Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1554650
1962 
1964. 
847 
Dieses vorzügliche alte Blatt gehört wahrscheinlich demselben 
Meister an, welcher das erste gestochen hat. Brulliot II. N0. 267 
nennt im Artikel des Battista del Moro eine dem Verfasser des 
Peintre-graveui- unbekannte Landschaft mit St. Hieronymus, beschreibt 
sie aber nicht genau. 
1962. Bartolumeo Maresoottiß Nach Brulliot App. II. N0. 40 
B M findet man diese Initialen auf einem radirten Blatte nach 
f Guido Reni. Es stellt die Cleopatra vor, wie sie sich den 
Tod gibt. Die Buchtaben BM stehen unten, und weiterhin G. li. Im 
Rande rechts fügte der Kunsthandler Daman seine Adresse bei, kl.fol. 
Dieses Blatt könnte von Bartolomeo Marescotti seyn. Er war 
Schüler des G. Reni, wird aber von Lanzi nicht belobt. 
 ZIIedn-illeure und Münzmeaäster. welche Münzen und Medaillen 
B M mit den Initialen des Namens bezeichneten. Diese Buchstaben 
  beziehen sich aber nicht immer auf einen Künstler oder 
Techniker. Auf Mailändischen Gcpragen von 1466-1468 deuten sie 
den Namen der Herzogin Blanca Maria an. Auch der Markgraf Bern- 
hard III. von Baden liess Münzen von 1527-1536 mit BM. zeichnen. 
Berthold Mainhart war von 1592-4595 Münzineister des Grafen 
von Mansfeld in Eisleben, wurde aber gleichzeitig auch von dem 
Fürsten von Anhalt und dem Erzbischofe von Magdeburg beschaftiget. 
Berthold Meier war von 1680-1685 Hofmedailleur in Copen- 
hagen. Beachtenswerth ist die mit II. M. bezeichnete Medaille mit 
dem Bildnisse des Königs Christian V., welche O. Jacobäus Tab. XXIII. 
N0. 46 in Abbildung gibt. Im Jahre 1689 wurde er WVardein in 
Dömitz, und von 1696-1702 bekleidete er die Stelle eines Münz- 
meisters in Schwerin. 
Bartholomäns Müller war von 1671-1706 Stempelschneider in 
Ulm. Er fertigte nur Stempel zu Münzen. 
Bento Morganti, Medaillcur von Rom, kam in jungen Jahren nach 
Portugal, und machte seine Studien in Coimbra, wo sein Vater Biblio- 
thekar des Patriarchen D. Thomas d, Almeida war. Er fertigte Stempel 
zu Münzen und Medaillen, welche theils mit dem Namen, theils mit 
den Initialen desselben bezeichnet sind. In folgendem Werke sind 
einige gestochen: Numismalogia. ou brave reropilapao das algumas 
mcdalhas das imperadorcs romrmos. Lisboa 1'787. 
1954. Unbekannter gliormsohneider. Die ersten Initialen schreibt 
Heller in der Geschichte der Holzschneidekunst S. Sl 
ä M einem deutschen Xylographen zu, welcher gegen Ende des 
15. Jahrhunderts gelebt haben soll. Im Mouogrammen- 
6 M Lexicon S. 57 bestimmt er dessen Lebenszeit um 1500, 
nennt aber kein Blatt von seiner Hand. Brulliot II. N0. 264 
gibt dieselben Buchstaben, zeichnet aber das b nicht so fett, und ohne 
obere Spalte. Er beschreibt einen Holzschnitt mit der Büste des Hei- 
landes in Profil nach links. Oben im Rande steht: Ego zum lua: 
mundi, und unten: Dfscite a me quia mitis mm et humilis corcle. 
Weiter unten sind nach Brulliot die Buchstaben b M. H. 5 Z. 2 L. 
Br. 3 Z. 3 L. Wir kennen einen Holzschnitt mit derselben Dar- 
stellung, und mit gleicher Inschrift, auf diesem Blatte stehen aber 
in der Mitte unten in der schmalen Bordure von zwei Linien die 
fetten Buchstaben DM. Das Maass weicht um einige Linien ab, so 
dass von einer Wiederholung die Rede seyn muss, wenn die Buch- 
staben b M bei Brulliot richtig gegeben sind, was wir bezweifeln, da 
der genannte Schriftsteller das Exemplar im k. Cabinete zu München
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.