Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1551519
1242 
1243. 
533 
1242- August Schott, Maler und Lithograph, geb. zu Giessen 1811, 
A war anfangs Schüler des Universitäts-Zeichenlehrers Du- 
S , coree daselbst, und fand dann Beschäftigung in Vogelis 
xz lithographischer Anstalt zu Frankfurt am Main. Der Be- 
such des StadePschen Institutes förderte ihn weiter in der Kunst, und 
schon hatte er auch im Malen einige Uebung erlangt, als er 1831 zur 
Vollendung seiner Studien nach München sich begab. Doch konnte er 
hier nicht ausschliesslich der Malerei sich hingeben, sondern musste 
nebenbei durch Lithographiren seinen Unterhalt sichern. Die schönen 
Nachbildungen von Overbecläs und Steinle's Zeichnungen, welche er 
zu München durch die Lithographie bewirkte, verdienen aber eine grosse 
Beachtung. Ueberdiess üuden sich kleine historische und biblische Ge- 
mälde von ihm, welche sehr zart behandelt, und mit obigen Mono- 
grammen bezeichnet sind. Auch auf Bleistiftzeichnungen deutete er 
auf solche Weise seinen Namen an. Schott folgte der Richtung der 
religiösen Schule Deutschlands, und erregte grosse Hoifntuig, als ihn 
1843 der Tod hinraffte. 
Mit Knauth gab dieser Künstler auch 20 radirte Blätter heraus, 
unter dem Titel: Colleclion de Costumes nationaux däiltemagne. Franc- 
fort 1832, 4. Einige Blätter sollen ebenfalls das Monogramm des 
Künstlers tragen. 
1243- Samuel Amsler, Kupferstecher, wurde 1791 zu Schinznach 
im Canton Aargau geboren, wo sein Vater Bezirksarzt 
A A war, und nichts weniger als einen Künstler in ihm er- 
l ziehen wollte. Den ersten geregelten Unterricht ertheilte 
Ä Q ihm Oberkogler in Zürich, doch hatte Amsler schon früher 
I handwerksmässige Versuche im Graviren gemacht, bis ihn 
endlich Heinrich Lips so weit förderte, dass er wirkliche Kunstarbeiten 
ausführen konnte. 111 diese frühe Zeit fällt Amslews Nachbildung des 
hl. Johannes nach F. Mülleris berühmtem Stich. Im Jahre 1814 bezog 
er die Akademie in München, um auch im Zeichnen Correktheit zu 
erlangen, und im Frühjahr 1816 ging der Künstler mit dem Maler 
Rambotix nach Rom. Die ersten daselbst unternommenen Arbeiten 
waren Stiche nach Werken Thorwaldsews, unter welchen sich eine 
Speranza, und die Statue eines Schäfers durch Trefflichkeit der Zeich- 
nung, und Schönheit des Stiches auszeichnen. Man findet sie neben 
Blättern von G. Barth, F. Ruscheweyh u. A. in der Collezione di Nu- 
mero 25 Statue e Basso-rilievi del Sig. Cav. A. Ihorwaldsen  Roma 
1826, gr. fol. Die Arbeiten Amsler's befriedigten den Bildhauer in so 
hohem Grade, dass er ihm schon damals den Stich der ersten Blätter 
des Alexanderzuges übertrug. Ausserdem stach er zu dieser Zeit mit 
seinem Freunde C. Barth das grosse Titelblatt zu den Nibelungen von 
P. Cornelius, oder vielmehr Amsler machte in Rom die rechte Seite 
und alle Architektur fertig, und Barth stach dann in Deutschland die 
linke Seite. In FrenzePs Gatalog der Kunstsammlung des Baron von 
Rumohr N0. 2724 ist ein  von der durch Amsler Vßllelldetßn 
rechten Seite des Blattes. Doch findet man auch Probedrücke von der 
ganzen Platte, welche aber zu den grossen Seltenheiten gehören. Dann 
stach Amsler auch das kleine Bildniss des 1818 in Rom Verstorbenen 
Landschaftsmalers Carl Fohr, welches man ebenfalls theils dem C. Barth 
zuschreibt. Dieser Künstler hat aber nur die Zeichnung geliefert, und 
Amsler hat sie allein gestochen. 
Nach vierjährigem Aufenthalte kehrte der Künstler in die Heimath 
Zurück, wo er den bereits in Perugia begonnenen Stich von RafaePs 
Kronung der hl. Maria, ehedem in Monte Luce, eifrig fortsetzte, und seine 
Monogrammistcn.  39
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.