Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
A - CF
Person:
Nagler, Georg Kaspar
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1545733
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1551451
1230 
1232. 
527 
schaften und ländlichen Darstellungen, und sind, wie auch einige Zeich- 
nungen in Aquarell, mit obigen Monogrammen versehen. Ein Baron 
von Schönberg auf Rothenschönberg, wahrscheinlich unser Künstler, 
radirte auch zwei Blätter nach Jakob Ruysdae]. Das eine dieser sel- 
tenen Blätter stellt eine Landschaft mit einem Flusse vor, das andere 
gibt eine verkleinerte Copie der Landschaft mit den beiden Bauern, qu. 8. 
1239. Anton Schileher fand bereits unter dem Monogramme No. 48 
eine Stelle, da man das zweite der gegebenen Zeichen 
nicht für AS nehmen dürfte. Man findet diese Mono- 
jßg grammen auf Zeichnungen und Gemälden dieses geschick- 
l ten Dilettanten, welcher 1827 als Adjutant des General 
von Heydeck in Griechenland den Tod fand. Er malte militärische 
Scenen, und andere Genrebilder. 
1231. Andreas Summer. Der Kupferstecher mit diesem Zeichen 
lebte in Deutschland, und ist zu den sogenannten Klein- 
E 51g meistern zu zählen. Sein Name ist den früheren Schrift- 
15.6. M953 stellern nicht bekannt geworden, in den handschriftlichen 
8 Nachrichten des jüngeren P. Behaim von 1618, welche sich 
jetzt in der Bibliothek des k. Museums zu Berlin befinden, ist er aber 
Andreas Summer genannt. Behaim sagt, dass dieser Summer nicht allein 
in Kupfer gestochen, sondern auch in Holz geschnitten habe. Xylo- 
graphische Blätter mit diesem Monogramme sind aber nicht bekannt, 
sondern nur Stiche, deren Bartsch IX. p. 515 verzeichnet. Dieser 
Schriftsteller bringt das gegebene Zeichen mit einem anderen in Ver- 
bindung, in welchem sich unten rechts ein G anschliesst. Die Blätter 
mit dem ZeichenASG sind radirt, und mit dem Stichel vollendet, wah- 
rend die anderen Produkte mit dem Stichel allein behandelt zu seyn 
scheinen. Wir nehmen indessen ebenfalls nur Einen llleister an, und 
das beigefügte G bedeutet demnach wohl nur "Gradirt", d. h. nradirt". 
Gradirer statt Radirer nannten sich die älteren Meister. 
1) Die Fortuna oder Venus auf dem Delphin, Kniestück. Sie hält 
mit der einen Hand ein grosses Segel. Den Grund bildet das Meer 
mit Ufern. Rechts oben ist das erste Zeichen. H. 3 Z. 6 L. Br. 2 Z. 9 L. 
 Bartsch erwähnt No. 1 eine ähnliche Darstellung, auf dieser besteht 
aber das Monogramm aus ASG. wie wir glauben, da die Grösse (litferirt. 
2) [B. N0. 3.] Ein deutscher Soldat, stehend mit der Pickc in der 
Linken, während er die rechte Hand an die Hüfte stützt. Das Zeichen 
ist links oben, aber mit der Jahrzahl 1567. H. 3Z. 11 L. Br. 2Z. 7L. 
 Da Bartsch das Monogramm AS von ASG nicht scheidet, so sind 
wir hier nicht so sicher, wie mit den folgenden, von dem genannten 
Schriftsteller nicht erwähnten sehr seltenen Blättern. 
3) Ein deutscher Offizier mit einem Stecke, welchen er oben mit 
der Linken halt. Links des Blattes steht ein Baum, und im Grunde 
sieht man Gebäude. Links oben ist das zweite Zeichen, aber mit der 
Jahrzahl 1567. H. 3 Z. 10 L. Br. 2 Z. 7 L. 
4) Ein Offizier in voller Rüstung mit dem Commandostabe in der 
Linken, und mit der Rechten eine ausgehreitete Fahne haltend. Oben 
links ist das zweite Zeichen mit 1568. H. 2Z. 9 L. Br. 2Z. 3 L. 
5) [B. N0. 4.] Zwei deutsche Soldaten sich gegenüber stehend. 
Jener zur Linken hält die Lanze, der zur Rechten die Pistole. Das 
Zeichen mit 1568 ist rechts oben. H. 3 Z. 10 L. Br. 3 Z. 9 L. 
1232. Aßgidius Sadeler, Maler und Kupferstecher von Antwerpen, 
Ä  lebte von 1570-1629, und sicherte sein Andenken durch 
j'ai eine grosse Anzahl von Blättern. Wir haben im Künstler-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.