Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1554175
1854. 
799 
den vier Thieren, N0. 4, und die beiden anderen Zeichen derselben 
Reihe sind wohl jene in erster Reihe, welche wir nach den kleineren 
Blättern mit den Büsten von Orientalen, B. 32-49, copirt haben. 
Allein sie kommen nur in Verbindung mit dem Namen vor, so dass 
Giovanni Benedetto zu lesen ist. Ohne Gesehlechtsnamen bedeutet 
das Zeichen Bencdetlo Genovese. Ein Theil der Originalplatten ist 
noch vorhanden, und zwar in England. Die Nummern bei Bartsch 17, 
18, 32-47 u. 48-53 sind in folgendem Werke abgedruckt: A Collec- 
tion of original Etchings etc. London, printed by J. Kay. Walbevk Street, 
1826 . fol. 
Nachtrag zum Peintre-graveur. 
l) Die Geburt Christi. Maria kniet in Mitte des Blattes vor dem 
auf Stroh liegenden Kinde, und drückt dessen Kopf an den Busen. 
Links erscheint Gott Vater mit Engeln, und rechts sieht man die bei- 
den Thiere. Joseph fehlt in dieser Composition. H.  Z. Br. 8Z. 
Dieses Blatt gleicht einer gemischten Zeichnung, indem ein Aqua- 
tintaton darüber ausgebreitet ist. Bartsch XXI. p. 39 ff. beschreibt 
fünf Exemplare dieses Druckes, es handelt sich aber nicht um die 
Erfindung der Aquatintamanier, da diese späteren Ursprungs ist. 
Castiglione muss sich daher eines anderen Mittels bedient haben. Das 
erwähnte Blatt ging aus dem Cabinet Sykes für 3 i 13 Sh. weg. 
2) Die Erweckung des Lazarus. Compositien von 13 Figuren. 
verschieden von jener B. N0. 6, fol. Dieses Blatt ist in der Weise 
des B. Castigliene radirt, und man schreibt es ihm zuweilen zu, wäh- 
rend andere eine Arbeit des Biscaino, oder des G. B. Mola erkennen 
möchten. Allein das Blatt dürfte keinem dieser Meister angehören. 
Es ist vielleicht von Salvntor, oder von F'rancesc0 Castiglione, welche 
ebenfalls in der Weise des Benedetto arbeiteten. Ersterer war dessen 
Bruder, und IPrancesco der Sohn. 
3) Ein Bacchanale mit einer grossen Terme des Satyr, und einem 
Weibe mit Kindern, welche unter (lem Zelte schlafen. Daneben 
brennt Feuer auf dem Dreifusse. Ohne Namen, aber dem Castiglione 
zugeschrieben. H. 10 Z. 10 L. Br. 7 Z. 11 L. 
4) Zwei Männer im antiken Costüme, wovon der eine Waffen 
sammelt, der andere die Inschrift einer grossen Vase liest. H. 6 Z. 
8L. Br.9Z.5L. 
5) Büste eines Mannes mit bizarrem WBQYGÜÜ, welches das linke 
Ohr frei lasst. Nach links gewendet, und in Rembrandts Weise 
radirt. Links oben: Castiglionc Gcnovcsc. H. 6 Z. 6 L. Br. 5 Z. 5 L. 
6) Büste eines bärtigen Mannes mit Turban, nach links. Oben 
links in der Ecke: Castiglione Gcnovesc. H. 6 Z. 6 L. Br. 5 Z. 5 L. 
1854. Bernardus Gallus, der sogenannte Petit Bernard, nach 
Bai seinem Familiennamen B ernard Salomon, könnte der Üfräger 
4s- dieser Initialen seyn. Wir fanden sie auf einem Holzschnitte, 
welcher eine Scene aus dem achten Buche der Aeneide vorstellt, wie 
nämlich Turnus zum Kriege aufruft, und nach allen Seiten hin seine 
Anstalten tridt. Die Composition ist noch in alterthümlicher Weise 
gehalten, in aufsteigender Ordnung, ungefähr im Style der vielen Holz- 
schnitte in Publii Wrgilit opera  per Sebastianum Braut etc. Opern et 
impensis Johannis Grieninger 1502, fol. Die Zeichnung ist aber viel 
moderner, so dass nur von einer freien Nachahmung die Rede seyn 
kann. Links im Vorgrunde reiten zwei Feldherren an der Spitze der 
Krieger, und Venulus sprengt zum Thore hinaus, um den Diomedes 
von der Gefahr zu benachrichten. Ueber dieser Scene zieht sich der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.