Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1551966
578 
1389- 
1390. 
Reiterbild des Prinzen Heinrich von Nassau in Begleitung von sechs 
anderen Fürsten des Hauses, gr.fol. Den Prinzen Heinrich von Nassau 
malte der Künstler in Kniestück mit dem Degen in der Rechten und 
dem Schilde in der anderen Hand, gest. von C. van Queeborn. Diese 
Gemälde sind wahrscheinlich mit dem Monogramme versehen, da die 
beiden ersten Zeichen auch auf den Stichen vorkommen. Ueberdiess 
sind auch allegorischc Darstellungen und Genrebilder nach ihm ge- 
stochen, deren einige das dritte Zeichen tragen, wie das Blatt von 
C. Isaak, welches Weiber vorstellt, welche um die Hosen raufen, gr. qu. fol. 
Das kleine Monogramm findet man auf mehreren Blättern einer Folge 
von emblematischen Darstellungen, welche von Th. Matham, H. Hon- 
dius, C. van Queeborn, W. Hondius, A. Stock, D. van Breemden äc. 
zur Illustration der Gedichte von Jakob Cats gestochen wurden. Dann 
schmückte er auch seine eigenen poetischen Werke mit Bildern aus, 
und einige derselben dürften von ihm selbst radirt seyn. Da diese 
Dichterproben im Künstler-Lexicon nicht genannt sind, so fügen wir 
die Titel bei: Tafereel van Sirmemal. Amsterdam 1633; Sinnevonck of 
den Hollandsehen turf. fHage 16314; Tafereel van de belachende werelt 
1635. 4. Die Zeichnungen des Meisters sind gewöhnlich getuscht, 
aber etwas steif behandelt. Die meisten sind mit Monogrammen versehen. 
 1389. Wilhelm Ackersloot soll der Träger dieses Zeichens seyn, 
es gehört abersicher dem Adrian van der Vcnne 
an, und ist nur eine Variation von dessen gewöhnlichen 
Monogrammen. W. Ackersloot hat nach van der Venne 
etliche Blätter gestochen, wie das seltene Brustbild des 
Königs Philipp IV. von Spanien 1633, und die Portraite 
des Prinzen und der Prinzessin von Oranien, kl. fol. 
139i). Franoesco Villamena, Maler und Kupferstecher, wurde um 
1556 zu Assisi geboren, nicht 1566, wie man gewöhn- 
 (MD lich angibt. Als Maler ist dieser Künstler wenig be- 
' kannt, da die Knpferstecherkunst seine Zeit in Anspruch 
RWE nahm. Cornel Cort lehrte ihn die Führung des Stichels, 
aber ohne ausserdem Einfluss auf seinen Zögling zu üben. Villamena 
arbeitete fast immer nach einer einfachen Zeichnung, da er weniger 
auf die malerische Wirkung, a.ls auf die Form sah. Dennoch ist er 
nicht durchhin correkt in der Zeichnung, obgleich es sich zeigt, dass 
er Studien nach der Antike und nach den grossen Meistern der römi- 
schen Schule gemacht hat. Nach eigener Composition stach er nur 
wenige Blätter, und darunter ist jenes das beträchtlichste, welches einen 
Bauer vorstellt, welcher sich mit der Faust gegen eine Menge anderer 
Figuren seines Standes vertheidiget. Das Gemälde Villamena's befindet 
sich in der Gallerie des Fürsten Lucian Bonaparte in Rom, und man 
erkennt darin eine Satyre auf Heinrich IV. von Frankreich, welcher 
es hier als Faustkämpfer mit der Liga aufnimmt. Der Stich ist von 
1601, gr. qu. fol. Im Künstler-Lexicon XX. S. 260 haben wir in 
80 Nummern Blätter dieses Künstlers verzeichnet, und darunter werden 
der Vorbilder wegen noch immer mehrere sehr geschätzt. Viele können 
als Muster eines sauberen und überdachten Stiches gelten, worin sich 
aber Villamena fast immer gleich bleibt, so dass seine Werke auch 
ohne Namen und Zeichen leicht zu kennen sind. Das Monogramm be- 
steht aus den Buchstaben AV., d. h. Villamena Assisis. Wenn Christ 
S. 353, und andere ein aus AR bestehendes Zeichen geben, so ist dieses 
wahrscheinlich nur durch eine fehlerhafte Nachbildung desselben ent- 
standen. Die obigen Monogrammen sind nach den Originalen gezeich- 
net, und enthalten deutlich AV, nicht AR.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.