerkt aber nicht, ob die erwähnte Radirung ebenfalls nur 
zum Mittelgute gehört; der Vergleich beider Blätter war ihm wahr- 
Monogrnmmisten. 59
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.