Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1551984
580 
1394. 
dinueci, und selbst noch viel spätere Schriftsteller gefolgt sind. Unter 
diesen sollte man den Luigi Biadi, welcher 1830 zu Florenz "Notizie 
inedite delta vita dälndrea del Sarto, raccolle da manoscritti e documenti 
autcntivi" an's Licht gab, eines besonderen Vertrauens würdigen; seine 
sogenannten authentischen Nachrichten sind aber nur mit grösster Vor- 
sicht zu gebrauchen. Er fand unter dem 26. November 1478 einen 
Andrea Domenico d'Agnolo ins iiorentinische Taufregister eingetragen, 
und dieser musste nach seiner unbegründeten Ansicht der Meister An- 
drea del Sarto seyn, so dass sich der Irrthum Vasari's urkundlich fort- 
pi-lanzte. Das Hauptwerk über diesen Künstler ist jenes von A. Reumont 
(Andrea del Sarlo. Leipzig 1835.), gesetzt auch, dass die neueste ita- 
lienische Ausgabe der Vite des G. Vasari interessante Belege zur Aus- 
füllung der Lücken bringt. Die gelehrten Commentatoren nehmen aber 
den Andrea Vannucchi für eine ganz andere Person, und behaupten, 
man habe diesen" Namen nur willkürlich auf Andrea del Sarto über- 
tragen. Diess wäre dann mit jenem Andrea diMichelagnu0lo Vannucchi 
der Fall, welcher in den Campioni manoscritti della confratemitd dello 
Scalzo. da" San Jacopo del Nicchio c di San Bastiano genannt wird, und 
worunter man den Andrea. del Sarto verstanden hatte. Jedenfalls ist 
es auffallend, dass sich der Künstler selbst nicht Vannucchi, sondern 
"Andrea dülgnolo, Andrea d'Agnol0 detto del Sarto, Andrea di Angiolo 
delSarto, Andrea delSarto und Andreas Sarms" nennt. In seinem bei den 
Servitenbrüdern 1527 lateinisch geschriebenen Testamente heisst er 
"Andreas Angeli Franeisci pictnr Florentinus", und da diese testamenta- 
rische Verfügung, als unmittelbar vom Künstler ausgehend, einen spe- 
ciellen geschichtlichen Werth hat, so kann man auch schliessen, dass 
sein Vater nicht Michelagnuolo Vannucchi, sondern Agnuolo di Fran- 
cesco geheissen habe. Der Maler Andrea Vannucchi del Sarto bleibt 
daher immerhin zweifelhaft. Auf das erwähnte Brnderschaftsregister der 
Gompagnia dello Scalzo, di San Jacopo und Sau Bastiano macht Bal- 
dinueei (Notizie 8m. See. IV. Dee. I. pag. 201) aufmerksam, wir wollen 
aber nicht glauben, dass L. Biadi aus jenem Andrea de Michelagnolo 
Vannucchi seinen Andrea Domenico de Agnolo heraus documeutirt habe. 
Jedenfalls wird es sich um zwei verschiedene Personen handeln, nur 
um keine Künstler. 
Andrea del Sarto starb 1530 an der Pest, und zwar in einem Alter 
von 42 Jahren, wie Vasari sagt. Auch die Inschrift des nicht mehr 
vorhandenen Monuments "in der Servitenkirche zu Florenz besagte: 
Vixit annos XLII. Sein Geburtsjahr ist demnach 1488, und nicht 1478, 
wie Vasari angibt. Die Controvcrse über das Geburtsjahr des Künst- 
lers ist daher gehoben. 
Weiter können wir hier auf das Leben des A. del Sarto nicht ein- 
gehen, da im Künstler-Lexicon XIX. S. 389 ff. ein ausführlicher Artikel 
geliefert ist. Es handelt sich zunächst um das Monogramm des Künst- 
lers. Da man bisher an dem Namen Andrea Vannucchi keinen Anstand 
nahm, so lag es nahe, in dem Monogramme ein mit A gekreuztes V 
zu erkennen. Jetzt nimmt man aber den Andrea diMichelagnuolo Van- 
nucchi für eine ganz andere Person, was jedoch nicht hindert, das 
Zeichen auf Andrea del Sarto zu erklären. Er nennt sich, wie oben 
bemerkt, Andrea d'Agn0lo, und somit besteht das Zeichen aus 
zwei ineinander gestellten A, und ist „Andreas Angeli", d. h. Andrea 
Sohn des Angele, zu lesen. Man findet das Monogramm auf dem Fresco- 
Gemäldemit der Geburt der Maria im Hofe des Servitenklosters zu 
Florenz. Links auf einer Art Schild steht: Andreas faciebat, und oben 
am Camine das Zeichen mit der Jahrzahl MDXIIII. Ferner findet man 
es auf dem Fresco der Taufe Christi im Hofe der Compagnia dello Scalzo
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.