Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1553590
BAR. 
1685- 
4686. 
741 
Hinter ihr bemerkt man die halbe Figur des Nicodemus, und rechts 
steht Johannes gegen Joseph von Arimathea gewendet. Links an einem 
Stück hoher Mauer steht Magdalena mit fliegendem Haare, und oben 
ist die Abbreviatur eingestochen. H. 9 Z. 5 L. Br. 6 Z. 8 L. 
Bartsch beschreibt unter N0. 1 das Kreuzbild von 1576, und N0. 2 
die Darstellung der Trauerscene, welche aber nicht als Kreuzabnehm- 
ung zu bezeichnen ist. Nach Zani steht unter der Magdalena ein aus 
A B. bestehendes Zeichen, mit D 'V oder Y darunter, doch soll man 
diese Buchstaben nicht leicht herausfinden können. Die ersten Ab- 
drücke erklärt dieser Schriftsteller als unauffindbar, und er muss da- 
her jene mit dem erwähnten Zeichen als solche betrachten. Bartsch 
bemerkt nichts davon, und auch kein anderer Schriftsteller kennt Ab- 
drücke dieser Art. Das sehr schöne Exemplar im k. Cabinet zu Mün- 
chen zeigt keine Spuren von einem zweiten Zeichen.  
2) Christus am Kreuze, mit weiter Landschaft im Grunde. Unten 
rechts: BAR: BRIX. Dieses Octavblatt ist nicht mit jenem grösseren 
zu verwechseln, welches Bartsch N0. 1 beschreibt. 
3) St. Hieronymus, wie er die Brust mit einem Steine schlägt. 
Links bemerkt man den Löwen. Ohne Namen und Zeichen. 4. Dic- 
ses Blatt schreibt Frenzel im Catalog Sternberg I. N0. 3609 dem Bar- 
tolomeo zu. 
1585. Bartolomeo Goriolano gehört zu gen belrühnlitesten italie- 
nischen ormsc nei ern aus der 
BART'  EQVES F' ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. 
Er hinterliess eine Anzahl sehr schöner Blätter, meistens in Hell- 
dunkel von zwei oder drei Platten. Ein Blatt dieser Art, und nach 
der Zeichnung von Guido Reni, stellt die Herodias mit ihrer Dienerin 
vor. Letztere trägt das Haupt des Johannes auf einer Schüssel, und 
beide sind in Kniestück dargestellt. Links steht auf der Tafel: Gvido 
Rhenos Bon. In. Bart. Cor. Eqves F. Unten ist die Abbreviatur "1631 
Corio. f." H. 6 Z. 11 L. Br. 6 Z. 6 L. Später wurde die Schrift 
aus der Tafel genommen. Auf anderen Blättern dieses Meisters steht: 
B. Cor F, und auch B. C. 
1585. Fra Bartolomeo di Sa? lgaigo. auch Bacciobdtella Porta 
t" und ein ac rate genannt, e auptet im 
BART FLORN OBD Künstler-Lexieon XI. S. 518 einen so aus- 
PDICATOR- führlichen Artikel, dass wir uns hier kurz 
fassen müssen. Das Gemälde mit der Inschrift ist bereits erwähnt, 
die Bezeichnung war uns aber unbekannt. Es stellt die hl. Jungfrau 
mit dem Kinde auf dem Schoosse vor, umgeben von vier musicirenden 
Engeln, lauter Figuren in Lebensgrösse. Unten auf dem Fussboden 
in der linken Ecke steht: BART. FLORN. ORD. PDICATOR. Oben 
ist eine schmale Tafel mit der Schrift: MATER DE! 1515. Dieses 
herrliche Bild ist im Museum der k. Eremitage zu St. Petersburg. 
Ein zweites Gemälde mit dieser Inschrift ist uns nicht bekannt. 
Auf dem berühmten Gemälde der Vermählung der hl. Catharina im 
Museum des Louvre steht: F. BART". FLOREN. 03.15 PRE. MDXI. 
Dieses Gemälde war nach Vasari ursprünglich für die Kirche S. Marco 
in Florenz bestimmt, im Jahre 1512 schenkte es aber der Senat dem 
Bischof Jacob Hurault, dem Gesandten des Königs Ludwig XII. bei 
der Republik Florenz. Bartolomeo malte für San Marco dieselbe Vor- 
stellung zum zweiten Male. Vgl. O. Mündler, Essai d'une analyse eri- 
tique de la native des tableauw du Musäe national du Louvre p. 86. 
Diejenige Stadt Italiens, in welcher Fra Bartolomeo in seiner vol- 
len Grösse erkannt wird, ist Lucca. In S. Romano daselbst sind 
Monogrammisten. 52
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.