Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1546628
rnausenen, und No. 17 einen Rcliquienkasten, wahrscheinlich nach 
Bh. _Adler. Während nun Agnes Frey als Künstlerin vom Sehauplatze 
für immer sich entfernen muss, so ist wenigstens Ph. Adler berechtiget, 
denselben zu behaupten. Eine andere Frage ist aber, ob er Kupfer- 
stiche und Formschnittc hinterlassen habe. Sculpturen könnte der 
Künstler allerdings mit einem gothiseheu A bezeichnet haben. 
89. Andreas Aohenbach, Landschafts- und Genremaler, wurde 1814 
in Cassel geboren. Auf der Akademie in 
 f  i Düsseldorf zum Künstler herangebildet, be- 
 suchte er später München, und begab sich 
von da aus nach Italien, um die Denkmale 
18  KM der Kunst jenes Landes, und die landschaft- 
I liche Scenerie des südlichen Himmels zu 
schauen. Achenbaeh machte in Rom und in 
andern Gegenden Italiens reiche Studien, und 
führte auch viele Gemälde aus, welche zu den Hauptwerken der neue- 
ren deutschen Kunst gehören. Seit Jahren lebt der Künstler wieder 
in Düsseldorf, wo er noch gegenwärtig einen ungesclnnälerten Ruf 
behauptet. Seine Werke sind sehr zahlreich, und Zierden in öffent- 
lichen und Privatsammlungen. 
In der früheren Zeit bediente sich dieser berühmte Meister häufig 
eines Monogramms, und auch auf späteren Gemälden, Skizzen und 
Zeichnungen steht zuweilen ein Namenszeichen in der gegebenen Form. 
Auf anderen Bildern und Zeichnungen steht der gothisehe Buchstabe A. 
Freunde von Original -Lithographien und Radirungen machen wir 
auf folgende geistreiche Blätter aufmerksam: 
1) Seestück mit bewegter See und felsigem Ufer: Fantasie von 
Aehenbaeh. Lith. 1840, gr. qu. fol. 
2) Der Strand von Scheveningen. Lith. in Tondruck, qu. fol. 
3) Norwegische Landschaft mit Wasser und Hütten. Oben rechts: 
A. Aehenbach 1839. Düsseldorf. Radirt. H. 4 Z. 10 L. Br. 7 Z. 8 L. 
4) Seheveninger Fischweib. Radirt 1839; mit dem dritten Zeichen. 
H.7Z.3L. Br.4Z.9L. 
5) Die Blätter in den Werken: Lieder eines Malers mit Rand- 
zeiehnungen seiner Freunde (von R. Reinick). Düsseldorf 1838, gr. 4, 
und: Album deutscher Künstler in Original-Radirungen. Düsseldorf, 
J. Buddeus 1839 Hi, qu. fol. 
6) Zug der Düsseldorfer Künstler, karrikirte Portraits in ganzen 
Figuren, 1837. Vier Blätter in gr. qu. Fol. Sie bilden einen Fries. 
Das Werk ist von Achenbztch selbst lithographirt, in Tondruek, und 
kommt sehr selten vor. 
90. Unbekannt. Brulliot I. 14. sagt, dass man dieses Monogramm 
auf historischen Zeichnungen finde, und dass es 
von einigen Schriftstellern dem Maler Archardta 
6 zugeschrieben werde. Einen Maler dieses Na- 
I 7 7 mens kannte Brulliot nicht, und auch wir fanden 
kein Werk mit diesem Namen, welcher "corrumpirt zu seyn scheint. 
 Unbekannter Formschnelder. Dieses Monogramm entnehmen 
wir einem Verzeichnisse von Holzschnitten, Kupferstichen 800., 
m- welche 1845 J. W. Hebel in Nürnberg zum Verkaufe ausbot. 
Es steht auf einem Holzschnitte, welcher die 12 Tafelgesetze 
vorstellen, und in der Composition an die Kunstweise des Meriail er- 
innernv soll. Wir bemerken indessen, dass die Angaben in dem ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.