Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1552747
656 
1474. 
p. 29. Es stellt ein liegendes Schaf vor, qu. 12. M. J. Sheepshanks 
liess diese seltene Radirung durch B. P. Gibbon copiren, und wir wollen 
nicht glauben, dass letzterer die Initialen eigenmächtig beigefügt habe 
Weigel findet darin grossen Anklang an die Manier des J. van der 
Meer de J onge.  Die dritten Initialen und so fort jene mit beigefügtem F. 
findet man auf Blättern einer Folge, welche Bartsch N0. 1-10 be- 
schreibt, und als meisterhafte Arbeiten eines Jünglinge von circa 
18 Jahren zu betrachten sind. Ueber die verschiedenen Abdrücke der 
noch vorhandenen, aber abgenutzten Platten, s. R. Weigel, Supplements 
au Peintre-graveur I. p. 26., und auch das Künstler-Lexicon XX, S. 32. 
Hier machen wir nur noch auf die Copien von Paul van Somer und 
Oh. Weigel aufmerksam. Sie tragen ebenfalls die Initialen der Originale, 
sind aber von der Gegenseite genommen, und daher leicht zu kennen. 
P. v. Somer copirte die Blätter 1, 3, 4, 5, 6 und 8 bei Bartsch. Mit 
den gegebenen Initialen zeichnete A. van Velde nur die N0. 1, 4, 5, 
8 und 7 im Verzeichnisse von Bartsch. No. 2, 3, 8, 9 und 10 sindmit 
dem Namen des Künstlers versehen. Der Inhalt dieser landschaftlichen 
Radirungen besteht in verschiedenen Hausthieren. Die Blätter sind 
4 Z. hoch, und 4 Z. 11 L. breit. 
1) Der Kuhhirt und der Stier, letzterer in Profil nach rechts. 
Links oben A. V. V. f. 1659. Die Zahl 0 verkehrt. 
I. Vor der Adresse des J. Danckers, und ohne Nummer. 
II. Mit der Adresse: Just. Danckers ewe. unten nach rechts. Ohne 
Nummer. Wenn Blätter dieser Folge mit Nummern vorkommen, so 
stammen sie wohl nicht aus Dancker's Verlag, sondern vielleicht aus 
jenem des F. de Wit. 
III. Ohne Adresse und ohne Nummer. Letztere fehlt auf allen Blät- 
tern der Folge, und nach R. Weigel ist sie mit der Adresse des Danckers 
ausgeklopft worden. In diesem Falle müssen also Blätter der Folge 
mit Nummern vorkommen. 
IV. Mit der hergestellten Adresse des J. Danckers. Die Platten 
wurden alle auf altes Papier abgedruckt, sie waren aber bereits ab- 
genutzt, und leicht rctouchirt. Trotz des alten Papicres erkennt man 
doch die neueren Drucke.. Andere Exemplare sind noch schwächer, und 
zeigen Spuren des Restes.  Diese Abdrucksbestimmung gilt nur für das 
erste Blatt, da kein anderes die Adresse trägt. Es bleibt also dem 
geübten Auge überlassen, die übrigen Blätter der Folge zu classificiren. 
2) Die auf dem Rasen liegende Kuh. Vorn gegen links am Steine: 
Adriaen Vande Velde f. 1657. Die Ziffer 6 verkehrt. 
3) Die drei Ochsen, jener gegen links in Profil nach links, wo 
unten der Name steht. 
4) Die zwei Kühe und das Schaf, letzeres links neben der Kuh 
liegend. Rechts vorn A, V, V, f,e. 
5) Die drei Kühe, zwei derselben im Grunde rechts beim Baume. 
Links am Himmel A. V. V. 
6) Der Ochs im Wasser, gegen links gehend. Links am Himmel 
A. V. V. f. 
7) Das Pferd im Vorgrunde "auf der Weide, in Proül nach rechts, 
Weiter hin drei andere Pferde. Links vorn A, V, V, f. 
8) Das grasende Kalb, in Profil gegen links. Rechts am Baum- 
stamme A. V. Velde f. 1659, verkehrt und leicht geritzt. 
9) Die zwei raufenden Hunde. Links oben A. V. Velde, f 1657. 
10) Die ruhende Ziege mit dem Zicklein. Rechts oben A, V. Velde. f. 
 Auf anderen Radirungen des A. van de Velde ündet man die Initialen 
A. V. V. F., welche N0. 1477 gegeben sind.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.