Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1546546
Initialen. 
Von 1586-98 verweilte Andreani in Siena, wo er an die Abbild- 
ung des mit historischen Darstellungen in Steinmosaik gezierten Fuss- 
bodens des Domes ging. Dieses Werk wurde ursprünglich nach Zeich- 
nung des D. Beccafumi ausgeführt, war aber nach dem Tode desselben 
noch nicht vollendet. Sechs und dreissig Jahre später begann Andreani 
die Vervielfältigung. Im Jahre 1586 erschienen zwei Darstellungen: 
Adam und Eva nach dem Sündenfall, mit Dedication an Ottavio Por- 
tiani, und das Opfer Abrahams in zehn Blättern, dem Herzog Francesco 
Maria de la Rovere von Urbino gewidmet. Die dritte Abtheilung mit 
Moses auf dem Sinai, und dem goldenen Kalbc, erschien erst 1590 
in zwölf Blättern, mit der Dedication an den Cardinal S. Gonzaga. 
Diese letzten Blätter sind in Helldunkel äusserst selten, und Bartsch 
kannte sie daher nur im Drucke von einer Platte. Heinecke behauptet, 
dass Andreani den Mosaik-Fussboden nach den Zeichnungen des Malers 
Francesco Vanni in Holz geschnitten habe, und auch Bartsch glaubt, 
dass er sich einer fremden Zeichnung bedient haben könnte, aber ohne 
gerade die Meinung Heinecke's zu adoptiren, welche auch wenig Grund 
zu haben scheint. Denn Andreani sagt in der Widmung an den Herzog 
von Urbino und an den Cardinal Gonzaga, dass er diese Mosaikbilder 
durch die Kraft seines Talentes in die gegebene Form gebracht habe 
(in questa forma ha ridotto). Er nennt keinen Zeichner, hätte aber 
den F. Vanni wohl nennen müssen, da dieser Meister in Siena lebte. 
Jedenfalls dürfte er als Zeichner in der Dedication von 1590 vorkommen, 
da er 1586 noch kaum 20 Jahre zahlte. Auffallend bleibt es daher, 
dass Francesco Vanni in der Dedication der zweiten Auflage des Blattes 
mit Adam und Eva von 1634 erwähnt wird, während Andreani um- 
gangen ist. Auch auf einer späteren Ausgabe des Moses steht: Fran- 
eiscus Vanni pictor senen. delineavit. Eine dieser Auflagen hat die 
Dedication an Gonzaga, die andere nicht, und die letzte veranstaltete 
1644 Michel Angelo Vanni, der Sohn des Francesco. Auch letzterer 
nennt den Andreani nicht, da dieser Meist-er langst vergessen war. 
Ausser dem Werke mit den Bildern des Fussbodens im Dome zu 
Siena führte aber Andreani in Siena auch noch andere Blätter aus. 
Im Jahre 1588 copirte er das Bildniss des Albrecht Dürer, welches 
Bartsch nicht erwähnt. Es kommt indessen bei Huber und Heller vor, 
und auch im Catalog Malaspina 'ist ein Abdruck beschrieben. Von 
1589 ist ein Helldunkel von drei Platten, welches auf drei Blättern 
Pharao's Untergang im rothen Meere nach Tizian vorstellt. Bartsch 
sagt, der Künstler habe nur zwei Platten angewendet, und somit könnte 
cr einen Abdruck vor sich gehabt haben, wo die Platte mit den Halb- 
tinten fehlte. Dieselbe Darstellung hat auch Domenico delle Greche 
(nicht D. Theotocopuli il Greco) in Holz geschnitten, aber auf zwölf 
Platten. Auf diesem Werke ist Tizian als Zeichner genannt. Von 
1591- 93 schnitt Andreani fünf Blätter nach Alessandro Casolani: die 
Kreuztragung, mit Dedication an F. Buonsignori; die hl. Jungfrau mit 
dem Kinde, mit Dedication an Pamülo Berringucci; die hl. Jungfrau 
mit einem Bischof, mit Dedication an Muzio Pecci; St. Franz v. Assisi, 
mit Dedication an MalavoltiBeringlusci; die Kreuzabnehmung, mit De- 
dication an den Herzog Vincenzo Gonzaga von Mantua, und eine Alle- 
gorie auf den Tod des Menschen, mit Dedication an Eleonora Montalvi. 
Die erwähnte Kreuzabnehmung ist auf 15 Blättern dargestellt, und 
wird von Bartsch nicht beschrieben. Heinecke hatte eine ganz unsichere 
Kunde von diesem höchst seltenen Werke. Zur Zeit Zani's waren in 
Mailand nur noch drei Exemplare zu finden. Graf Cicognara besass keines. 
Die Jahrzahl 1598 trägt ein seltenes Blatt, welches den Triumph des 
Todes vorstellt, nach einer Zeichnung des Sieneser Malers Johann Fortnna
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.