Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1554391
BID. 
1898 
1903. 
821 
1393- Unbekannter Kupferstecher. Die Initialen seines Namens 
 findet man auf einem Blatte in schwarzer Manier, wel- 
Nuas .a_1 clies das Bildniss eines Mannes mit Schnurr- und Knebel- 
bart im Mantel vorstellt, in einem mit zwei Füllhörnern 
und einer Muschel verzierten Ovale. Unten stehen auf zwei Büchern 
rauchende Gefässe, und ein Raum für die Schrift ist leer. Höhe ohne 
Rand 6 Z. 2 L. Br. 5 Z. 
Von der Existenz dieses Blattes gab uns Herr Börner Kunde, 
und er bemerkt, dass es an Verdienst den Arbeiten des Multz gleich- 
komme. Die Zeit der Entstehung ist vor 1700 zu setzen, doch wagen 
wir es nicht, das Blatt dem Engländer Isaak Beckett zuzuschreiben. 
Dieser Künstler wurde 1653 in Kent geboren, und befasste sich viel 
mit der schwarzen Manier. 
1899. Adolph Best jlllL, Formschneider zu Paris, zeichnete auf 
solche Weise mehrere Holzschnitte in illustrirten Werken, 
ß g: wie in „Les franpais peinls par eux-mrimes etc." Die beiden 
  Best, dann Leloir, Hotelin u. A. gehören zu den fruchtbar- 
sten Künstlern ihres Faches. Sie besitzen xylographische Ateliers. 
1900. Zeichen der Fayenee-Manufactur zu Bourg-la-Beine bei 
B 1a R Paris. In dieser noch existirenden Anstalt werden ver- 
' schiedene Service-Gegenstände gefertiget, ein sogenanntes 
Faience-emaillee, von welchem Brongniart im Traite des art cära- 
miques etc. Paris 1844. handelt. 
1901. Unbekannter Kupfersteeher. Sein Zeichen schreibt Bartsch 
qf7o P. gr. IX. p. 537 N0. 20 einem ihm unbekanntenMeisterBH 
ISHIEB oder BI zu, unserm Kupferstecher Balthasar Jenichen von 
Nürnberg, das Blatt mit dem gegebenen Monogramme stimmt 
aber nicht für ihn, da. sich keine ähnliche Arbeit mit dem sicheren 
Zeichen Jenichen's aufweisen lässt. Der Stich ist viel besser, als ge- 
wöhnlich bei diesem Meister der Fall. Uebrigens handelt es sich nur 
um eine Copie des Blattes N0. 216 von Hans Sebald Beham, welche 
aber nicht getreu ist. Bei Bartsch und Brulliot I. N0. 789 weicht 
auch das Monogranim von obigem Zeichen ab. Das Blatt mit dem- 
selben stellt einen nach rechts auf der Thierhaut sitzenden Hirten 
vor. Er hält ein Lamm zwischen den Beinen und stützt den Kopf 
auf die rechte Hand. Links in der Landschaft sind Gebäude, und 
rechts bemerkt man ein Täfelchen mit dem Zeichen. H. 2 Z. 1 L. 
Br. 2 Z. 11 L.  
1902. Balthasar Johann Bethinann war von 1707 -1733 Münz- 
B I B meister in Darmstadt, und zeichnete Gepräge mit B. I. B. 
' '  Darunter erwähnen wir die Medaille auf die zweite evan- 
gelische Jubelfeier, welche 1717 der Landgraf Ernst Ludwig von 
Hessen-Darmstadt prägen liess. Auf der Vorderseite ist das Bildniss 
desselben, und im Revers ist eine weibliche Figur vor dem Altare. 
Die Gepräge, welche dieser Fürst in Umlauf setzte, sind schön, be- 
sonders ein Thaler von 1715. Der Bergwerks-Ausbeute-Thaler von 
1714 gehört in dieselbe Categorie.  
Balthasar Johann Bengerath, Münzmeister zu Frankfurt am Main 
1738-1762, zeichnete ebenfalls B. I. B. 
IQÜÜ. Bernhard Julius Dedekind wurde 1723 Ilofmedailleur des 
B I D Herzogs von Braunschweig, und übernahm 1729 auch die 
'  ' Stelle eines Wardeiu. Von 1731-1742_war er Münz- 
meister. Auf Geprägen aus dieser Zeit stehen die Initialen B. I. D. 
Auch der Buchstabe D allein kommt auf solchen vor. 
Monogrammisten. 57
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.