Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1552752
1475- 
4477. 
657 
1475- Anton van der Vinne? Diese Initialen sollen sich auf einem 
A V Gemälde mit der Jahrzahl 1580 finden. Es stellt eine 
v  flache Gegend mit einer Bucht vor, und zeigt im Grunde 
auch einen alten Thurm. Im Wasser sind Schiife vor "Anker, und ver- 
schiedene Figuren laden Waaren aus, während Soldaten die Aufsicht 
zu führen scheinen. Das Gemälde ist von ziemlicher Grösse, und deutet 
auf einen tüchtigen, wohl holländischen Meister, dessen Name aber nur 
muthmasslich zu bestimmen ist. 
Ceau Bermudez erwähnt eines Antonio de las Vinas, welcher um 
1580 in Diensten des Kaisers Garl V. stand. Nach der Angabe des 
genannten Schriftstellers sah man im Schlosse des Pardo zu Madrid 
mehrere Werke von ihm, welche Ansichten von seeländischen Städten, 
Häfen und andern Gegenden vorstellen, und mit 1582 bezeichnet sind. 
Das Real Museo zu Madrid besitzt aber kein Werk unter diesem Namen. 
C. Bermudez hatte sicher dem Namen eines holländischen Künstlers 
spanischen Klang gegeben, so dass wir einen Anton van der Vinne 
vermuthen. Spätere Meister dieses Namens kennen auch die hollän- 
dischen Schriftsteller, und vielleicht ist ihnen jener Anton v. d. Vinne 
entgangen, weil er fern von der Heimath lebte. Die Initialen A. v. V. 
könnten ihm angehören, da. wir sie auf keinen anderen gleichzeitigen 
Meister zu deuten wissen. 
1476. Adrian van de Velde ist von einem Copisten unter diesen 
 I 6 Initialen angedeutet. Man findet sie auf schönen Copien 
    70 der Originalradirungen des Adrian van de Velde, welche 
Bertsch I. N0. 11-16 beschreibt, und auch wir unter den Initialen 
A. V. V. F. N0. 1477 aufgezählt haben, um zum Vergleiche mit den Copien 
die nöthigen Anhaltspiänkte 2:11 geben. Der Copist ist der 1816in Amster- 
dam verstorbene Kup erstec er Reinier Vinkeles. Brulliot II. No. 176 
behauptet, dass man auf allen sechs Blättern die. Buchstaben A. V. V.D. 
finde, so dass also auch des Blatt mit der liegenden Ziege B. 16., 
welches im Originale die Initialen A. V. V. trägt, als Copie nicht täu- 
schen kann. Der Inhalt der Blätterhist in dem folgende: Artikel 21m- 
gegeben, nur tritt in den Copien rec ts entgegen, was in en Origina en 
links erscheint, u. s. w. 
1477. Adrian van de Velde, der berühmte Landschafts- und Thier- 
 F maler von Amsterdam, ist bereits unter den Initialen 
  A. V. V, u. A. V. V. fl N0. 1474 eingeführt, da Ge- 
AVV- F mälde und Radirungen auf solche Weise bezeichnet 
 sind. Hier haben wir es ebenfalls mit radirten Blät- 
tern zu thnn, mit der Folge bei Bartsch I. N0. 11-16, welche als Meister- 
werk des Künstlers erkannt wird. Die Blätter dieser Folge sind grössten- 
theils mit der Jahrzahl 1670 bezeichnet, und stammen demnach aus 
der Blüthezeit des Meisters. Sie sind in Zeichnung und Behandlung 
der Nadel gleich bewunderungswürdig. 
i) (B. 11.) Die grasende Kuh in Profil nach rechts, wo man unter 
dem Baume am Rande zwei Schafe sieht. In der Mitte unten: 167 0. 
A. V. V. F. H. 4Z. 6L. Br. 6Z. 3L. 
2) (B. 12.) Der scheckige Stier auf der Weide, in 314 Ansicht nach 
links. Rechts neben ihm stehen zwei Schafe, und ein drittes ist 
links. Links unten: A. V. V. F. 1670. H. 4. Z. 
3) (B. 13.) Die beiden Kühe unter dem Baume, die eine stehend 
in Profil nach links, die andere liegend. Rechts zeigt sich ein Fluss. 
Links unten A. V. V. F. H. 4Z. 7L. Br. 5Z. 9L.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.