Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1553037
1554- Sobald Baumhauer, oder Hans Bekam? In der ehurfürst- 
lichen Gallerie zu Hessen-Cassel befindet sich nach Brul- 
liot II. N0. 2807 ein Gemälde von 1507, welches Christus 
vorstellt, wie er der Magdalena erscheint. Früher wurde 
dieses Bild dem A. Dürer zugeschrieben, so dass wir ein 
Werk der früheren fränkischen Schule vermuthen müssen. Es wäre 
daher möglich, dass der Verfcrtiger desselben in Nürnberg gelebt habe, 
und dass diess Sebald Baumhauer sei, der Kirchner von St. Sebald, 
welcher nach dem 1499 erfolgten Tode des Andreas Baumhauer in das 
Amt eintrat. Die Baumhaner standen mit der Familie des alten Gold- 
schmiedes A. Dürer in freundschaftlichem Verhältnisse, und waren Maler. 
In der Dominikanerkirche zu Nürnberg ist von Sebald Baumhauer eine 
grosse Tafel mit Darstellungen aus der Passion, und der Unterschrift: 
1513. An San: parthelmes ubent. Albrecht Dürer rühmte diesen Se- 
bald Baumhaner, und es ist daher anzunehmen, dass er im Sinne des 
genannten Meisters die Kunst geübt habe. Nach v. Murr starb Baum- 
hauer 1517. 
Sollte indessen das Monogramm aus den Buchstaben H B bestehen, 
so könnte Hans Beham dafür eintreten. Dieser Meister arbeitete zu 
Anfang des 16. Jahrhunderts in Nürnberg, und malte Bildnisse und 
historische Darstellungen. 
1555. Domenico Tibaldi? Brnlliot I. Nr. 779 sagt, dass er dieses 
Zeichen auf einem Kupferstiche des Domenico Tibaldi gefunden 
habe, er könne aber keine Beschreibung desselben geben, da 
ihm die handschriftliche Notiz zu Verlust ging.  Bartsch 
P. gr. XVIII. p. 10 verzeichnet neun Blätter von Tibaldi, glaubt 
aber, dass damit die Zahl noch nicht voll sei. D. Tibaldi trieb 
bekanntlich auch einen Handel mit Kupferstichen, und hatte 
sich dabei der Unterstützung des Agostino Carracci zu erfreuen. Das 
gegebene Monogramm könnte daher als ein Verlagszeichen zu betrachten 
seyn, besonders wenn man TB vermuthen wollte. In diesem Falle ist 
es "Tibaldi Bononiensis" zu lesen. D. Pellegrini, genant Tibaldi, wurde 
1541 zu Bologna geboren, und starb 1583. Agostino Carracci arbeitete 
daher für ihn als junger Mann.  
1556- Bernardo lli Mariottoß Unter diesem Zeichen führen wir 
einen alten italienischen Kupferstecher, oder Goldschmied ein, 
Eo dessen Thätigkeit zu Anfang des 16. Jahrhunderts fallt. Man 
kennt ein Blatt von ihm, welches ein auf dem offenen Grabe 
schreitendes Skelett vorstellt. Es ist von einem langen Bande umgeben, 
auf welchem aber keine Schrift sich zeigt. Neben dem Grabe liegt ein 
mit einem grossen Kreuze bezeichneter Stein, und in der Mitte unten 
ist der Buchstabe B. H. 2 Z. 6 L. und 3 L. Rand. Br. 1 Z. 10 L. 
Der Stecher dieses Blattes ist vielleicht der Goldschmied Bartolomeo, 
der Sohn des Malers Mariotto von Florenz. Mariottols Vater war der 
Maler und Goldschmied Bernardo detto Nardo, ein Sohn des bekannten 
Andrea di Gione, detto Orgagna. In dieser Familie war die Goldschmiede-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.