Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1552556
AVO. 
1464. 
637 
vorstellt, wie er die Kinder zu sich ruft. In der Kirche des hl. Michael 
zu Gent ist ein grosses Bild der Heilung des Lahmen, ebenfalls eines 
seiner bessten Gemälde. 
Die Angaben über sein Geburts- und Todesjahr sind nicht aus van 
Mander, sondern aus seinem von Jakob Jordaens gemalten und von 
Hendrik Snyers gestochenen Bildnisse zu schöpfen. Die fünf Blätter 
mit Costümbildern und der Schrift: Adam Van Oortinvent. Vidua Gerar. 
De Jode ewcud.. sind, wenn nicht von ihm selbst, doch wohl von A. Col- 
laert jun. gestochen, kl. fol. 
Wenn Gemälde vorkommen, auf welchen die in einander gestellten 
Buchstaben A V. den Beisatz NOORT haben, so sind diese von Lambert 
van Noort aus Amersfort. Im Museum zu Antwerpen sind Bilder mit 
dieser Bezeichnung, welche für Lambert ungewöhnlich ist, da sein M0- 
nogramm aus L.A V.N. gebildet ist. 
1464- Adrian van Ustade, der berühmte Bauernmaler und Radirer, 
welcher 1685 in Amsterdam starb, fand unter 
N den Initialen A0. und A.0S. No.1093u.1095 
A. 1 1  0 bereits eine Stellg, unid daher ist hier nur nach- 
zutragen, was ü er ie gegebenen Zeichen zu 
A?! o" sagen ist. Das grössere Monogramm findet man 
-9- 1'591 -o mit geringen Variationen auf Gemälden des 
Meisters, doch ist es für die Originalität nicht immer entscheidend, da 
auch Bilder in der Weise Ostadels damit versehen wurden, um Käufer 
anzulocken. Der Kenner lässt sich indessen nie durch ein Monogramm 
beirren, wenn nicht äussere und innere Gründe für den Meister sprechen. 
Die Zahl seiner Gemälde ist sehr gross. Viele haben wir im Künstler- 
Lexicon X. S. 393 ff. aufgezählt, und dabei wurde auch auf die Vor- 
züge und Eigenthümlichkeiten des Meisters hingewiesen. Die kleineren 
Zeichen findet man auf den meisterhaften Radirungen des A. van Ostade. 
Bartsch P. gr. I. p. 351 ff. beschreibt 51 Blätter, welche zuweilen unter 
den Werken der deutschen Meister aufgezählt werden, da der Künstler 
1610 in Lübeck geboren wurde. Allein er gehört durch Bildung und 
künstlerische Wirksamkeit Holland an, welches in ihm mit Recht den 
grössten Maler seiner Art erkennt. Das Verzeichniss der Blätter bei 
Bartsch genügt nicht, und die Kunstfreunde nahmen daher häufig auch 
ihre Zuflucht zum RigaPschen Catalog von 1817. Dieser Catalog enthält 
viele Varietäten, welche Bartsch nicht kannte, er ist aber jetzt in 
reichem Maasse durch R. WeigePs Supplements au Peintre-graveur. 
Leipzig 1843, I. p. 46 ff. ersetzt. Diese Supplemente sind jedem Sammler 
unentbehrlich, da man in keinem anderen Werke genauere Angaben 
über die verschiedenen Abdrucksgattungen findet. Um aber alles zu 
erschöpfen, muss ein vollständiges Werk des Meisters in verschiedenen 
Abdrücken vorliegen. Ein solches beschreibt F. Guichardot im „Cata- 
logue de la riche collection d'Estamps et des dessins du Gabinet de feu 
M. F. van den Zande." Paris 1855, gr. 8. Den Kunstfreunden werden 
daher Nachträge zu Bartsch und Wcigel erwünscht seyn, da deren auch 
in dem betreffenden Bande des Künstler-Lexicons fehlen. Die Zusätze 
von R. Weigel erschienen nämlich später, und wir mussten uns daher 
mit dem begnügen, was uns bis dahin (1841) bekannt geworden. All- 
gemeine Angaben genügen wenig, und man kann sie in Folgendem zu- 
sammenfassen. Die alten, meist unvollendeten Probedrücke, welche sehr 
selten vorkommen, sind gewöhnlich ohne Einfassung durch Linien, so- 
wie ohne Zeichen und Namen. Einige Blätter haben aber schwache, 
theils unterbrochene, geritzte Bordüren. Diese Einfassungen sind jedoch 
auch in den ersten vollendeten Abdrücken nicht gestochen, sondern nur 
mit der Nadel gezogen. Bei dieser Gelegenheit fand aber Ostade einige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.